Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Bildung

Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus

30.05.2012 | 19:12 Uhr
Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus
Für die Borgholzschule gibt es offenbar zumindest vorerst noch eine Zukunft allerdings als Teilstandort der Grundschule Brenscheder Straße.Foto: Karl Gatzmanga

Bochum. Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Elf Bochumer Grundschulen stuft die Stadt in die sogenannte Kategorie 3 ein: was etwas zugespitzt nichts anderes bedeutet, dass sie als künftig wegfallend betrachtet werden können.

"Übereinkuft erzielt"

Unmittelbar nach der über vierstündigen Beratung in der 20-köpfigen Arbeitsgruppe für den Schulentwicklungsplan Grundschulen erklärte Schuldezernent Michael Townsend am Donnerstag: „Wir haben nach einer sehr intensiven Diskussion in allen wesentlichen Punkten, übrigens fast immer mit überwältigender Mehrheit, eine Übereinkunft erzielt.“

Dabei machte der Dezernent deutlich, dass es sich bei dem jetzt erarbeiteten Vorschlag, der in wesentlichen Punkten dem der WAZ vorliegenden Papier der Verwaltung folgt, nicht um eine Entscheidung handele. Ihm sei wichtig, dass die angestrebten Änderungen keinerlei Auswirkung auf das Ganztagsangebot in der Stadt hätten.

Elf Schulen konkret bedroht

Aufgegliedert nach Stadtbezirken heißt das konkret: Elf Schulen (darunter auch Teilstandorte) sind konkret bedroht:
Mitte: Carl-Arnold-Kortum-Schule, Lina-Morgenstern-Schule, Graf-von-der-Recke-Schule, Grundschule Hordel = 4
Wattenscheid: Glückaufschule, Nebenstelle Roonstraße 1, Grundschule Eppendorf = 2
Nord: Rosenbergschule = 1
Ost: Kirchschule, Teilst. Somborner Str. 22 der Michael-Ende-Schule, Schule an der Bömmerdelle = 3
Süd: Borgholzschule = 1
Südwest: keine = 0

In ihrem Vorschlag für die Sitzung der Arbeitsgruppe musste die Verwaltung insbesondere die geänderte Größe bei der Klassenrichtzahl (angestrebt sind 23 Kinder pro Klasse als Grundlage) als auch die Berechnung der erfahrungsgemäß auf private oder Ersatzschulen wechselnden Kinder einrechnen.

Sie geht von jährlich etwa 4,5 Prozent der einzuschulenden Kinder aus, diese seien vor der Berechnung von der Gesamtzahl der Erstklässler abzuziehen. Dadurch reduziere sich die Zahl der Eingangsklassen ab 2013 auf 110 bis auf 104 in 2017/18.

Probleme der Richtzahlen

Die Probleme dieser „Richtzahlen“ erkennt die Verwaltung durchaus. Es handele sich um einen „maximalen Wert, der aufgrund des tatsächlichen Anmeldeverhaltens durchaus unterschritten werden kann“. Zudem drängt die Schulverwaltung zur Eile. In dem Papier heißt es wörtlich: „Diese (Beschlüsse, die Red.) müssen bis allerspätestens Ende Oktober 2012 vorliegen, da spätestens Mitte November 2012 alle Anmeldungen zu den Grundschulen für das Schuljahr 2013/2014 vorliegen müssen.“

Die Verwaltung deutet für einige der konkreter denn je gefährdeten Schulstandorte durchaus noch Alternativen an. Die Borgholzschule könnte demnach etwa vorerst einzügig weiterlaufen (als Teilstandort der Brenscheder Schule) und die Schule an der Bömmerdelle bliebe es Teilstandort der Grundschule Am Neggenborn erhalten. Auch die Lina-Morgenstern-Schule könnte, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, zumindest bis auf Weiteres erhalten bleiben.

Michael Weeke



Kommentare
31.05.2012
16:43
Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus
von hossabossa | #2

bildungs- und familienfeindlich.
kosten fürs musikzentrum und die jahunderthalle sind egal.auch die folgekosten.da wird durchgedrückt was geht.
aber büchereien (gerade in gebieten wo eh viele wenig geld gaben) und schulen dicht machen.klasse.
ich hoffe die sache mit dem bürgerbegehren klappt.

31.05.2012
15:02
Bis zu elf Grundschulen vor dem Aus
von gruenderhell | #1

Bleibt zu hoffen das die Eltern von zukünftigen Schülern dieser Schulen nicht panisch werden und wieder auf den unsauberen Methoden von Verwaltung und Politik reinfallen. Oder welchen Sinn soll es habe das ausgerechnet jetzt wieder diese Meldungen lanciert werden.

Bochum war ist und bleibt einfach familienfeindlich.

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Essener Bier- und Spirituosen-Messe besitzt Potenzial
Messe
Die erstmals in der Jahrhunderthalle ausgetragene Messe „Finest Spirits & Beer Convention“ leidet unter dem schönem Wetter und dem Lokführerstreik am Wochenende. Besucher der Veranstaltung nahmen unter anderem die Erkenntnis mit: Der Reiz einiger Getränke liegt fernab gewohnter Geschmacksbahnen.
Fotos und Videos