Das aktuelle Wetter Bochum 8°C
Tiere

Bochumer Tierschutzverein kämpft für Katzen-Kastration

07.06.2013 | 17:09 Uhr
Sigrid Kipper von „Tiere in Not“ füttert ein Katzenbaby.Foto: Ingo Otto

Bochum.  Der Bochumer Tierschutzverein „Tiere in Not“ macht sich schon seit langem für eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von freilaufenden und wildlebenden Katzen stark. Eine Antwort des Umweltministers, an den der Verein ein Appell geschickt hatte, hat die Tierschützer jetzt aber wütend gemacht.

Hunger, Infektionen, Schmerzen, Kälte, Verwahrlosung, Parasiten, Verletzungen - all diese Schrecken drohen dem Nachwuchs, der von freilaufenden und wildlebenden Katzen zur Welt gebracht wird. Dem Bochumer Tierschutzverein „Tiere in Not e.V.“ brennt dieses Dauerproblem jetzt richtig unter den Nägeln. Er hatte den NRW-Umweltminister um Hilfe gebeten, sich dann aber im Stich gelassen gefühlt. „Will uns der Minister verarschen?“ fragt der Verein verärgert.

Mitte April hatte der Verein von Minister Johannes Remmel in einem offenen Brief gefordert, dass die Besitzer von freilaufenden Katzen verpflichtet werden, ihre Tiere kastrieren zu lassen. Außerdem müssten sie gekennzeichnet werden, um ihre Besitzer ermitteln zu können.

Neues Tierschutzgesetz

Erst vor kurzem hat der Bundesrat ein neues Tierschutzgesetz auf den Weg gebracht. Es sieht vor, „dass künftig die Landesregierungen Maßnahmen gegen eine unkontrollierte Vermehrung streunender Katzen ergreifen können. Das bedeutet zum Beispiel, den unkontrollierten freien Auslauf fortpflanzungsfähiger Katzen zu verbieten oder zu beschränken“.

Genau damit will der Verein den Minister in die Pflicht nehmen: „Die Katzen leiden unvorstellbar und dieses ist leider in den Köpfen der Bevölkerung und vieler Politiker noch nicht angekommen. Es wird mit dem Finger gerne auf die süd- und osteuropäischen Länder gezeigt und Missstände zu Recht angeprangert. Wenn es um das Elend der Katzen geht, brauchen wir nur vor unsere eigene Haustür zu blicken“, schrieb der Verein an Remmel.

Zwar kam vom Ministerium eine kurze Antwort, aber die hat den Verein „wütend“ gemacht. Der Minister, hieß es darin, stelle Tierschutzvereinen in NRW 200.000 Euro für ein Förderprogramm bereit, das Kastrationen unterstützen soll. Auf eine Verpflichtung zur Kastration wurde aber gar nicht eingegangen.

„Mit so einer Antwort abgespeist zu werden, grenzt an Unverschämtheit“

Nicole Rudorf vom Beirat von „Tiere in Not“ empört sich: „Wir haben keinen Bettelbrief geschrieben, sondern um die Umsetzung des Gesetzes gebeten. Mit so einer Antwort abgespeist zu werden, grenzt an Unverschämtheit.“ Pro Jahr, sagt sie, würden wildlebende Katzenmütter rund dreimal werfen. Jeweils vier bis sechs Babys. Diese würden teilweise „elendig verrecken“. Eine Kastration kostet einen Katzenbesitzer zwischen 80 und 120 Euro. Auch darin sieht Nicole Rudorf eine Ursache des ganzen Problems. „Viele müssen sparen und das Geld wird knapp.“

Katzennotstand in Bochum

In Bochum werden laut „Tiere in Not“ pro Jahr von Tierschützern rund 2000 wildlebende Hauskatzen eingefangen, kastriert und gekennzeichnet. Trotzdem sei kein großer Erfolg zu verzeichnen. Der Verein zieht rund 150 Babys pro Jahr mit der Flasche groß. Einige kommen trotzdem nicht durch.

