Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Programmkinos

Berlinale-Auftaktfilm "Leb wohl, meine Königin" startet

30.05.2012 | 17:54 Uhr
Berlinale-Auftaktfilm "Leb wohl, meine Königin" startet
Arschkalt ist im Rahmen des Oldie-Kinos zu sehen.

Bochum. Während der possierliche Eröffnungsfilm des kürzlich beendeten Filmfestivals in Cannes seit einer Woche in Bochumer Programmkinos läuft – Wes Andersons „Moonrise Kingdom“, startet der Auftaktfilm der Berlinale 2012 heute. Leb wohl, meine Königin ist ein von der Kritik gelobter Historienfilm aus Frankreich, der zur Zeit der Französischen Revolution spielt (Metropolis, im Hbf, täglich 17 und 20.30 Uhr. Regie-Altmeister Benoît Jacqout bekam für die Dreharbeiten die Erlaubnis, im Schloss von Versailles zu drehen. Als Marie Antoinette ist Hollywood-Export Diane Kruger (ehemals Krüger) zu sehen. An ihrer Seite – hochgelobt – die junge Léa Seydoux.

Arschkalt klingt nicht wie der Film zur Jahreszeit. Darin spielt auch tatsächlich Kälte zunächst die Hauptrollen. Diejenige im Herzen des Menschenfeindes Rainer (Herbert Knaup) und jene im Innern des Tiefkühltransporters, mit dem der resignierte Typ sowohl gefrorene Fischteile, als auch schlechte Laune verbreitet. Doch dieser Film würde nicht in der humorig-warmherzigen Reihe des Oldie-Kinos der VHS laufen (im Casablanca, Kortumstraße 11, Dienstag, 6.Juni, 15 Uhr), wenn sich nicht noch ein Funken irgendwo entfachen ließe. Dazu bedarf es dann eines neuen Mitfahrers im Tiefkühllaster. Arschkalt ist eine warmherzige Komödie, die einen langen kalten Anlauf nimmt.

Filme jenseits der „Normalität“ zeigt das Casablanca auch in unregelmäßiger Folge in Zusammenarbeit mit dem Verein für psychosoziale Betreuung Bochum. Zu sehen sind ausgesuchte Filme, die sich realistisch, oder zumindest in exemplarischer Weise mit konkreten psychischen Problemen auseinandersetzen. Am Montag, 17.30 Uhr ist Hans Weingartners intensives Psychodrama Die Summe meiner einzelnen Teile zu sehen. Darin wird die Geschichte eines genialen Mathematikers erzählt, der auf dem Weg in eine große Karriere zusammenbricht, dessen Welt dabei in Tausend Einzelteile zersplittert. Eine Flucht in den Wald ist da keine endgültige Lösung. Nach der Filmvorführung findet eine Diskussion mit Fachleuten aus dem psychologischen Bereich statt. Der Eintritt beträgt 5 € pro Person.



Kommentare
Aus dem Ressort
Schon die Kleinsten zeigen ihr kreatives Talent
Kunstpädagogik
Im Kunstmuseum werden regelmäßig Ausstellung eröffnet, das ist so gesehen nichts Besonderes. Aber die Präsentation, um die es ab dem 1. Oktober geht, ist doch etwas ganz anderes: Es geht um die Ausstellung „Eins, zwei, drei und vier: Das hier ist von mir!“ – geboten wird Kunst von Kindern!
Richter dreht in Bochum „Grabowski - alles für die Familie“
Crowdfunding
Bochum wird Haupt-Drehort für „Grabowski - alles für die Familie“, das neue Leinwand-Projekt von Ruhrpott-Ikone Ralf Richter. Der Film steht in der Tradition des Kult-Klassikers „Bang Boom Bang“. Richter verspricht den Fans einen „Knaller“. Finanziert werden soll das Projekt auch über Crowdfunding.
Grüne nehmen Ausschüttungen der Sparkasse ins Visier
Politik
Bochums Grüne wollen wissen, warum die Sparkasse in diesem Jahr 3,7 Millionen Euro weniger als vereinbart an die Stadtkasse überweist. Die Bildung der Rücklagen erwecke den Eindruck, die Ausschüttungen könnten „geglättet“ sein. Die FDP/UWG-Fraktion kritisiert indes die Informationspolitik der Bank.
Anziehen von Ausrüstung ist für Polizisten Arbeitszeit
Urteil
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat der Klage eines Bochumer Polizisten gegen das Land als Arbeitgeber stattgegeben: Das An- und Ablegen der Ausrüstung gehört zur Arbeitszeit der Beamten. Der Anwalt des Klägers sagte, das Land habe seit Jahren Zeiten erschlichen, die nicht honoriert werden.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Sänger auf dem Bolzplatz
Bildgalerie
Day Of Song
Höhenfeuerwerk in Stiepel
Bildgalerie
Fliegenkirmes