Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Bildung

Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus

30.05.2012 | 19:12 Uhr
Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus
Für die Borgholzschule gibt es offenbar zumindest vorerst noch eine Zukunft allerdings als Teilstandort der Grundschule Brenscheder Straße.Foto: Karl Gatzmanga

Bochum. Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Elf Bochumer Grundschulen stuft die Stadt in die sogenannte Kategorie 3 ein: was etwas zugespitzt nichts anderes bedeutet, dass sie als künftig wegfallend betrachtet werden können.

"Übereinkuft erzielt"

Unmittelbar nach der über vierstündigen Beratung in der 20-köpfigen Arbeitsgruppe für den Schulentwicklungsplan Grundschulen erklärte Schuldezernent Michael Townsend am Donnerstag: „Wir haben nach einer sehr intensiven Diskussion in allen wesentlichen Punkten, übrigens fast immer mit überwältigender Mehrheit, eine Übereinkunft erzielt.“

Dabei machte der Dezernent deutlich, dass es sich bei dem jetzt erarbeiteten Vorschlag, der in wesentlichen Punkten dem der WAZ vorliegenden Papier der Verwaltung folgt, nicht um eine Entscheidung handele. Ihm sei wichtig, dass die angestrebten Änderungen keinerlei Auswirkung auf das Ganztagsangebot in der Stadt hätten.

Elf Schulen konkret bedroht

Aufgegliedert nach Stadtbezirken heißt das konkret: Elf Schulen (darunter auch Teilstandorte) sind konkret bedroht:
Mitte: Carl-Arnold-Kortum-Schule, Lina-Morgenstern-Schule, Graf-von-der-Recke-Schule, Grundschule Hordel = 4
Wattenscheid: Glückaufschule, Nebenstelle Roonstraße 1, Grundschule Eppendorf = 2
Nord: Rosenbergschule = 1
Ost: Kirchschule, Teilst. Somborner Str. 22 der Michael-Ende-Schule, Schule an der Bömmerdelle = 3
Süd: Borgholzschule = 1
Südwest: keine = 0

In ihrem Vorschlag für die Sitzung der Arbeitsgruppe musste die Verwaltung insbesondere die geänderte Größe bei der Klassenrichtzahl (angestrebt sind 23 Kinder pro Klasse als Grundlage) als auch die Berechnung der erfahrungsgemäß auf private oder Ersatzschulen wechselnden Kinder einrechnen.

Sie geht von jährlich etwa 4,5 Prozent der einzuschulenden Kinder aus, diese seien vor der Berechnung von der Gesamtzahl der Erstklässler abzuziehen. Dadurch reduziere sich die Zahl der Eingangsklassen ab 2013 auf 110 bis auf 104 in 2017/18.

Probleme der Richtzahlen

Die Probleme dieser „Richtzahlen“ erkennt die Verwaltung durchaus. Es handele sich um einen „maximalen Wert, der aufgrund des tatsächlichen Anmeldeverhaltens durchaus unterschritten werden kann“. Zudem drängt die Schulverwaltung zur Eile. In dem Papier heißt es wörtlich: „Diese (Beschlüsse, die Red.) müssen bis allerspätestens Ende Oktober 2012 vorliegen, da spätestens Mitte November 2012 alle Anmeldungen zu den Grundschulen für das Schuljahr 2013/2014 vorliegen müssen.“

Die Verwaltung deutet für einige der konkreter denn je gefährdeten Schulstandorte durchaus noch Alternativen an. Die Borgholzschule könnte demnach etwa vorerst einzügig weiterlaufen (als Teilstandort der Brenscheder Schule) und die Schule an der Bömmerdelle bliebe es Teilstandort der Grundschule Am Neggenborn erhalten. Auch die Lina-Morgenstern-Schule könnte, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, zumindest bis auf Weiteres erhalten bleiben.

Michael Weeke



Kommentare
31.05.2012
16:43
Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus
von hossabossa | #2

bildungs- und familienfeindlich.
kosten fürs musikzentrum und die jahunderthalle sind egal.auch die folgekosten.da wird durchgedrückt was geht.
aber büchereien (gerade in gebieten wo eh viele wenig geld gaben) und schulen dicht machen.klasse.
ich hoffe die sache mit dem bürgerbegehren klappt.

31.05.2012
15:02
Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus
von gruenderhell | #1

Bleibt zu hoffen das die Eltern von zukünftigen Schülern dieser Schulen nicht panisch werden und wieder auf den unsauberen Methoden von Verwaltung und Politik reinfallen. Oder welchen Sinn soll es habe das ausgerechnet jetzt wieder diese Meldungen lanciert werden.

Bochum war ist und bleibt einfach familienfeindlich.

Aus dem Ressort
Bochumer Verein eröffnet in Indien „Chance auf Leben“
Indien-Hilfe
Seit elf Jahren engagiert sich der Bochumer Verein „Chance auf Leben“ für Mädchen und junge Frauen in Indien. Vorsitzende Rita Römert-Steinau ist soeben von einer Reise zurückgekehrt, bei der sie fünf weitere Brunnen eingeweiht hat.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität
Ruhr-Universität
Der Senat der Ruhr-Uni hat die Wahl der Prorektoren durch den Hochschulrat bestätigt. Prof. Uta Wilkens und Prof. Wilhelm Löwenstein bleiben im Amt, neuer Prorektor für Forschung und damit Nachfolger von Prof. Jörg Winter ist Prof. Andreas Ostendorf. Ihre neue Amtszeit beginnt am 1. Dezember.
Arztkosten für Flüchtlinge in Bochum steigen
Flüchtlinge
Die Kosten für medizinische Betreuung von Flüchtlingen wird sich Ende 2014 binnen drei Jahren mehr als verdoppelt haben. Sie beträgt dann 2,5 Millionen Euro. Ursache dafür sind die höheren Flüchtlingszahlen, teure Einzelfallbehandlungen und post-traumatische Schäden.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video