Ministerium: Stadt soll selbst über mögliche Kastrationspflicht entscheiden

Stadt-Veterinär Karan Malla meint: „Das Problem ist weiterhin vorhanden, derzeit gibt es allerdings relativ wenig Katzenwelpen, das könnte an dem langen Winter liegen.“

Wie das Ministerium auf WAZ-Anfrage mitteilte, soll die Stadt eigenständig entscheiden, ob sie eine Kastrationspflicht einführt oder nicht. Wenn ja, könnte sie dafür Bezirke mit erhöhter Population auswählen und auch eine Überwachung der Verpflichtung selbst organisieren.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
10.06.2013
19:39
Ja zur Kastra-Pflicht!!!
von TOM2010 | #4

Das Katzenelend bei uns ist sooo groß, dass endlich etwas geschehen muss.
Wir brauchen eine Kastrations- Kennzeichnungs und Registrierungspflicht, denn hier wird nicht die "Natur alles regeln" wie mein Vorredner so schön formuliert hat. Der Mensch ist verantwortlich für die Situation dieser verwilderten "Haus"tiere. Es sind Nachkommen von entlaufenen oder ausgesetzten Tieren, die ohne den Kontakt zu Menschen in den ersten Lebenswochen verwildern. Diese Tiere leben ein elendiges Leben mit Hunger, Krankheiten. Es sind keine Wildtiere, es gibt kein natürliches Verhältnis. Wer sein Herz am rechten Fleck hat und einmal dies Elend sieht, kann einer Kastra-Pflicht nur zustimmen.

Jessi

10.06.2013
12:48
Bochumer Tierschutzverein kämpft für Katzen-Kastration
von melr | #3

Erstmal ist es unmöglich, freilebende Katzen irgendwelchen Besitzern zuzuordnen. Kartzen suchen sich häufig ein neues oder vorübergehendes Zuhause.

Eine Kennzeichnungspflicht würde nur dazu führen, dass Hausbesitzer vorsorglich jede über das Grundstück laufende Katze verjagen, um ja nicht für deren Besitzer gehalten zu werden.

Zudem sind "Hunger, Infektionen, Schmerzen, Kälte, Verwahrlosung, Parasiten, Verletzungen" das natürliche Schicksal ALLER freilebenden Tierarten. Genau so funktioniert die Auslese und die natürliche Populationskontrolle.

Würde kein Jungtier an Hunger sterben, erfrieren oder ähnliches, würde jeder Zentimeter unseres Planeten mit Lebenwesen aller Art bedeckt sein.

Das Prinzip verstehen aber auch die Afrikahilfen usw. nicht. Je mehr hungernde Kinder vor dem frühen Tod bewahrt werden, desto mehr Kinder werden in der nächsten Generation geboren, die wiederum hungern und noch mehr Hilfen brauchen.

Die Natur lässt sich nicht austricksen ...

09.06.2013
19:22
Bochumer Tierschutzverein kämpft für Katzen-Kastration
von nameerforderlich | #2

Ein Gesetz dass es den Katzen verbietet sich zu vermehren?
Super!
Und den Katzen die sich nicht daran halten wird der Führerschein weggenommen.
Ey, das ist Natur, wenn sich Katzen vermehren und die tatsächlich süßen, kleinen Kätzchen leider elendig verrecken.

09.06.2013
11:40
Bochumer Tierschutzverein kämpft für Katzen-Kastration
von jaro_pouzar | #1

Dieses Gesetz ist eine sehr gute Idee, geht mir jedoch noch nicht weit genug. "Züchten ohne Papiere" müsste gesetzlich verboten werden. Auch der sogenannte "Tierführerschein" sollte eingeführt werden.

Aus dem Ressort
Bochumer Theaterpreise und Minetti-Preis verliehen
Bühne
Jana Schulz (Arrivierte) und Friederike Becht (Nachwuchs) sind die Preisträgerinnen des vom Freundeskreis des Schauspielhauses gestifteten Theaterpreises 2014. Die bekannte TV- und Bühnenschauspielerin Hannelore Hoger erhielt den Bernhard-Minetti-Preis des Kemnader Kreises.
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Abschied von Ferienvilla De Schulp im holländischen Nordwijk
De Schulp
Viele Bochumer machten in jungen Jahren Urlaub in der Herberge im holländischen Nordwijk. Deren Besitzer Ton Schalks ging jetzt in Rente, die Ferienvilla ist damit Geschichte. Der Kontakt nach Bochum aber bleibt, allein deshalb, weil Tons seit 26 Jahren mit Martina aus Altenbochum verheiratet ist.
Schweinerei im Rosalie-Adler-Seniorenzentrum
Therapieschwein
Über tierischen Besuch freuten sich die Bewohner des Rosalie-Adler-Zentrums in Dahlhausen. Therapieschwein Felix gab sich mal wieder die Ehre und sorgte für eine willkommene Abwechslung im Seniorenheim an der Dr.-C.-Otto-Straße. Ein Auftritt mit therapeutischem Hintergrund.
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Fotos und Videos
Minetti- und Theaterpreis 2014
Bildgalerie
Kammerspiele
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie