Best of BO-Geflüster 2014

Abschied: Elly Altegoer gab im Frühjahr ihr Kult-Geschäft an der Farnstraße ab. Simon Hass trat die Nachfolge an.
Abschied: Elly Altegoer gab im Frühjahr ihr Kult-Geschäft an der Farnstraße ab. Simon Hass trat die Nachfolge an.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Elly Altegoer schloss ihr Büdchen, Michael Kern sprang an die Spitze der WDR4-Charts – und der Moltke-Markt entwickelte sich zu einem echten Treff.

Gudrun Maiwort sagte Adieu. Ihr Damenmonde-Geschäft in der Europapassage war seit 1988 eine Bochumer Institution. Im Februar lief der Ausverkauf; inzwischen genießt die beliebte Boutique-Chefin den Ruhestand.

Groß war das Jahr für Schlagersänger Michael Kern. Der Bochumer sprang mit seiner Single „Ein Kuss fliegt um die Welt“ an vier Montagen in Januar jeweils auf Platz 1 im WDR 4. Besser geht’s nicht: Jahressieger 2014!

Angekündigt hatte sie es schon öfters. Im März war dann wirklich Schluss: Mit einer Träne im Knopfloch schloss Elly Altegoer, eines der letzten Bochumer Originale, ihr Büdchen an der Farnstraße ab. Simon „Baristoteles“ Hass übernahm, ein Knappenchor sang. Tüss, Elly! Und alles Gute!

Im Mai übernahm das Matthias-Claudius-Sozialwerk die Küche im Tana’s und wertet seitdem die Schauspielhaus-Speisekarte geschmackvoll auf. Ein Ausgehtipp nicht nur für Theaterabende!

Prima entwickelt hat sich der Moltke-Markt, der immer freitags auf dem Springerplatz seine Zelte aufschlägt. Längst ist der Nachmittagsmarkt zu einem gern besuchten Treff für Einkauf & Klönschnack geworden.

Im Frühsommer eröffnet, hat sich Stefan Mauers Eismanufaktur „4eck“ im RUB-“Blue Square“ zum Genuss-Treff am Bongard-Boulevard gemausert. Neustart Ende Januar.

Mann der ersten Stunde im Pablo ist Nicola Lasco. Vor 15 Jahren eröffnete das gemütliche Lokal in Altenbochum, seitdem steht Nicola am Herd. Im Juni wurde das Doppel-Jubiläum gefeiert.

Schnell wieder zu war das mit viel Vorschusslorbeer am Jahresanfang gestartete Victor’s Grill & Bar gegenüber dem Musikzentrum. Im Juni hieß es bereits: rien ne va plus. Nobel-Schiffbruch.

Ebenfalls für immer den Dampfgarer eingemottet haben in diesem Jahr unter anderem die Heimat an der Dorfkirche in Stiepel, das Al Minero am Hellweg und das Tapasia an der Viktoriastraße. Die Zeiten werden offenbar auch in der Gastronomie immer schnelllebiger.

Und sonst?! Guten Rutsch wünscht der Chronist. Auf Wiederlesen im neuen Jahr!

BO-Geflüster 0234/966-1436

boulevard.bochum@waz.de