Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Bewährungsstrafe

Betrunkener warf volle Mülltonne auf den Sheffieldring

14.11.2011 | 13:09 Uhr
Betrunkener warf volle Mülltonne auf den Sheffieldring
Der Sheffield-Ring in Bochum-Laer. Hier flog die Tonne auf die Fahrbahn. Foto: Ingo Otto

Bochum.  Ein Steuerfachangestellter hatte im Mai eine gefüllte 120-Liter-Mülltonne von einer Brücke auf den Sheffieldring in Bochum geworfen - nur so aus einer Laune heraus. Dafür bekam er am Montag eine Haftstraße auf Bewährung.

Die Tat war verrückt und lebensgefährlich: Ein gelernter Steuerfachangestellter (40) hatte nachts eine gefüllte 120-Liter-Mülltonne über ein Brückengeländer auf den Sheffieldring geworfen. Dafür verurteilte ihn am Montag das Schöffengericht zu einem Jahr und zwei Monaten Haft auf Bewährung und 150 Sozialstunden.

Die Staatsanwältin sprach angesichts der Gefährlichkeit dieser Wahnsinnstat von Russischem Roulette - nur dass dabei allein die Autofahrer das Risiko hätten tragen müssen.

Der Angeklagte hatte in der Nacht des 8. Mai kräftig in einer Kneipe gezecht, eine halbe Flasche Whiskey und Bier, wie er sagte. In seinen Adern flossen damals fast zwei Promille Alkohol. Auf dem Heimweg um 2.20 Uhr stieß er auf der Dannenbaumstraße in der Nähe des Opel-Werks 1 ohne jeden Sinn eine Mülltonne um. Eine weitere schleifte er hinter sich her. Er hievte sie auf die Brüstung und warf sie auf die Fahrbahn. Die graue Tonne zerplatzte in Einzelteile und blieb mitten auf dem Asphalt liegen. Ein Anwohner (48) hatte den Krach gehört und sofort 110 gewählt. Zu einem Verkehrsunfall kam es nicht, das war aber nur purer Zufall. Der Zeuge hatte den Eindruck, dass der Täter die Tonne „beiläufig“ in den Verkehr geworfen habe. Motto: „Weg damit - und weiter.“

„Dar Alptraum eines jeden Autofahrers verwirklicht“

Die Staatsanwältin las dem Angeklagten kräftig die Leviten. Die Tonne sei „wie der Einsatz einer Waffe“ gewesen - „immens gefährlich“. Mit so einer Tat habe sich „der Alptraum eines jeden Autofahrers verwirklicht“. „Jeder, der sowas hört, reagiert mit Entsetzen.“

Der arbeitslose Angeklagte, Vater zweier Kinder, räumte alles ein, verwies aber auf seine hohe Alkoholisierung. „Das tut mir leid. Das war ein Aussetzer.“ Das Gericht hielt ihm eine verminderte Schuldfähigkeit zugute. Noch am Tatort war er damals festgenommen worden. Er war bisher nur wegen Schwarzfahrens vorbestraft.

Das Urteil ist rechtskräftig. Es erging wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, versuchten gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
14.11.2011
16:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2011
15:36
Kleiner Jungen-Streich
von Visionaer | #3


@oderfla

Aha:
Besoffen ohne erkennbaren Grund, nur so aus einer Laune heraus, wildfremde Menschen in Lebensgefahr bringen ist also NUR ein "kleiner Jungen-Streich", den man doch mal so durchgehen lassen kann.

Sie sind sicher, das ihre Bewertungsmaßstäbe Gesellschaftkonform sind ?

Ja ? .... Ich nicht !

14.11.2011
14:47
ach gottchen...
von oderfla | #2

mal wieder ´ne steilvorlage für die "law and order-fraktion".......

na, da können sich die hardliner mal wiede ordentich das maul zerreissen.!

14.11.2011
14:37
Kein Knast
von Smartdriver | #1

Wie schön, er ist auf Bewährung frei!
Fürs saufen in der Kneipe reicht das Geld ja offensichtlich auch ohne Job!
Wenn man für versuchten Mord (nicht anderes war das) nicht mal mehr ins Gefängnis muß, dann läuft etwas gewaltig falsch hier im Staate!

Aus dem Ressort
Wo in Bochum schaurig-schön Halloween gefeiert wird
Halloween
Halloween wird immer beliebter: In etlichen Clubs und Diskotheken regieren in der Nacht zu Allerheiligen die Untoten. Die WAZ informiert über eine der angesagten Grufti-Partys.
Auf dem Gesundheitscampus werden zwei Neubauten errichtet
Wirtschaft
Nach über einjährigem Stillstand stehen auf den Freiflächen des Gesundheitscampus zwei Großinvestitionen bevor. Sowohl die Visus GmbH als auch die Aesculap-Akademie kündigen Neubauten für das nächste Jahr in Querenburg an.
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum