Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Bewährungsstrafe

Betrunkener warf volle Mülltonne auf den Sheffieldring

14.11.2011 | 13:09 Uhr
Betrunkener warf volle Mülltonne auf den Sheffieldring
Der Sheffield-Ring in Bochum-Laer. Hier flog die Tonne auf die Fahrbahn. Foto: Ingo Otto

Bochum.  Ein Steuerfachangestellter hatte im Mai eine gefüllte 120-Liter-Mülltonne von einer Brücke auf den Sheffieldring in Bochum geworfen - nur so aus einer Laune heraus. Dafür bekam er am Montag eine Haftstraße auf Bewährung.

Die Tat war verrückt und lebensgefährlich: Ein gelernter Steuerfachangestellter (40) hatte nachts eine gefüllte 120-Liter-Mülltonne über ein Brückengeländer auf den Sheffieldring geworfen. Dafür verurteilte ihn am Montag das Schöffengericht zu einem Jahr und zwei Monaten Haft auf Bewährung und 150 Sozialstunden.

Die Staatsanwältin sprach angesichts der Gefährlichkeit dieser Wahnsinnstat von Russischem Roulette - nur dass dabei allein die Autofahrer das Risiko hätten tragen müssen.

Der Angeklagte hatte in der Nacht des 8. Mai kräftig in einer Kneipe gezecht, eine halbe Flasche Whiskey und Bier, wie er sagte. In seinen Adern flossen damals fast zwei Promille Alkohol. Auf dem Heimweg um 2.20 Uhr stieß er auf der Dannenbaumstraße in der Nähe des Opel-Werks 1 ohne jeden Sinn eine Mülltonne um. Eine weitere schleifte er hinter sich her. Er hievte sie auf die Brüstung und warf sie auf die Fahrbahn. Die graue Tonne zerplatzte in Einzelteile und blieb mitten auf dem Asphalt liegen. Ein Anwohner (48) hatte den Krach gehört und sofort 110 gewählt. Zu einem Verkehrsunfall kam es nicht, das war aber nur purer Zufall. Der Zeuge hatte den Eindruck, dass der Täter die Tonne „beiläufig“ in den Verkehr geworfen habe. Motto: „Weg damit - und weiter.“

„Dar Alptraum eines jeden Autofahrers verwirklicht“

Die Staatsanwältin las dem Angeklagten kräftig die Leviten. Die Tonne sei „wie der Einsatz einer Waffe“ gewesen - „immens gefährlich“. Mit so einer Tat habe sich „der Alptraum eines jeden Autofahrers verwirklicht“. „Jeder, der sowas hört, reagiert mit Entsetzen.“

Der arbeitslose Angeklagte, Vater zweier Kinder, räumte alles ein, verwies aber auf seine hohe Alkoholisierung. „Das tut mir leid. Das war ein Aussetzer.“ Das Gericht hielt ihm eine verminderte Schuldfähigkeit zugute. Noch am Tatort war er damals festgenommen worden. Er war bisher nur wegen Schwarzfahrens vorbestraft.

Das Urteil ist rechtskräftig. Es erging wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, versuchten gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
14.11.2011
16:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2011
15:36
Kleiner Jungen-Streich
von Visionaer | #3


@oderfla

Aha:
Besoffen ohne erkennbaren Grund, nur so aus einer Laune heraus, wildfremde Menschen in Lebensgefahr bringen ist also NUR ein "kleiner Jungen-Streich", den man doch mal so durchgehen lassen kann.

Sie sind sicher, das ihre Bewertungsmaßstäbe Gesellschaftkonform sind ?

Ja ? .... Ich nicht !

14.11.2011
14:47
ach gottchen...
von oderfla | #2

mal wieder ´ne steilvorlage für die "law and order-fraktion".......

na, da können sich die hardliner mal wiede ordentich das maul zerreissen.!

14.11.2011
14:37
Kein Knast
von Smartdriver | #1

Wie schön, er ist auf Bewährung frei!
Fürs saufen in der Kneipe reicht das Geld ja offensichtlich auch ohne Job!
Wenn man für versuchten Mord (nicht anderes war das) nicht mal mehr ins Gefängnis muß, dann läuft etwas gewaltig falsch hier im Staate!

Aus dem Ressort
Entex steuert stramm auf Expansionskurs
Mittelstandsserie
In der Serie Mittelstand stellen wir die Firma Entex Rust & Mitschke GmbH vor. Das Unternehmen präsentiert sich als der „technologisch führende“ und „älteste Planetwalzenextruderhersteller am Markt“. Die Produktion der Spezialmaschinen ist das Kerngeschäft.
Serra-Skulptur in Bochum wird mit Hochdruck gereinigt
Kunst
Die Stahlplatten der Skulptur von Richard Serra werden derzeit mit Quarzsand bestrahlt. Passanten und Fotografen interessieren sich sehr für den Prozess. Die Eröffnung des von Rost und Graffiti gereinigten Terminals ist für den 26. April um 11 Uhr angesetzt.
Handel: Ostern ist kein zweites Weihnachten mehr
Feiertage
Zu Ostern wird gerne und reichlich geschenkt. „Allerdings ist Ostern kein zweites Weihnachten mehr“, beobachtet der Spielzeug-Fachhandel in Bochum. Kleinere Präsente zu überschaubaren Preisen sind in den Tagen vor den Feiertagen der Renner.
1800 Tuning-Fans beim "Car-Freitag" in Wattenscheid
Car-Freitag
Ob's an der A40-Sperrung lag: Der diesjährige "Car-Freitag" in Bochum-Wattenscheid war auffallend ruhiger als üblich. Für die Polizei war es dennoch ein Groß-Kampftag. Zahlreiche der aufgenotzten Autos wurden aus dem Verkehr gezogen.
Bochumer Künstler ist fasziniert von "schlechten Verstecken"
Fotoserie
Der Bochumer Matthias Schamp arbeitet seit 1998 an seiner Polaroid-Fotoserie "Schlechte Verstecke". Zwischen den Jahren 2000 und 2004 veröffentlichte die Satirezeitschrift Titanic monatlich die amüsierenden Selbstportraits, die den Aktionskünstler in Europa populär machten.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

 
Fotos und Videos
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Terrakotta-Armee in Bochum
Video
Ausstellung