Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
Fußball-Fans

Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans

14.11.2012 | 12:26 Uhr
Thomas Feltes ist der Meinung, dass Verbände und Behörden gewaltbereiten Fans mit den falschen Mitteln begegnen.Foto: Oliver Müller NRZ

Bochum.  Der Bochumer Kriminologie-Professor Thomas Feltes spricht im Interview über Möglichkeiten, das Verhältnis zwischen Fußball-Fans und Polizei zu verbessern. Dabei kritisiert er die derzeitige Praxis bei der Vergabe von Stadionverboten und wirft dem DFB unprofessionelles Arbeiten vor.

Professor Thomas Feltes ist Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Feltes gilt als Experte für Stadionverbote und Gewalt im Fußball. Der Jurist kritisiert unprofessionelles Verhalten beim DFB und bei der Polizei. Verbände und Behörden würden gewaltbereiten Fans mit den falschen Mitteln begegnen. Bis September 2012 war er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Nach einigen kritischen Äußerungen über die Arbeit der DFL verlor Feltes seinen Posten.

In unserem Interview spricht der 61-Jährige über Gefahr im Stadion, die Kategorisierung von Fans, Probleme bei der Stadionverbots-Praxis und Fehler der Polizei beim Umgang mit Fans. Doch während die Polizei oftmals den Kontakt zu Fans suche, würden sich beispielsweise die Kommunen aus ihrer Verantwortung stehlen. Dadurch bleibe viel Arbeit bei den Ordnungshütern hängen.

Herr Professor Feltes, was ist Ihrer Meinung nach die größte Gefahr, wenn man in Deutschland ein Fußballstadion besucht?

Prof. Thomas Feltes: Das hängt davon ab, ob ich den ÖPNV benutze oder mit dem Auto fahre. Wenn ich mit dem Auto fahre, ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem Verkehrsunfall verletzt zu werden, wesentlich größer als die Gefahr, beim Fußballspiel selbst Opfer zu werden. Das Stadion ist ein sicherer Ort , sicherer als die meisten anderen Freizeiteinrichtungen.

Als die Fans des FC Schalke 04 vom Sonderzug zum Dortmunder Stadion geführt wurden, setzte die Polizei einmal kurz einen Wasserwerfer ein.Foto: Stefan Reinke

Im Bochumer Bermuda-Dreieck oder in der Düsseldorfer Altstadt ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Raubes oder einer Körperverletzung zu werden um ein Vielfaches höher als im Stadion. Die Probleme, die durch die Medien wabern, sind auf eine relativ kleine Gruppe von gewaltbereiten Fans fixiert.

Sie sprechen die Gewaltbereitschaft von Fans an. Ist die Kategorisierung in A-, B- und C-Fans noch zeitgemäß, wenn man bedenkt, wie viele Menschen in Stadien strömen? Müsste die Kategorisierung nicht viel feiner sein? Im momentanen Modell ist ja der normale, harmlose Stadiongänger schon Kategorie A…

Prof. Feltes: Wir könnten wie bei dem Rating von Banken oder Ländern von „Tripple A“ bis E oder F gehen… Ich halte diese Kategorisierung aber für Humbug. Für einen Kriminologen verbietet es sich, Menschen in irgendwelche Kategorien zu stecken. Aus dem Verhalten in einer konkreten Situation kann ich nur sehr bedingt Rückschlüsse auf zukünftiges Verhalten ziehen. Außerdem hat die ZIS noch nie klarmachen können, wer diese Kategorien überhaupt festlegt und was genau die Kriterien für die Einstufung sind. Das hat ein gehöriges Stück von Beliebigkeit und damit sollte sich die Polizei als staatliche Behörde nicht beschäftigen. Ultragruppen mit choreographischen Inszenierungen fallen so in der Regel in die Kategorie B – egal, ob jemand selbst gezündelt hat oder nicht.

Die Übergänge können doch auch fließend sein. Selbst der bravste Familienvater kann so lange getriezt werden, bis er sich wehrt – und schon ist er Kategorie B oder landet in der Datei "Gewalttäter Sport" ..

