Das aktuelle Wetter Bochum 18°C
Kriminalität

Bin Ladens Ex-Bodyguard soll in Bochum Terrorhelfer rekrutieren

05.08.2012 | 18:54 Uhr
Bin Ladens Ex-Bodyguard soll in Bochum Terrorhelfer rekrutieren
Der Salafist Sami A., fotografiert in Bochum. Foto: Matthias Graben

Bochum.   Sami A. war einst der Bodyguard von Osama bin Laden. Nun lebt A. in Bochum. Hier muss er sich täglich einmal bei der Polizei melden. Hier ist er in der islamischen Gemeinde unerwünscht. Und von hier aus soll er terroristischen Nachwuchs rekrutieren.

Ein ehemaliger Leibwächter Osama Bin Ladens, der seit acht Jahren in Bochum lebt, rekrutiert nach WAZ-Recherchen junge Muslime für den Heiligen Krieg. Der Salafist Sami A. gilt als maßgeblich mitverantwortlich für die Radikalisierung von zwei Mitgliedern der mutmaßlichen Düsseldorfer El-Kaida-Zelle: Der 21-jährige Amid C. aus Bochum und der 28-jährige Halil S. aus ­Gelsenkirchen sollen bei ihm das ideologische Rüstzeug für einen­ Bombenanschlag in Deutschland bekommen haben. Das geht aus Dokumenten der Bundesanwaltschaft hervor, die der Zeitung vorliegen.

Die WAZ Mediengruppe spürte Bin Ladens ­Ex-Bodyguard in der vorigen ­Woche auf. Der 36-jährige Tunesier war sichtlich überrascht. Zu seinen islamistischen Aktivitäten sagte er nichts. Auch auf schriftliche Anfragen schwieg er.

Umso lauter ist die Kritik an den Sicherheitsbehörden. Der Fall schlägt bundesweit Wellen. Ermittler halten Sami A. für „den Dreh- und Angelpunkt der islamistischen Terrorszene an der Ruhr“. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat seit geraumer Zeit „umfangreiche staatsschutzrelevante Erkennt­nisse“ über ihn. Auch der NRW-Verfassungsschutz will ihn auf dem Schirm haben. „Wir kennen den“, sagt ein Sprecher von Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Notwendige Beweise fehlen bisher

Doch ausschalten können die Behörden den Salafisten bisher nicht. 2006 platzte ein Ermittlungsverfahren des Generalbundes­anwalts wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Die Beweise gegen Sami A. reichten nicht aus für eine Anklage.

2011 scheiterte die Bochumer Ausländerbehörde mit dem Versuch, den Salafisten abzuschieben – vor allem an handwerklichen Fehlern. Denn das Verwaltungs­gericht Gelsenkirchen hält Sami A. für den Schlüssel zu einem Netzwerk, „das es terroristischen Tätern ermöglicht, Kontakte zu knüpfen und Unterstützer zu finden“.

Doch der Stadt Bochum war es nach Auffassung der Richter nicht gelungen, die Gefahrenlage darzulegen, die eine Ausweisung begründen würde. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Über eine mögliche Berufung entscheidet das Oberverwaltungsgericht NRW in Münster.

Seit 1997 in Deutschland

Sicherheitskreise in Berlin sind fassungslos. Der Fall Sami A. sei „ein Offenbarungseid“ für die NRW-Behörden, heißt es. Es gehe nicht an, „dass ein Salafist mit ­dieser Vergangenheit ungehindert Terrorfäden zieht“.

Nach Recherchen der WAZ Mediengruppe ist Sami A. weltweit vernetzt. Er kennt Terroristen persönlich, denen führende Rollen bei den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA und dem Attentat auf die ­Synagoge der Ferieninsel Djerba 2002 zugeschrieben werden.

1997 reiste Sami A. nach Deutschland ein. An der Fachhochschule Niederrhein in Krefeld studierte er zunächst Textiltechnik, später technische Informatik. Als die Stadt Köln im Oktober 2004 seine Aufenthaltsbewilligung nicht mehr verlängerte, zog er Anfang 2005 nach Bochum und studierte dort Elektrotechnik.



Aus dem Ressort
Studie fragt angehende Lehrer: Beruf oder Berufung?
Deutschlehrer
Der Germanist und Literaturwissenschaftler der Ruhr-Universität Prof. Dr. Ralph können hat eine Studie über Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer vorgelegt. 109 Studienbeginner wurden anonym befragt. Die Ergebnisse machen nachdenklich.
Warum das Zeltfestival Ruhr jedes Jahr die Stars lockt
Musik
Das Zeltfestival Ruhr ist in seinem siebten Jahr längst eine feste Größe, große Musiker schmücken jedes Jahr das Bochum-Wittener Fest. So wie die Simple Minds, Milow oder Jamie Cullum in diesem Jahr. Wir fragten sechs Wiederholungstäter nach ihren Erinnerungen.
Durch diese Rohre fließt bald das neue Trinkwasser für Bochum
Wasserversorgung
Die Bauarbeiten für Bochums neue Trinkwasserleitung kommt mit großen Schritten voran. Im Lottental und darüber hinaus verlegen die Stadtwerke und Gelsenwasser auf einer Strecke von 4,2 Kilometern dicke Rohre in die Erde. Damit sollen später 60 Prozent der Bochumer versorgt werden.
Handwerksbetrieb flüchtet aus Bochum in Nachbarstadt
Wirtschaft
Weil sein bisheriger Standort in Langendreer „aus allen Nähten platzt“, hat Heizungsbauer und Installateur Markus Abitz einen neuen Firmensitz in Bochum gesucht. Vergeblich. Er zieht mit seinen 40 Beschäftigten nach Recklinghausen und erhebt Vorwürfe gegen die Wirtschaftsförderung.
Vizekanzler Sigmar Gabriel beim ,Hammer Treff’ in Bochum
Stargast
SPD-Schwergewicht Sigmar Gabriel besucht den widerspenstigen Ortsverein Bochum-Hamme. Den Stadtteil kennt er bereits, noch vor wenigen Wochen futterte er Mettbrötchen im KGV Carolinenglück. Der Stargast wird auf reichlich Lokal-Prominenz treffen.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Auftakt Bürgerwoche Ost
Bildgalerie
Werne
Neue Ausstellung
Bildgalerie
Geschichte
Hochhaus Sanierung
Bildgalerie
Bomin Haus
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express