Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Bewährungsstrafe

Betrunkener warf volle Mülltonne auf den Sheffieldring

14.11.2011 | 13:09 Uhr
Betrunkener warf volle Mülltonne auf den Sheffieldring
Der Sheffield-Ring in Bochum-Laer. Hier flog die Tonne auf die Fahrbahn. Foto: Ingo Otto

Bochum.  Ein Steuerfachangestellter hatte im Mai eine gefüllte 120-Liter-Mülltonne von einer Brücke auf den Sheffieldring in Bochum geworfen - nur so aus einer Laune heraus. Dafür bekam er am Montag eine Haftstraße auf Bewährung.

Die Tat war verrückt und lebensgefährlich: Ein gelernter Steuerfachangestellter (40) hatte nachts eine gefüllte 120-Liter-Mülltonne über ein Brückengeländer auf den Sheffieldring geworfen. Dafür verurteilte ihn am Montag das Schöffengericht zu einem Jahr und zwei Monaten Haft auf Bewährung und 150 Sozialstunden.

Die Staatsanwältin sprach angesichts der Gefährlichkeit dieser Wahnsinnstat von Russischem Roulette - nur dass dabei allein die Autofahrer das Risiko hätten tragen müssen.

Der Angeklagte hatte in der Nacht des 8. Mai kräftig in einer Kneipe gezecht, eine halbe Flasche Whiskey und Bier, wie er sagte. In seinen Adern flossen damals fast zwei Promille Alkohol. Auf dem Heimweg um 2.20 Uhr stieß er auf der Dannenbaumstraße in der Nähe des Opel-Werks 1 ohne jeden Sinn eine Mülltonne um. Eine weitere schleifte er hinter sich her. Er hievte sie auf die Brüstung und warf sie auf die Fahrbahn. Die graue Tonne zerplatzte in Einzelteile und blieb mitten auf dem Asphalt liegen. Ein Anwohner (48) hatte den Krach gehört und sofort 110 gewählt. Zu einem Verkehrsunfall kam es nicht, das war aber nur purer Zufall. Der Zeuge hatte den Eindruck, dass der Täter die Tonne „beiläufig“ in den Verkehr geworfen habe. Motto: „Weg damit - und weiter.“

„Dar Alptraum eines jeden Autofahrers verwirklicht“

Die Staatsanwältin las dem Angeklagten kräftig die Leviten. Die Tonne sei „wie der Einsatz einer Waffe“ gewesen - „immens gefährlich“. Mit so einer Tat habe sich „der Alptraum eines jeden Autofahrers verwirklicht“. „Jeder, der sowas hört, reagiert mit Entsetzen.“

Der arbeitslose Angeklagte, Vater zweier Kinder, räumte alles ein, verwies aber auf seine hohe Alkoholisierung. „Das tut mir leid. Das war ein Aussetzer.“ Das Gericht hielt ihm eine verminderte Schuldfähigkeit zugute. Noch am Tatort war er damals festgenommen worden. Er war bisher nur wegen Schwarzfahrens vorbestraft.

Das Urteil ist rechtskräftig. Es erging wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, versuchten gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
14.11.2011
16:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2011
15:36
Kleiner Jungen-Streich
von Visionaer | #3


@oderfla

Aha:
Besoffen ohne erkennbaren Grund, nur so aus einer Laune heraus, wildfremde Menschen in Lebensgefahr bringen ist also NUR ein "kleiner Jungen-Streich", den man doch mal so durchgehen lassen kann.

Sie sind sicher, das ihre Bewertungsmaßstäbe Gesellschaftkonform sind ?

Ja ? .... Ich nicht !

14.11.2011
14:47
ach gottchen...
von oderfla | #2

mal wieder ´ne steilvorlage für die "law and order-fraktion".......

na, da können sich die hardliner mal wiede ordentich das maul zerreissen.!

14.11.2011
14:37
Kein Knast
von Smartdriver | #1

Wie schön, er ist auf Bewährung frei!
Fürs saufen in der Kneipe reicht das Geld ja offensichtlich auch ohne Job!
Wenn man für versuchten Mord (nicht anderes war das) nicht mal mehr ins Gefängnis muß, dann läuft etwas gewaltig falsch hier im Staate!

Aus dem Ressort
Landeswahlausschuss streicht in Bochum fünf NPD-Kandidaten
Kommunalwahl
Die NPD darf bei der Kommunalwahl in Bochum am 25. Mai nur in 28 von 33 Wahlkreisen mit einem Kandidaten antreten. Der Landeswahlausschuss erklärte die Kandidatur von fünf NPD-Leuten für ungültig. Sie waren gegen ihren Willen von der rechtsextremen Partei aufgestellt worden
Bochumer Discounter verkaufte Energy-Brause an Neunjährige
Unachtsamkeit
Nachdem sie in einem Bochumer Tedi-Markt Brausetabletten mit Koffein gekauft und eingenommen hatte, klagte eine Neunjährige über Kopf- und Magenschmerzen. Die Dosis sei zwar nicht gefährlich gewesen, doch die Mutter ist sauer, dass ihre Tochter die Tabletten kaufen konnte. Tedi verspricht Besserung.
Kinder und Jugendliche malen ihre Befindlichkeit
Ausstellung
40 junge Bewohner der Stiftung Overdyck stellen zurzeit Bilder und Fotografien überihr eigenes Ich im Atrium der Stadtwerke aus. Darunter sind sehr kunstvolle Arbeiten. Der Titel der Ausstellung: „(Ein)Blicke ins Ich“.
Mann soll in Wittener Werkstatt Blutbad angerichtet haben
Gericht
Ein 38-jähriger gebürtiger Wittener muss sich seit Mittwoch vor dem Bochumer Landgericht wegen versuchten Totschlages verantworten. Er soll den Freund seiner Ex-Frau in einer Wittener Werkstatt fast zu Tode gestochen haben. Der Mann schwieg bislang vor Gericht.
Fußgänger klagen über zu kurze Grünphasen an Ampeln
Verkehr
WAZ-Leser klagen über zu kurze Grünphasen an Bochumer Ampelanlagen. Vor allem Senioren hätten mancherorts keine Chance, rechtzeitig die andere Straßenseite zu erreichen. Die Stadt verweist auf Duchschnittswerte. An keiner Stelle drohe eine Gefahr.
Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Fahrsicherheitstraining fürs Motorrad oder fürs Auto gemacht?

Haben Sie schon einmal ein Fahrsicherheitstraining fürs Motorrad oder fürs Auto gemacht?

 
Fotos und Videos
Modellflieger steigen in den Himmel
Bildgalerie
Modellflug
Osterfeuer in Eppendorf
Bildgalerie
Brauchtum
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning