Bella Italia an der Großen Beckstraße

„Komm ein bisschen mit nach Italien“, weckte Caterina Valente in den 50er Jahren Urlaubsgefühle im Wirtschaftswunderland. Heute wird die italienische Sehnsucht vielerorts gestillt – aber selten so authentisch wie in der Taverna la Veneziana.

Seit 35 Jahren wird in dem Ristorante an der Großen Beckstraße die mediterrane Lebensart und -freude zelebriert. „Und das an stadthistorischer Stätte“, betont Inhaberin Laura Schmidt.

Seit 1905 stand an gleicher Stelle die Gaststätte Beckporte. Hier, wo einst das alte Bochumer Stadttor prangte (beidseitige Stelen, errichtet zum Maischützen-Jubiläum 2013, erinnern daran), wurde 1980 das Lokal „La Taverna“ eröffnet. Mit der Erweiterung um einen Neubautrakt im Jahr 2000 erhielt es den Namen Taverna la Veneziana.

Auf 185 Quadratmetern können es sich bis zu 100 Gäste gut gehen lassen. Die Tische sind regelmäßig belegt. Denn die Karte gibt von knackigen Salaten über schmackhafte Pasta und Pizza bis zu Fisch und Fleisch alles her, was Italien so lebens- und liebenswert macht. Mit Sonnenschein Dori als guter Seele des Teams und dem neuen Koch Fabrizio Fadda soll die Küche innovativer, fettärmer und mediterraner werden. „Wir können das. Wir sind das Original“, sagt Laura Schmidt voller Überzeugung: Inzwischen kommen alle Mitarbeiter aus Italien – außer der Chefin, die aber gleichfalls italienische Wurzeln hat.

Vielleicht liegt ihr deshalb die Geselligkeit und Menschlichkeit besonders am Herzen. Vier- bis fünfmal im Jahr (zuletzt zu Silvester) steigt in der Taverna die mutmaßlich einzige italienische Karaoke-Party in Bochum. Wenn DJ und Sänger Pino mit seiner rollenden Disko und beliebten Canzoni zum Mitsingen anrückt, gibt’s bei den Gästen (wahrlich nicht nur bei den Italienern) kein Halten – ebenso wie bei I Gati de Venexia: vier temperamentvolle Musiker aus der Lagunenstadt, die im Stile der singenden Gondolieri ein Stück Italien nach Bochum bringen (nächster Auftritt im Frühjahr).

Ganz wichtig ist Laura Schmidt ein Termin im Jahr: das Essen für das St. Vinzenz-Kinderheim. Seit 2000, meist zu Ostern, lassen sich die Jungen und Mädchen mit ihren Betreuern die Leckereien der Taverna-Küche kostenlos schmecken. Bis zu 100 Personen nehmen Platz. „Für mich“, strahlt Laura Schmidt, „ist das immer einer der schönsten und bewegendsten Momente.“