Prof. Feltes: Wie bei Wilhelm Busch – „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn’s dem bösen Nachbarn nicht gefällt“. Wir haben das in Sevilla gesehen , wo auch unbescholtene Dortmund-Fans Opfer von Polizeigewalt geworden und danach dann in einem rechtsstaatwidrigen Verfahren zu Freiheitsstrafen verurteilt wurden , die hier in Deutschland in das Bundeszentralregister eingetragen wurden. Die haben wir durch die Instanzen begleitet, der Fall geht jetzt vors Bundesverfassungsgericht, weil die deutschen Behörden sich weigern, die Rechtmäßigkeit der Verurteilung zu überprüfen.

Wenn Menschen zusammenkommen, entsteht immer Dynamik . Da spielt natürlich die vorhandene Gewaltbereitschaft eine Rolle. Dabei ist aber wichtig, was die Fans vor Ort vorfinden, also ob man ihnen ein Umfeld bietet, das der Gewaltbereitschaft entgegenkommt oder ob man versucht, andere Lösungen zu finden. Dafür gibt es gute Beispiele, etwa in Köln, auf Schalke, in Bochum und vom Prinzip her auch in Dortmund. Das läuft dann zwar auch ab und zu mal aus dem Ruder, aber vieles hängt davon ab, wie die Polizei vor Ort mit dem Thema umgeht. Da gibt es Modelle, die wir gerne untersucht hätten, wie wir dies bei zurückliegenden Europa- und Weltmeisterschaften zusammen mit Kollegen aus den Niederlanden bereits getan hatten, aber leider haben weder DFB noch DFL Gelder dafür bereitgestellt.



Kommentare
15.11.2012
12:45
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von suendenbock | #9

So so, Stadionverbote sind ein eklatanter Eingriff in Persönlichkeitsreche? Wie sieht es denn mit dem Hausrecht der Betreiber aus, welches ist ein höherwertiges Rechtsgut? Darf ein Wirt/Stadionbetreiber einem Gast, der randaliert Hausverbot erteilen, oder ist der Kneipenbesuch/Stadionbesuch ein so fester Bestandteil der Freizeitgestaltung, dass eine Aussperrung aus der Kneipe/dem Stadion einer "sozialen Isolation" gleichkommt? Gibt es ein Recht auf Spass durch gemeinsame Regelüberschreitung, wenn es nur genug "Fans" sind? Werden Tritte und Würfe besser, wenn sie auf die "richtigen" (=Gegnerfans, Polizisten, Ordner) treffen?

Gut dass wir mal drüber gesprochen haben!

1 Antwort
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von Notschrei | #9-1

Der Herr Professor ist Insider, vermutlich sieht er die Spiele aus dem VIP-Bereich

15.11.2012
12:15
Sollte der Artikel nicht aber im Bereich Fußball stehen?
von Kringel | #8

Das Interview ist doch allgemein güötig und nciht auf Bochum begrenzt. Wer nur mal eben über die Seite surft, fidnet den Artikel nicht, außer natürlich er kommt aus Bochum. Fände es schade, wenn der Artikel untergehen würde.

15.11.2012
10:25
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von Kringel | #7

Danke für dieses hervorragende Interview Herr Reinke.
Guter Mann der Feltes

14.11.2012
21:47
Fehlerhafte Passagen im Text - Wir bitten um Entschuldigung
von stefanreinke | #6

Liebe Nutzer,

leider hat es beim Onlinestellen des Interviews offenbar technische Probleme gegeben. So sind einige Passagen durcheinandergewirbelt worden.

Wir werden das Donnerstagmorgen so schnell wie möglich beheben.

Wir bitten vielmals um Entschuldigung!

Vielen Dank für Ihr Verständnis,

Stefan Reinke, DerWesten-Redaktion

14.11.2012
19:32
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von xxyz | #5

OK, die bisherigen Ansätze sind also falsch.
Wie sollen jetzt die Lösungsbausteine aussehen?
- Stadt, Polizei und Verein diskutieren täglich mit den Fans, wie sie sich in einer Gruppe zu verhalten haben?
- Die Bahn holt die neuesten Züge, damit besoffene Fußballfans in möglichst angenehmster Business Class-Umgebung anreisen können?
- Die Polizei steht im Strandoutfit lächelnd am Rand, wenn überhaupt, und begrüßt die Fans?
- Die Bahn richtet ein Shuttle zum Fußballplatz ein, damit man keinen Schritt laufen muss?

Wenn ich Gäste einlade, erwarte ich, dass sie sich vernünftig benehmen und nicht randalieren. Wer sich nicht an die Hausordnung hält, kann sich einen anderen Aufenthaltsort suchen.

