Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Fotos

Bilder zeigen Bochum, wie es früher war

Zur Zoomansicht 21.10.2010 | 12:34 Uhr
Der Bochumer Hauptbahnhof im November1957. (Stadt Bochum, Presseamt)
Der Bochumer Hauptbahnhof im November1957. (Stadt Bochum, Presseamt)

Bochum Ein fo­to­gra­fi­scher Rück­blick auf das historische Bochum.

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express
I-Südstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Demo der Jesiden
Bildgalerie
Gegen islamischen Terror
Starlight Express
Bildgalerie
Musical
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson
Erinnerungen an den ersten Schultag
Bildgalerie
i-Dötzchen
Diese Models machen Millionen
Bildgalerie
Stars
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
BSV Menden - SC Wiedenbrück 0:2
Bildgalerie
Fussball Wesfalenpokal
Das weisse Gold der Kelten
Bildgalerie
Ausstellung
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Facebook
Kommentare
05.03.2014
05:42
Bilder zeigen Bochum, und wie schön es ohne Baustellen war
von Bochumer_Jung | #10

Nochmal zur Straßenbahn am Tauffenbach.

Schwanenmarkt hieß die Haltestelle. Das war, wenn ich Bochumer Fotos von vor meiner Zeit (vor 1988) Glauben schenken darf, fast so etwas, was man heutzutage hier als Unikat bezeichnet. So etwas gibt es heute in ganz Bochum nicht mehr.

Zentralhalt für Bus und Straßenbahn, und zwar ohne ständig gestörte Fahrstühle, dh oberirdisch auf 1 Ebene, und um die Ecke der Hbf, mit lokbespannten Fernzügen (BR 103) in alle Welt.

Wer hat eigentlich verfügt, dass heute am Schwanenmarkt rein garnichts mehr hält? Oder anders formuliert, war die Kommunikation zwischen BoGestra, Stadtwerke, Straßen NRW und Tiefbauamt Bochum schon damals nicht in der Lage, wenigstens 1 Bochumer Ring baustellenfrei zu halten?
Donezk-Ring, Nordhausen-Ring, Sheffield-Ring.

Wenn wenigstens die Brücke Buselohstr. 100% funktionstüchtig wäre, dann würde man in Altenbochum auf bessere Zeiten warten...

Und dann wundern sich alle Einzelhändler warum kein Kunde mehr vorbei kommt?

05.03.2014
04:45
Bilder zeigen Bochum, wie es früher war
von Bochumer_Jung | #9

Wo wartet man auf ein Ende aller Baustellen in Bochum?

Sicherlich nicht im City-Imbiss Pavillon, Massenberg Ecke Kurt-Schumacher. Der wurde rechtzeitig zur Eröffnung der U-Bahn Richtung Altenbochum platt gemacht.

Seitdem kann man dort nur noch Burger kaufen. Und wie sich die Gewerbetreibenden an der Kreuzung Universität/Oskar Hoffmann noch über Wasser halten bis ins Jahr 2020 (Ende der Bauarbeiten), das ist mir ein absolutes Rätsel!

So schön war Bochum, bevor die Stadt in eine Baustelle umgewandelt wurde, und damit meine ich, richtig, nicht nur das Westkreuz!

05.03.2014
04:37
Bilder zeigen Bochum, wie es früher war
von Bochumer_Jung | #8

Massenbergstraße 1958, mit Blick Richtung Altenbochum.

Ich selber bin in Bochum zu Gast seit 1988. Da war der Straßenbahn-Ring am Nordring aber schon Geschichte, wenn ich mich richtig erinnere, sehr zum Nachteil aller Gewerbetreibenden dort. Das Tauffenbach brauchte einen Neustart, weil sich dort seit Neuestem weder ausreichend Parkplätze noch eine Straßenbahn vor der Tür befindet...

Ich sehe gerade mit Erschrecken, ich bin fast selber schon ein Fossil. Schöne Grüße an #2 (sich selber grüßen ist auch fast schizophren, aber an Aschermittwoch darf ich das).

Ich hatte mich letztens noch gefragt wie lange ich hier unter ein und demselben Namen schon tätig bin. Das Thema hier zeigt, auf derWesten in Bochum online seit mindestens 4 Jahren.
An einen Profileintrag hier zu meinem 31. Geburtstag kann ich mich dunkel erinnern, das war 2009.

Bochum ohne Baustellen wird hoffentlich wieder schön. Aber wo wartet man darauf?!?

