Bochumer Künstlerbund bereitet Jubiläumsschau vor

Im Museum wird die Übersichtsausstellung im Herbst präsentiert.
Im Museum wird die Übersichtsausstellung im Herbst präsentiert.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Ausschreibung um eine Bewerbung hat begonnen. Angesprochen sind alle Künsterler/innen, die einen persönlichen Bezug zu Bochum haben.

Bochum.. Die Übersichtsausstellung „Bochumer Künstler“, die im Herbst wieder im Kunstmuseum stattfindet, ist diesmal etwas ganz Besonderes. Sie läutet das 70-jährige Bestehen des Bochumer Künstlerbundes (bkb) im kommenden Jahr ein.

Auf sieben Jahrzehnte kann der Künstlerbund 2016 zurückblicken. 1946 war er in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bochum gegründet worden. So sollte unmittelbar nach Diktatur und Krieg die Unterstützung der kommunalen Kulturarbeit, das Veranstalten von Kunstausstellungen für einheimische Künstler und die Förderung besonderer künstlerischer Leistungen, gerade auch junger Künstler sichergestellt werden.

Offenheit und Kontaktfähigkeit

Viele bekannte Künstlerinnen und Künstler wie Friedrich Gräsel oder Hermann Metzgar haben dem Künstlerbund seither Profil gegeben; immer wieder kamen und kommen aber auch neue profilierte Kreative hinzu. „Die große Offenheit und Kontaktfähigkeit gerade der Bochumer Kulturszene lässt hoffen, dass das Problem der Verjüngung der Künstlerbünde, welches mancherorts große Fragen aufwirft, in unserer Stadt kein Problem sein sollte“, so die Vorsitzende des bkb, Doris Kirschner-Hamer.

Bis zum 24. August bewerben

Die Ausschreibung um eine Bewerbung für die Jubiläums-Ausstellung „Bochumer Künstler“, die vom 7. November bis 10. Januar 2016 im Museum gezeigt werden wird, ist jetzt online und kann auf der Homepage www.bochumer-kuenstlerbund.de abgerufen werden. Auch liegen ab dem heutigen Mittwoch (1.7.) Ausschreibungen am Empfang des Kunstmuseums, Kortumstraße 147, aus. Abgabetermin ist der 24. August. Der Aufruf geht an alle professionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstler, die einen persönlichen Bezug zu Bochum haben.

„Auch junge Künstlerinnen und Künstler können über die Beteiligung an der Ausstellung einen Weg in den renommierten Künstlerbund finden“, so Kirschner-Hamer.