Bodenständigkeit und Reiselust sind kein Widerspruch

Mit Musik geht alles besser. Findet Jörg Vogt. In seinem Büro lässt er sich, wenn nicht gerade Besuch da ist, fortwährend von seichten Klängen aus dem Internetradio unterhalten. Das entspannt und ist vielleicht einer der Schlüssel dafür, warum der 50-Jährige so erfolgreich ist.

Am richtigen Ort, zur richtigen Zeit die Dinge richtig anpacken. Das ist sein Credo. Dazu gehöre auch, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen, wenn der eingeschlagene Weg offenkundig in die Irre führt. Ein Jahr lang habe er mal versucht, seine Produkte nicht nur herzustellen, sondern auch als Dienstleister anzubieten. „Aber das haben wir schnell wieder sein lassen“, sagt er. Die Kundschaft drohte zur Konkurrenz abzuwandern.

Auf Anhieb richtig war die Entscheidung, an der Rombacher Hütte ein Häuschen weiter zu ziehen und aus dem gemieteten Objekt nebenan in die jetzt eigene Immobilie am Ende der Straße zu ziehen. Sie entspreche nicht nur genau den Anforderungen („wir brauchen viel Büro- sowie Werkstatt- und Lagerfläche“), sondern mache auch nach außen viel her und ist offenbar auch perfekt für die Kundenbetreuung. Gäste, die an den Seminaren teilnehmen oder die auf die Reparatur von Teilen warten, können sich in der verglasten Lounge mit Wohlfühlatmosphäre oder im imposanten Spielzimmer entspannen, wo es vom Air-Hockey-Spiel über den Poker-Tisch bis zum obligatorischen Kicker an nichts fehlt.

Auch die Belegschaft verbringe dort bisweilen Zeit – in den Pausen oder nach der Arbeit. Und das ist aus Sicht des Chefs auch gut so. „Wir beschäftigen uns so lange am Tag mit Arbeit, da ist es wichtig sich am Arbeitsplatz wohl zu fühlen.“

Das gilt auch für ihn. Wenn Vogt an seinem breiten Schreibtisch mit dem dreiteiligen, kaum minder breiten Computerbildschirm-Ensemble sitzt, blickt er auf eine riesige Weltkarte. Die inspiriert, was gut fürs Geschäft ist; unterstreicht seine Reiselust, was gleichermaßen Geschäft und Wohlbefinden fördert; ist aber auch Ausdruck eines unsteten Geistes. „Wenn Sachen laufen, sind sie mir langweilig. Dann suche ich neue Herausforderungen.“

So wie früher im Sport. Bis zur Regionalliga hat er es als Basketballer gebracht. Heute unterstützt er den Zweitligisten Astro Stars Bochum, als Trikotsponsor hat IST seinen Teil an der Erfolgsgeschichte des Klubs. Bei allem Fernweh, Bodenständigkeit ist Jörg Vogt wichtig. Auch beruflich. Er hat sich für Bochum als Standort seiner Firma entschieden. Und dabei soll es bleiben.