Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Bildung

Bibliothekarin will Kinder zum Lesen anstiften

09.11.2012 | 09:00 Uhr
Bibliothekarin will Kinder zum Lesen anstiften
Neue Leiterin der Jugendbücherei, Kathrin Schimpke.Foto: Karl Gatzmanga

Bochum.  Kathrin Schimpke, die neue Leiterin der Kinderbücherei der Stadtbibliothek, bemüht sich neben der Frühförderung auch um Lesestoff für Familien und Kinder mit Migrationshintergrund.

„Die Kinderabteilungen innerhalb der Stadtbibliotheken sind eine ganz wichtige Grundlage. Damit bilden wir die Leser von morgen aus.“ Kathrin Schimpke stellt sich damit einer großen Herausforderung. Seit August ist die 47-Jährige die neue Leiterin der Kinderbücherei der Stadtbibliothek. Neben der Frühförderung bemüht sich die Diplom-Bibliothekarin auch um Lesestoff für Familien und Kinder mit Migrationshintergrund .

Wer junge Menschen erreichen will, muss wissen, welche Themen angesagt sind und welche Bücher sich kleine und größere Lesehungrige wünschen. „Wir sind ständig auf der Suche nach den aktuellen Trends“, erzählt die gebürtige Berlinerin, die seit Ende der 90er in Bochum lebt. Kooperationen mit Schulen und Lehrkräften helfen, diese Trends aufzuspüren. Zudem binden Projekte mit Vorlesepaten oder der Bücherkurier die jungen Leser an die Bücherei.

„Eine Studie hat belegt, dass Menschen, die schon als Kind Bibliotheksnutzer waren, es meist auch bis ins Alter bleiben“, weiß die 47-Jährige. In den kommenden Monaten möchte Kathrin Schimpke deshalb auch die Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten ausbauen und vermehrt Angebote für die Altersklasse „U3“ konzipieren, um die Sprach- und Lesekompetenz der Kleinsten zu fördern. Erzieher sollen dafür ins Boot geholt werden. Aber auch der Kontakt zu Eltern sei wichtig.

Kinder- und Jugendbücher in mehr als zehn Sprachen

Besonderes Augenmerk legt Schimpke auch auf die mehrsprachige Literatur in der Kinderbücherei. Da sie bereits in den letzten Jahren in Integrationsprojekten der Stadtbibliothek mitgewirkt hat, kennt sie sich auf diesem Gebiet gut aus. „Zweisprachige Vorlesebücher, etwa auf Türkisch und Deutsch, erleichtern es Familien und Kindern mit Migrationshintergrund, beide Sprachen zu verinnerlichen. Wir haben Kinder- und Jugendbücher in mehr als zehn Sprachen.“

Einzig für die Leseförderung der Teenager habe sie „noch kein Patentrezept“ gefunden. Den „Leseknick“ im Alter von 13 bis 14 Jahren zu bekämpfen, stelle eine große Herausforderung dar. „Da sind andere Aspekte der Popkultur wichtiger.“ Trotzdem freue sie sich, dass sich ihre Bibliothek zuletzt auch für Schüler dieser Altersklasse zu einem Treffpunkt entwickelt habe, um Hausaufgaben und Referate vorzubereiten. „Die Bücherei ist immer ein öffentlicher Ort, an dem sich die Schüler kostenlos treffen können. Davon gibt es nicht viele.“

Anna Ernst


Kommentare
Aus dem Ressort
Elfjähriger rettet in Wattenscheid altem Mann das Leben
Heldentat
Leon Volkeri aus Wattenscheid-Höntrop ist ein kleiner Held: Er spürte einen verschwundenen Demenzkranken auf und bewahrte ihn so wohl vor dem Tod. Der Realschüler spielt einfach gerne Detektiv.
Die A40 wird zwischen Bochum und Dortmund gesperrt
Verkehr
Zwischen Bochum und Dortmund kommt es auf der A40 wieder zu Einschränkungen. Ab Freitagabend (1. August) bis Dienstagmorgen ist in Richtung Dortmund nur ein Fahrstreifen frei. Ab Donnerstag, 7. August, folgt eine komplette Sperrung der A40 Richtung Dortmund. Grund sind Arbeiten am Straßenbelag.
Urlaub von Herrchen
Tiere
In der Hundepension des Tierschutzvereins Bochum finden bis zu 15 Hunde ein vorübergehendes Zuhause, wenn ihre Besitzer im Urlaub sind.
Gemeinsam den Alltag meistern
Pflege
Die 77-jährige Hannelore Friedrich ist nach einem Schlaganfall auf Pflege angewiesen. Ihre Familie hat sich entschieden, sie zu Hause zu betreuen.
Bochums Bürger können Stadt jetzt elektronisch Mängel melden
Bürger-Service
Mit einem elekronischen Kummerkasten, einem sogenannten Mängel-Melder, können Bochumer Bürger ab sofort per Internet an die Stadt wenden, um über Probleme aus ganz verschiedenen Bereichen in der Stadt zu berichten. Die Stadt sichert zu, dass den Anregungen auch nachgegangen wird.
Umfrage
Die Initiative „Industrie Mittleres Ruhrgebiet“ schlägt vor, zur Sanierung der Stadtfinanzen die Gewerbesteuer zu senken, um Firmen anzulocken . Bochums Kämmerer ist hingegen für eine Erhöhung dieser Steuer. Was meinen Sie?
 
Fotos und Videos