CDU schließt sich dem Plakat-Protest In der Provitze an

Mit diesen Schildern protestiert ein Eigentümer In der Provitze gegen die Stadtverwaltung.
Mit diesen Schildern protestiert ein Eigentümer In der Provitze gegen die Stadtverwaltung.
Foto: Haenisch / Funke Foto Service
Was wir bereits wissen
Die CDU in der Bezirksvertretung Mitte unterstützt den außergewöhnlichen Plakat-Protest um nicht genehmigte Parkplätze In der Provitze in Hofstede.

Bochum.. Im Streit um die Nutzung des ehemaligen GMU-Geländes in Hofstede schlägt sich die CDU auf die Seite des Eigentümers. „Die Verärgerung ist verständlich“, erklärt James Wille, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Mitte.

Wie berichtet, übt Grundstücksbesitzer Werner Bauer auf zwei mächtigen Holztafeln In der Provitze massive Kritik an der Stadtverwaltung. „Hier werden 250 Arbeitsplätze bedroht!“, wettert Bauer dagegen, dass ihm das Baurecht für 178 Parkplätze seit Jahren verweigert werde. Das Sicherheitsunternehmen Ziemann, das In der Provitze rund 200 Mitarbeiter beschäftigt, droht ohne die Stellflächen mit dem Wechsel nach Dortmund. Die Stadt verweist darauf, dass die Unterlagen zum Bauantrag nicht vollständig seien.

Zu hohe Lärmbelästigung

James Wille schließt sich der Kritik des Eigentümers an. „In Bochum stehen viel zu wenige Gewerbegebiete zur Verfügung. Von daher ist es kontraproduktiv für die Stadt, den Bebauungsplan für das GMU-Gelände zu ändern“, schreibt der CDU-Politiker in einer Pressemitteilung.

Grundsätzlich äußert er kein Verständnis für die Proteste von Anwohnern in der Nachbarschaft. Wille: „Die Neuanwohner beschweren sich ständig nicht nur über die Betriebsgeräusche eines Schrotthändlers, nein, ihnen sind auch die Papierpresse der Fa. Poco und die Flohmärkte auf dem Hannibal-Gelände zu laut.“ Die Situation sei „vergleichbar mit dem Erwerb eines günstigen Grundstücks in der Nähe eines Flughafens und mit der anschließenden Klage auf Einstellung des Betriebes, weil die Lärmbelästigung zu hoch sei“,.so Wille.