Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Sicherheitstag

Bochumer Innenstadt war sicher wie sonst nie

07.10.2012 | 16:27 Uhr
Bochumer Innenstadt war sicher wie sonst nie
Einen „Kinderführerschein“ konnten die Kleinen am Steuer eines Straßenbahn-Modells machen. Von dort steuerten sie eine Modellbahn (rechts im Bild.).Foto: Ingo Otto

Bochum.  Zum zehnten Mal luden die Mitglieder der Bochumer Ordnungspartnerschaft zum „Sicherheitstag“ rund um die Drehscheibe und den Citypoint. Polizei, Rettungskräfte und andere Helfer in der Not präsentierten ihr Leistungsangebot und gaben Tipps.

Auch das Technische Hilfswerk gab Proben seines Leistungsvermögens.

So sicher wie am Samstag in der Innenstadt war es wohl in keiner anderen Stadt weit und breit. Rund um die Drehscheibe und den Citypoint standen Polizeibeamte, Rettungskräfte und andere Helfer in der Not mitsamt ihren Ausrüstungen. Wer beim Einkaufen gestürzt oder gar überfallen worden wäre, der hätte sicher in Sekundenschnelle eine Rundumversorgung erhalten.

Die Retter in der Not hatten zum „Sicherheitstag“ eingeladen, ein Informations- und Aktionstag, der jetzt zum zehnten Mal von der Bochumer „Ordnungspartnerschaft“ organisiert wurde. Diese Koalition sei eine ganz wichtige Säule der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Sicherheitskräften, wie Polizeipräsidentin Diana Ewert sagte. Dadurch könne besser miteinander statt nur nebeneinander gearbeitet werden. Mitglieder sind die Polizei , die Stadt, die Feuerwehr , die Bogestra , der VRR, die Verkehrswacht, die DLRG , das THW, der Zoll und die Hilfsorganisation für kranke Kinder „Gulliver für Kids“.

Junge Helfer zeigen Verantwortung

Selbst der kräftige Regen am Vormittag konnte die Sicherheit kaum gefährden. Neben den vielen Einsatzfahrzeugen der einzelnen Rettungskräfte hatte die Polizei sogar ihren Wagen für die Tauchergruppe mitsamt ihrem Boot herbeigeschafft. Gleichzeitig informierten die jeweiligen Organisationen mit Vorführungen ihrer technischen und medizinischen Geräte und mit unzähligen Broschüren über ihre Leistungskraft.

Die Schirmherrin, Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, lobte, dass neben älteren auch viele junge Leute dabei sind und damit Verantwortung übernehmen für die Sicherheit in Bochum - ehrenamtlich. Ein Beispiel ist die Jugend des Technischen Hilfswerks. In einem Zelt brachte sie den Passanten nützliche Handgriffe für ihren Alltag bei - zum Beispiel wie man mit einem Seil stabile Knoten für viele Anwendungen bindet.

Immer nur dem Opfer zuwenden

Neu auf dem Sicherheitstag war „muTiger“, eine noch junge Stiftung des VRR und der Sicherheitsfirma „Kötter“ zur Förderung von Zivilcourage. Martina Weinknecht, Prokuristin und pädagogische Leiterin von „muTiger“: „Uns ist aufgefallen, dass die Presse und die Politik zwar zu Zivilcourage auffordern. Doch niemand sagt den Menschen, wie sie es richtig machen.“ In der Presse sei dann zu lesen, dass sie sich zwar eingemischt, dabei aber Schaden genommen hätten.

Deshalb bietet „muTiger“ kostenlose Kurse (je 4 Std.) an, in denen polizeilich geschulte Kräfte zeigen, wie man sich in bedrohlichen Fällen am besten verhält. Zum Beispiel: Nie dem Täter zuwenden, immer nur dem Opfer. Der nächste Kurs findet am 16. Oktober im Bogestra-Gebäude an der Engelsburg statt. Mehr Infos bei „muTiger“ unter 0209/913 2680.

Polizeihund Lennox zeigte sein Können

Zum Programm gehörten unter anderem auch Vorführungen mit Polizeihund Lennox (9). Es ging um das „Stellen“, „Verbellen“ und Zubeißen. Testperson war Bogestra-Sprecherin Sandra Bruns. Sie trug zwar Schutzhüllen am Arm. „Man merkt trotzdem, dass er richtig zubeißt. Ich mach’s nicht noch einmal.“

Ebenfalls präsent war die Bundeswehr. Sie informierte über Laufbahn, Karrierechancen und ihren Arbeitsalttag im In- und Ausland. Hauptkommissar Rolf Greulich: „Innere Sicherheit ist wichtig, aber sie ist nichts mehr, wenn die äußere Sicherheit nicht gewährleistet ist.“

Bernd Kiesewetter


Kommentare
08.10.2012
14:15
Bochumer Innenstadt war sicher wie sonst nie
von gravinsel | #1

Und anderswo schlagen die Verbrecher zu.

Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Nach Toilettenbesuch fehlt der Schmuckkoffer
Trickbetrug
Mit dem falschen Hinweis dringend auf die Toilette zu müssen, haben zwei Tricktäterinnen am Mittwoch (16. April) an der Lothringer Straße in Bochum, einen gefüllten Schmuckkoffer gestohlen.
Autotuner machen am Car-Freitag mächtig Lärm in Wattenscheid
Car-Freitag
Die Wattenscheider werden sich am eigentlich stillen Feiertag Karfreitag auf einigen Lärm einstellen müssen. Denn die Autotuning-Szene will sich mal wieder mit rund 2000 Fahrzeugen an der A 40-Abfahrt Dückerweg präsentieren. Die Polizei kündigt an, am „Car-Freitag“ massiv Präsenz zu zeigen.
Keine Bombe im Schlosspark in Bochum-Weitmar gefunden
Weltkriegsbombe
Im Schlosspark in Bochum-Weitmar suchte der Kampfmittelräumdienst am Donnerstag nach einer Fliegerbombe, die dort vermutet wurde. Doch bisher wurde nur das Leitwerk einer Fliegerbombe gefunden. Somit gibt es keine Bombenentschärfung. Nächste Woche soll weitergesucht werden.
Physik als Ferienspaß für Schüler
Projektwoche
Dass Osterferien sind, hindert diese jungen Menschen nicht am Lernen. Milena Schneider ist ihrer Mutter sogar dankbar, dass sie ihr die Möglichkeit geschaffen hat, in der schulfreien Zeit lernen zu können und sie angemeldet hat. „Sie weiß, dass ich mich für Naturwissenschaften interessiere.“
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?