05.03.2014
04:13
Bilder zeigen Bochum, wie es früher war
von Bochumer_Jung | #7

"Kalenderbild aus 1906", Clemensstraße.

Über die Straßenbahnschienen wundere ich mich nicht. Wo man auch 100 Jahre später noch oberirdisch auf Schienen fuhr, das weiß heute fast niemand mehr. Und wenn man die entsprechenden Stellen wie Clemensstr. Ecke Königsallee, Buddenbergplatz, Universitätsstraße,
heute aufsucht, dann treibt es dem Kenner die Tränen in die Augen.

So schön war Bochum, bevor die Bomben fielen. Heute, anno 2014 muss man den Spruch der Großväter anders sagen:
So schön war Bochum einst, bevor die Stadt in eine Baustelle umgewandelt wurde!

01.02.2011
19:20
Bochum damals
von EinKnaeuel | #6

Schöne Fotos, mit sehr schönem Intro, Danke..

08.01.2011
19:33
Bochum damals
von Danielle Sörries | #5

Danke für diese Bilder. Ich komme aus Linden fand es äusserst interessant mal zu sehen, wie es zu Mama und Papas Sturm und Drang Zeit ausgesehen hat ( z.b. Badeanstalt mit Insel in Dahlhausen)
und an Röl kann ich mich auch noch erinneren, denn da hab ich meine Rollschuhe her.

30.12.2010
14:06
Bochum damals
von Buuuuhhhh ! | #4

#3 genau, auch Ansichten von Weitmar, Linden, Stiepel usw aus den 60-er und 70-er Jahren wären nicht schlecht.
Leider kommen bei diesen Fotostrecken immer wieder die gleichen Bilder (Bahnhof von 1901 usw) hoch. Abwechslung tut not, ich denke, W.K.
Müller hat doch damals wie wild geknipst ...

06.12.2010
12:02
Bochum damals
von ichsachmaso | #3

Ich bin in den 70er jahren gross geworden, und habe noch viele Erinnerungen an die Innenstadt mit z.B. dem Spielzeug-Geschäft Röl, heutiger City Point, das alte Atlantis Kino, heute City Passage, etc. Solche Bilder wären toll. Suche ich auch schon seit Jahren, aber anscheinend hat da keiner was.

24.10.2010
11:23
Bochum damals
von Bochumer Junge | #2

Klasse, würde mich freuen, wenn die WAZ mal eine Aktion unter den lesern starten würde, alte Fotos bereitzustellen. Denn ich finde es schon für wissenswert, dass man über die Vergangenheit seiner eigene Stadt genau so viel weis, wie über andere Großstädte.

21.10.2010
21:15
Bochum damals
von Baukem | #1

Wenn ich die alten Häuser an der Clemensstr. Sehe, da sieht man mal wie Hässlich mit der 50iger Jahre Aufbauarchitektur Bochum geworden ist und auch immer noch ist.

Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
WAZ-Leserinnen erinnern sich an den eigenen ersten Schultag
Schule
Der erste Tag als i-Männchen bleibt vielen unvergesslich. WAZ-Leserinnen erzählen, wie für sie der Ernst des Lebens begann. Manchmal war die Scham über die einzige Schultüte groß, manchmal gab es einen holprigen Start.
Dracula trifft Nosferatu im Kulturhaus Thelozzi
Kultur
Doch nicht nur Untote bespielen die Bühne des Bochumer Kulturhauses. An der Pestalozzistraße gibt es auch Experiment, Improvisation und viel für Kinder zu sehen. Ein Überblick über die Spielzeit des umtriebigen Hauses.
Straßenräuber droht mit Messer - Polizei Bochum sucht Zeugen
Überfall
Ein Straßenräuber hat an einer U-Bahnhaltestelle in Bochum zwei Männer überfallen. Einem hatte er zuvor das Portemonnaie gestohlen. Einer der beiden Männer erhielt von dem unbekannten Täter einen Faustschlag ins Gesicht. Als er dem Räuber folgte, wurde er außerdem noch mit einem Messer bedroht.
Kleingärten in Bochum wollen weg vom Biedermann-Image
Freizeit
Spießigkeit und Gartenzwerg-Idylle waren gestern: Immer mehr Kleingarten-Vereine werben aktiv um junge Familien und Migranten. Um Nachwuchs in die Gärten zu locken, lassen viele bei den einst strengen Regeln Fünfe gerade sein.