Das aktuelle Wetter Bochum 8°C
Sicherheitstag

Bochumer Innenstadt war sicher wie sonst nie

07.10.2012 | 16:27 Uhr
Bochumer Innenstadt war sicher wie sonst nie
Einen „Kinderführerschein“ konnten die Kleinen am Steuer eines Straßenbahn-Modells machen. Von dort steuerten sie eine Modellbahn (rechts im Bild.).Foto: Ingo Otto

Bochum.  Zum zehnten Mal luden die Mitglieder der Bochumer Ordnungspartnerschaft zum „Sicherheitstag“ rund um die Drehscheibe und den Citypoint. Polizei, Rettungskräfte und andere Helfer in der Not präsentierten ihr Leistungsangebot und gaben Tipps.

Auch das Technische Hilfswerk gab Proben seines Leistungsvermögens.

So sicher wie am Samstag in der Innenstadt war es wohl in keiner anderen Stadt weit und breit. Rund um die Drehscheibe und den Citypoint standen Polizeibeamte, Rettungskräfte und andere Helfer in der Not mitsamt ihren Ausrüstungen. Wer beim Einkaufen gestürzt oder gar überfallen worden wäre, der hätte sicher in Sekundenschnelle eine Rundumversorgung erhalten.

Die Retter in der Not hatten zum „Sicherheitstag“ eingeladen, ein Informations- und Aktionstag, der jetzt zum zehnten Mal von der Bochumer „Ordnungspartnerschaft“ organisiert wurde. Diese Koalition sei eine ganz wichtige Säule der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Sicherheitskräften, wie Polizeipräsidentin Diana Ewert sagte. Dadurch könne besser miteinander statt nur nebeneinander gearbeitet werden. Mitglieder sind die Polizei , die Stadt, die Feuerwehr , die Bogestra , der VRR, die Verkehrswacht, die DLRG , das THW, der Zoll und die Hilfsorganisation für kranke Kinder „Gulliver für Kids“.

Junge Helfer zeigen Verantwortung

Selbst der kräftige Regen am Vormittag konnte die Sicherheit kaum gefährden. Neben den vielen Einsatzfahrzeugen der einzelnen Rettungskräfte hatte die Polizei sogar ihren Wagen für die Tauchergruppe mitsamt ihrem Boot herbeigeschafft. Gleichzeitig informierten die jeweiligen Organisationen mit Vorführungen ihrer technischen und medizinischen Geräte und mit unzähligen Broschüren über ihre Leistungskraft.

Die Schirmherrin, Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, lobte, dass neben älteren auch viele junge Leute dabei sind und damit Verantwortung übernehmen für die Sicherheit in Bochum - ehrenamtlich. Ein Beispiel ist die Jugend des Technischen Hilfswerks. In einem Zelt brachte sie den Passanten nützliche Handgriffe für ihren Alltag bei - zum Beispiel wie man mit einem Seil stabile Knoten für viele Anwendungen bindet.

Immer nur dem Opfer zuwenden

Neu auf dem Sicherheitstag war „muTiger“, eine noch junge Stiftung des VRR und der Sicherheitsfirma „Kötter“ zur Förderung von Zivilcourage. Martina Weinknecht, Prokuristin und pädagogische Leiterin von „muTiger“: „Uns ist aufgefallen, dass die Presse und die Politik zwar zu Zivilcourage auffordern. Doch niemand sagt den Menschen, wie sie es richtig machen.“ In der Presse sei dann zu lesen, dass sie sich zwar eingemischt, dabei aber Schaden genommen hätten.

Deshalb bietet „muTiger“ kostenlose Kurse (je 4 Std.) an, in denen polizeilich geschulte Kräfte zeigen, wie man sich in bedrohlichen Fällen am besten verhält. Zum Beispiel: Nie dem Täter zuwenden, immer nur dem Opfer. Der nächste Kurs findet am 16. Oktober im Bogestra-Gebäude an der Engelsburg statt. Mehr Infos bei „muTiger“ unter 0209/913 2680.

Polizeihund Lennox zeigte sein Können

Zum Programm gehörten unter anderem auch Vorführungen mit Polizeihund Lennox (9). Es ging um das „Stellen“, „Verbellen“ und Zubeißen. Testperson war Bogestra-Sprecherin Sandra Bruns. Sie trug zwar Schutzhüllen am Arm. „Man merkt trotzdem, dass er richtig zubeißt. Ich mach’s nicht noch einmal.“

Ebenfalls präsent war die Bundeswehr. Sie informierte über Laufbahn, Karrierechancen und ihren Arbeitsalttag im In- und Ausland. Hauptkommissar Rolf Greulich: „Innere Sicherheit ist wichtig, aber sie ist nichts mehr, wenn die äußere Sicherheit nicht gewährleistet ist.“

Bernd Kiesewetter



Kommentare
08.10.2012
14:15
Bochumer Innenstadt war sicher wie sonst nie
von gravinsel | #1

Und anderswo schlagen die Verbrecher zu.

Aus dem Ressort
Freiwillige räumen Friedhof in Bochum-Hamme auf
Sturmschäden
Eine kleine Gruppe ehrenamtlicher Helfer will rechtzeitig vor Allerheiligen den Friedhof in Hamme aufräumen. Dort hatte der Sturm ganz besonders gewütet. Die Helfer suchen nun noch weitere Unterstützung fürs Saubermachen.
Weitere Schließungen von Schulen sind derzeit kein Thema
Bildung und Schule
Es war eine schnelle erste Sitzung des neugebildeten Ausschusses Bildung und Schule. Nur knapp eineinhalb Stunden benötigte die neue Besetzung, um sie hinter sich zu bringen. Danach stand unter anderem fest: weitere Schulschließungen wird es in der Stadt zunächst nicht geben.
Millionen für Werne und Langendreer
Stadtentwicklung
Städtebauliches Entwicklungskonzept nimmt Werne und Langendreer Alter Bahnhof in den Fokus. Über mehrere Jahre sollen die Stadtteile nach vorn gebracht werden mit konkretenProjekten. Angst vor fehlenden Eigenmitteln versetzt Politik in Alarmbereitschaft.
Bochumer Ruhr-Uni-Mensa kocht Essen aus Fernost für Studis
Hochschule
University und Akafö haben in einem Wettbewerb zu Beginn der Semesterferien Studenten dazu aufgerufen, ihr Lieblings-Urlaubs-Essen auf Facebook zu teilen. Ananas-Hühnchen in süß-saurer Sauce mit gedünstetem Reis ist das Sieger-Menü von Schiwa Kukrija. Sein Essen wurde in der RUB-Mensa nachgekocht.
Rollifahrerin setzt sich für Inklusion auf Spielplätzen ein
Spielplätze
Rollstuhlfahrerin Petra Hegemann und ihr Mann Rolf engagieren sich als Spielplatzpaten in Hofstede auf den Spielplätzen Hofwiese und dem Bolzplatz an der Dorstener Straße. Sie wollen dabei auch begleitete Angebote machen für Kinder mit Behinderungen.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video