Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Facebook

Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen

10.10.2012 | 16:32 Uhr
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
"Menschenschinder & Ausbeuter" - so titulierte der Azubi seinen Arbeitgeber bei Facebook. Der Unternehmer kündigte ihm deswegen fristlos.Foto: Thomas Goedde

Hamm/Bochum.  Weil sein Azubi ihn bei Facebook als "Menschenschinder & Ausbeuter" bezeichnet hatte, kündigte ein Unternehmer in Bochum dem 27-Jährigen. Zurecht, wie das Landesarbeitsgericht Hamm befand. Es hob damit ein gegenteiliges Urteil des Arbeitsgerichts Bochum auf.

Beleidigungen in sozialen Netzwerken rechtfertigen fristlose Kündigungen. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm am Mittwoch entschieden, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Richter gaben einem Bochumer Unternehmer Recht, der einem Auszubildenden fristlos gekündigt hatte, nachdem der Mann den Arbeitgeber auf der Internetplattform Facebook als Menschenschinder und Ausbeuter tituliert hatte. Ein Urteil des Arbeitsgerichts Bochum wurde damit aufgehoben.

Die Bochumer Richter hatten die Einträge des Auszubildenden zwar ebenso wie ihre Kollegen in Hamm als beleidigend eingestuft. Sie hatten jedoch zugleich darauf verwiesen, dass das gesamte Facebook-Profil des Bochumers auf eine unreife Persönlichkeit und mangelnde Ernsthaftigkeit schließen lasse. Daher sei es für den Arbeitgeber zumutbar gewesen, den Auszubildenden lediglich abzumahnen und ein klärendes Gespräch zu führen.

Facebook
Fotos, Links, Youtube - zehn große Facebook-Irrtümer

Immer häufiger müssen sich Gerichte mit dem Thema Facebook beschäftigen. Denn viele Nutzer wissen nicht, was in dem sozialen Netzwerk erlaubt ist und was nicht. Darf man selbst geknipste Fotos einstellen? Und ist es egal, was andere einem an die Pinnwand posten? Hier gibt's die Antworten.

Azubi muss mit Folgen seines Handelns leben

Das sahen die Richter in der höheren Instanz anders. Sie verwiesen auf das Alter des Mannes. Mit seinen 26 Jahren müsse er über genug Lebenserfahrung verfügen, um die Folgen seines Handels einschätzen zu können, erklärte der Gerichtssprecher. Daher ist es ihm in den Augen der Richter auch zuzumuten, die Folgen zu tragen.

Gegen das Urteil (Az.: 127-007-12) wurde keine Revision zugelassen. Gegen diese Entscheidung ist allerdings Beschwerde beim Bundesarbeitsgericht möglich. Die Aussichten auf Erfolg seien dabei aber sehr gering, sagte der Gerichtssprecher. (dapd)



Kommentare
15.10.2012
16:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.10.2012
12:12
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von MANFREDM | #12

@11 Die Aussagen sind als solche eine Menschen- und Persönlichkeitsverletzung. Dabei ist völlig unerheblich wie der sog. Lehrling zu seinen Äusserungen kam.

Vermutlich aus Dummheit.

12.10.2012
13:57
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von meinemeinung47 | #11

Solange hier nicht klar ist weswegen dieser Lehrling zu seinen Äußerungen kam, kann man erst mal gar nichts sagen.
Selbst wenn er irgendwie eine Berechtigung hatte sich zu beschweren, gehörte das nicht in das Fratzenbuch!
Es gab früher einmal den Spruch:
Lehrjahre sind keine Herrenjahre!
Damals, in den 50er und 60ern war Lehrling sein kein Zuckerschlecken. Aber wer das geschafft hatte, hatte mehr Lebenserfahrung gesammelt als jeder 26-jährige Student!
Wenn junge Leute eines auf den Schulen und Unis nicht lernen dann ist es, wie es im richtigen Leben tatsächlich zugeht!

11.10.2012
01:42
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Xavinia | #10

Ja, das Gericht hat richtig entschieden. Einzig der Azubi war in meinen Augen ein bisschen blöd... weil zu unvorsichtig.

Merke: Gedanken sind frei; die kann niemand erraten. Geschriebene Worte sind wie eine Einladung zur Kündigung.

Selbst schuld; Unreife hin oder her. Mit 25 Jahren ist man längst erwachsen.

10.10.2012
20:16
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Sehrgut | #9

Mit 26 Jahren noch AZUBI ?, ich glaub es nicht, kann doch einfach nicht sein, oder? Mit 26 Jahren kann man ja schließlich nicht nur eine abgeschlossene Berufsausbildung, sondern bereits die Meisterprüfung bestanden haben. Oder war dieser Herr soooo lange krank?

3 Antworten
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Blaulichtl | #9-1

Spießer! Der Klavierstimmer unserer Musikschule hat seine Ausbildung mit Ende 40 gemacht und ist GUT! Wo ist dein Problem?

Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von nussknacker | #9-2

zu 1. Antwort:

Das kann man wirklich nicht vergleichen (ebenfalls Spießer)!
Ein Klavierstimmer braucht die Musikerfahrung und ein 17-jähriger wird bestimmt nicht auf die Idee kommen, solch einen Beruf zu erlernen (zumal deren Gehör sowieso schon ruiniert ist!)

Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von apizzi | #9-3

JA und wenn man keine Ahnung hat was für Lebensumstände dazu geführt haben sollte man doch einfach still sein! Aber Gut Menschen wie Sie müssen ja Stänkern und andere Menschen noch runter machen!!!!

10.10.2012
19:47
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von maped | #8

Die ganzen Offenbarungen die es im Facebook gibt regen mich auf. Wer dann auch noch so blöd ist und über seinen Ausbillder herzieht hat es nicht anders verdient.

10.10.2012
19:01
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Einschiessbock | #7

Wer hat denn da von den Chefs mitgelesen?
Bei uns auf der Arbeit wird auch mitgelesen, wurde auch schon jemand abgemahnt.
Darum bin ich raus aus Facebook. Man weiss ja nie, was da einem mal nachgesagt wird.
Sei es auch noch so harmlos

10.10.2012
18:42
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Starhemberg | #6

Endlich werden vermeintlich rechtsfreie Räume geschlossen.

10.10.2012
18:28
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Pucky2 | #5

Eigentlich ist das Urteil selbstverständlich... ob ich auf dem Marktplatz stehe und jedem Passanten meine Ansicht über meinem Arbeitgeber sage, oder ob ich es auf Fratzebuch schreibe, eigentlich das Gleiche.

Aber in der heutigen Gesellschaft, wo "alle" lieber infantil bleiben und keine Verantwortung übernehmen wollen, ist es schon fast ein Sensationsurteil, dass der Staat doch noch Eigenverantwortung verlangt.
Das Arbeitsgericht hat nämlich genauso geurteilt, wie ich es im Spaßparadies Deutschland erwartet habe. Nur nicht erwachsen werden, nur nicht Verantwortung übernehmen müssen und möglichst auf dumm stellen.

2 Antworten
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Blaulichtl | #5-1

erstmal muss der Ausbilder seiner Verantwortung nachkommen und ausbilden statt ausbeuten.

Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von rai-na | #5-2

Erst ma muss der Arbeitnehmer arbeiten, wo steht in dem Artikel was von Ausbeuten, außer von der Behauptung des Azubi bei Facebook. Erzählen kann er viel, aber beweisen offensichtlich nichts.

10.10.2012
18:21
Bochumer Arbeitgeber durfte Azubi wegen Facebook-Lästereien kündigen
von Papagei60 | #4

Pase_Lacki,
es soll doch tatsächlich Arbeitnehmer geben, die ihren Arbeitgeber als Menschenschinder und Ausbeuter bezeichnen, wenn dieser lediglich erwartet, dass die Arbeit getan wird, für die der Arbeitnehmer bezahlt wird.

Aus dem Ressort
Wieder Brandstiftung? Fünfter Brand in Bochumer Hustadt
Kellerbrand
Geht in der Bochumer Hustadt ein Serien-Brandstifter um? Die Vermutung liegt nahe, denn in der Hochhaussiedlung häufen sich in jüngster Zeit die Feuerwehreinsätze. Immer wieder brennt es in Kellern von Mehrfamilienhäusern. Am Dienstagabend musste die Feuerwehr erneut ausrücken.
Stadt sucht dringend Wohnraum für 200 weitere Asylbewerber
Flüchtlinge
Die Stadt Bochum sucht Wohnungen oder Häuser, die vorübergehend von Flüchtlingen aus Syrien genutzt werden könnten. Die derzeitigen Kapazitäten seien nahezu komplett belegt. Derzeit kommen im Schnitt pro Woche 15 neue Flüchtlinge aus Syrien. Die Stadt erwartet mehr konkrete Hilfe vom Land.
Proteste gegen Bundeswehr-Stand bei Berufsmesse erwartet
Berufswahl
In der kommenden Woche findet im Ruhrcongress die 7. Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet statt. 94 Aussteller stellen mehr als 180 Berufe vor. Auch die Bundeswehr ist wieder mit einem Stand vertreten. Deshalb haben verschiedene Interessengruppen Proteste angekündigt.
Spende für Musikzentrum - Stadt muss 500.000 Euro zuschießen
Musikzentrum
Die Stiftung Bochumer Symphonie hat 600 000 Euro für den Ausbau der Verwaltungstrakts des Musikzentrums zur Verfügung gestellt. Allerdings liegt diese Summe zunächst nur als Bürgerschaft der GLS-Bank vor. Und: die Stadt Bochum muss zusätzlich 500 000 Euro Erstellungskosten über Kredite finanzieren.
Kommunales Kino in Bochum verdoppelt Angebot
Film
Seit 25 Jahren bietet das Kommunale Kino (KoKi) der Volkshochschule ein kleines, aber ausgewähltes Kinoprogramm. Zum zweiten Halbjahr 2014 verdoppelt sich das Angebot und es werden zwei neue Filmreihen präsentiert.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Niedecken "Unplugged" im Zelt
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie