CDU-Fraktion feiert 95. Geburtstag von Franz Peine

Franz Peine (r.) umarmte den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert in Bochum herzlich.
Franz Peine (r.) umarmte den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert in Bochum herzlich.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
CDU-Politiker Franz Peine empfing an seinem Geburtstag den Bundestagspräsidenten. Norbert Lammert über Peine: „Er wurde nie verletzend oder bissig.“

Bochum.. Als Franz Peine mit einer Schusswunde in der Brust aus Russland zurückkehrte, war Bochum zu großen Teilen zerstört. „Ich wusste nicht wohin, wir waren ja ausgebombt“, berichtet Peine von der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Bald lernte er bei seinen Schwiegereltern in Riemke CDU-Politiker Anton Becker kennen, der ihn für die Christlich-Demokratische-Union gewann. Franz Peine prägte als CDU-Ratsmitglied von 1952 bis 1975, ab 1968 auch als Fraktionsvorsitzender, die Stadt.

Am Donnerstag, 19. Februar, wurde Franz Peine 95 Jahre alt. Seine Parteikollegen und Freunde gratulierten dem ehemaligen Wattenscheider Schulamtsleiter, Träger des Ehrenrings der Stadt und der Konrad-Adenauer-Medaille, bei einem Empfang im Rathaus.

Auseinandersetzungen waren immer fair

Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert gratulierte Peine und schloss seinen Parteikollegen und engen Freund seines Vaters in die Arme. „Mein wachsendes politisches Interesse ist eng mit ihm verbunden“, sagte er. Die Auseinandersetzungen mit Peine seien immer fair gewesen: „Er wurde nie persönlich, verletzend oder bissig“, so Lammert.

Auch Bürgermeisterin Erika Stahl (CDU) freute sich, mit Franz Peine zu feiern. „Es gibt nur wenige Menschen, auf die die Bezeichnung ,politisches Urgestein’ zutreffend ist“, sagte sie. Unter den rund 30 Gästen tummelten sich auch der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Jochen Borchert und Christa Thoben, stellvertretende Landes- und Bundesvorsitzende der Senioren-Union. Die Reden machten deutlich, wofür Franz Peine steht: sein historisches Verständnis und sein mildes Wesen mit gleichzeitiger Führungsqualität. „Er hat das Neudenken immer eher positiv begleitet, als auf der Bremse zu stehen“, so Thoben. Franz Peine dankte für seinen 95. Geburtstag „zunächst dem Herrgott“ und den Gästen, „dass Sie so nett zugehört haben“.