14.11.2012
17:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2012
14:40
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von suendenbock | #3

War dieser Professor schon einmal in einem Eisenbahnzug zu einem 1- oder 2- Ligaspiel?
War er schon einmal im Vorfeld eines schwierigen Derbys in/an einem Bahnhof?
Hat er das Geheimnis, wie man mit zugeknallten "kommunizieren" kann?

Nein, denn er "hätte es nur gern untersuch"t, aber der Fußball hat ja nicht dafür bezahlt. Allein dies ist sehr entlarvend, da die "Wissenschaft" offenbar nur noch liefert, wenn auch gelöhnt wird, (also auf Bestellung?).
Das Lamento von Fan-Einteilungen ist ebenfalls sehr universitär, fachsystematischer Streit (ABC, 1a, 1b,1c oder xyz-Einteilungen) lenken nur davon ab, dass inhaltlich nichts Neues kommt!

1 Antwort
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von bigkahuna | #3-1

"Nein, denn er "hätte es nur gern untersuch"t, aber der Fußball hat ja nicht dafür bezahlt. Allein dies ist sehr entlarvend, da die "Wissenschaft" offenbar nur noch liefert, wenn auch gelöhnt wird, (also auf Bestellung?)."
Das ist nicht entlarvend, sondern üblich, daß man nicht kostenlos arbeitet.

14.11.2012
14:22
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von Maestro81 | #2

@ 1

Sie haben das Interview aber schon gelesen?
Dort wird doch genau erklärt, warum genau das zum einen Blödsinn ist und zum anderen auch rechtlich nicht möglich.

14.11.2012
13:29
Bochumer Professor fordert mehr Kommunikation zwischen Polizei und Fans
von ro-fisch | #1

Das Problem wäre schnell gelöst, wenn:

- Sponsoren ihre Gelder für Vereine mit gewaltbereiten Fans zurückziehen würden
- wenn diese Vereine die steuerfinanzierten Polizeieinsätze in Rechnung gestellt bekämen
und
die Vereine bessere Eingangskontrollen durchführen, sowie den Stadiondienst personell besser ausstatten würden.

Aus dem Ressort
Bochums „Krümmede“ ist seit 117 Jahren kein schöner Ort
Stadtgeschichte
Das Bochumer Gefängnis ist, trotz vieler neuerer Anbauten, eines der ältesten in NRW. Seit 1897 werden hier Gefangene untergebracht. Die alten Hafthäuser sind Überbleibsel aus der Wilhelminischen Zeit und stehen heute unter Denkmalschutz.
Grönemeyer-Fans an der Kamera -Herbie, schenk mir ein Foto!
WAZ-Gewinnspiel
Am Sonntag gibt Herbert Grönemeyer ein Geheimkonzert in Hamburg. Die WAZ und Radio Bochum verlosten bei einem Foto-Gewinnspiel vier Karten. Eine Auswahl der eingesandten Bilder veröffentlichen wir in einer Fotostrecke.
Bochumer Rotrock soll auch Besucher aus Benelux anlocken
Weihnachtsmarkt
Der Bochumer Weihnachtsmarkt ist eröffnet. 2012 Stände - so viele wie nie - sind bis zum 23. Dezember in der Innenstadt aufgebaut. Die Bochum Marketing GmbH wirbt zunehmend auch um Adventsgäste aus Holland und Belgien: mit Erfolg.
Eickhoff zitiert 40 Freigestellte zu Gesprächen
Wirtschaft
Die Fronten zwischen der Geschäftsleitung des Maschinenherstellers Eickhoff und der 40 freigestellten Mitarbeiter scheinen weiter verhärtet zu sein. Für nächstes Woche hat er der Arbeitgeber die Beschäftigten erneut zu Einzelgesprochen zitiert.
Viele freie Plätze auf muslimischem Gräberfeld
Religion
Islamisches Gräberfeld auf dem Hauptfriedhof besteht 15 Jahre, doch die Nachfrage ist begrenzt. Aweimer: „Ältere Muslime haben eine Versicherung für die Bestattung in der Heimat.“ Einige Familein wählen auch eine Beerdigung in der Nachbarstadt Essen, weil das Begräbnis dort günstiger ist.
Fotos und Videos
Leben an der Castroper
Bildgalerie
Strassen Serie
Weisse Bescheid - Was sind "Pimpernellen"?
Video
Ruhrgebiets-Sprache