Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
"Day of Song"

Beim "Day of Song" singen 50.000 Menschen im Ruhrgebiet

02.06.2012 | 18:12 Uhr
Jung und Alt - alle singen beim "Day of Song" gemeinsam im Ruhrgebiet.Foto: dapd

Bochum.  Chormitglieder und Besucher singen alle gemeinsam. In 53 Städten sind sie unterwegs - in Seniorenheimen, Jugendzentren, bei Gemeindefesten und auf der Straße. So soll das Selbstbewusstsein der Region gestärkt werden. Höhepunkt war um 12.10 Uhr: In allen Städten wurde da das "Steigerlied" gesungen.

Geburtstagskind Lara weiß nicht so recht, wie ihr geschieht. Gerade noch hat sie viele Tränen geweint, weil sie ihren Vater in der Masse verloren hatte, und plötzlich singen ihr am Samstag rund 2500 Menschen auf dem Bochumer Rathausplatz ein Ständchen. Noch während sie die Augen trocken wischt, ziehen sich ihre Mundwinkel nach oben. So viele Menschen haben noch nie für sie geträllert.

Über 50.000 Sänger machen das Ruhrgebiet am "Day of Song" an diesem Wochenende zu einem riesigen Musikfestival. In 53 Städten sind seit Freitag und noch bis Sonntag mehr als 500 Auftritte geplant. Chormitglieder vom Kinder- bis zum Rentenalter bieten in Seniorenheimen, Kirchen, Jugendzentren und bei Gemeindefesten hiesiges Liedgut an.

200.000 Menschen singen zeitgleich das "Steigerlied"

Einer der Orte ist der Rathausplatz in Bochum. Dort, tief im Westen, in der von Herbert Grönemeyer besungenen Blume des Reviers, läuft am Samstag alles in E-Moll, wie Dirigent und Kreischorleiter Niels Nabring mit Bewunderung feststellt. Zum "Day of Song" hat es Menschen aller Altersklassen, Gesinnung und Religion in die Innenstadt verschlagen. Die einen wiegen im Takt, fast wie in Trance. Mit geschlossenen Augen schmettern sie Lied für Lied voller Inbrunst. Andere wippen nur verstohlen mit dem Fuß und überlassen den Protagonisten, nämlich den Chören, das Singen.

Ziel dieser das Ruhrgebiet vernetzenden Aktion ist die Stärkung des Selbstbewusstseins der angeschlagenen Region. Außerdem solle so ein touristisches Zeichen gesetzt werden, sagt Christoph Mandera, "Day of Song"-Beauftragter in Bochum. Der Höhepunkt der Veranstaltung ist in sämtlichen Städten um 12.10 Uhr am Samstag. Dann singen alle Teilnehmer in 53 Städten zeitgleich das "Steigerlied". Ein Titel, der so tief mit dem "Kohlen-Pott" verwurzelt ist wie Zechensiedlungen. Nach ersten Schätzungen singen inklusive der Besucher 200.000 Menschen städteübergreifend gleichzeitig das Bergmannslied.

Kinder haben Singen geübt

In Bochum wird das Steigerlied von Abgesandten lokaler Chöre zum Besten gegeben. Hoch oben, über ihren Köpfen, steht die Blaskappelle Blechwerk auf dem Rathausbalkon und begleitet die Sänger mit Trompeten. Bei strahlendem Sonnenschein stimmen immer mehr Zuschauer ein. Zuvor wurden zahlreiche Liedhefte verteilt, damit auch die nicht so textsicheren Teilnehmer ihren Stimmbändern freien Lauf lassen können. Spätestens beim Lied "Hejo, spann den Wagen an" singt der Rathausplatz wie aus einer Kehle. Pinke Luftballons und Schirmhauben mit der Aufschrift "Sing" dominieren das Bild.

Viele Kinder sitzen bei ihren Vätern auf den Schultern. Gerne kopieren sie Teile der Choreographie, die auf der Bühne aufgeführt wird. "In allen Grundschulen Bochums wurden in den vergangenen Wochen die gleichen Lieder geübt, damit jedes Kind mitsingen kann, wenn der Kinderchor die Bühne betritt", erklärt Gisela Eibeck, Leiterin der Musikschule Bochum. Und das tun sie - so laut sie können.

Am Rathausplatz ist indes aus Laras verhaltenem Lächeln ein ausgewachsenes Strahlen geworden. Denn nach dem Geburtstagsständchen ist auch endlich ihr Vater aufgetaucht. Nun sitzt sie auf seinen Schultern und singt aus voller Lunge, gemeinsam mit den anderen 2500 Besuchern. (dapd)

Day of Song in Hagen

Day Of Song

 



Kommentare
03.06.2012
08:43
Beim Day of Song singen 200.000 das Steigerlied
von PaulKersey | #1

Mir geht das Lied so langsam aber sicher auf den Sack.
Ich kann diese Nostalgietümelei nicht mehr ertragen. Aus diesem Grund bin ich auch nicht hingegangen.
An jeder Ecke wird bei fast jedem Anlass diese Lied geträllert und man besinnt sich an die ach schöne dreckige Zeit mit rauchenden Schloten unddie niedlichen Täubchen, die alles vollscheißen.
Biiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiitte nicht mehr so oft singen.

Aus dem Ressort
Bochumer Verein eröffnet in Indien „Chance auf Leben“
Indien-Hilfe
Seit elf Jahren engagiert sich der Bochumer Verein „Chance auf Leben“ für Mädchen und junge Frauen in Indien. Vorsitzende Rita Römert-Steinau ist soeben von einer Reise zurückgekehrt, bei der sie fünf weitere Brunnen eingeweiht hat.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität
Ruhr-Universität
Der Senat der Ruhr-Uni hat die Wahl der Prorektoren durch den Hochschulrat bestätigt. Prof. Uta Wilkens und Prof. Wilhelm Löwenstein bleiben im Amt, neuer Prorektor für Forschung und damit Nachfolger von Prof. Jörg Winter ist Prof. Andreas Ostendorf. Ihre neue Amtszeit beginnt am 1. Dezember.
Arztkosten für Flüchtlinge in Bochum steigen
Flüchtlinge
Die Kosten für medizinische Betreuung von Flüchtlingen wird sich Ende 2014 binnen drei Jahren mehr als verdoppelt haben. Sie beträgt dann 2,5 Millionen Euro. Ursache dafür sind die höheren Flüchtlingszahlen, teure Einzelfallbehandlungen und post-traumatische Schäden.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video