Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Urteil

Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen

08.08.2011 | 14:17 Uhr
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
Ein Eisenflechter ist wegen Nötigung zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt worden. Foto: Sergej Lepke

Bochum. Ein 43-Jähriger Eisenflechter hat aus Wut über die Verspätung der Bahn am Bochumer Hauptbahnhof einen Streit mit einem anderen Fahrgast angefangen und diesen mit einem Messer bedroht. Nun wurde der Täter zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt.

Der 43-Jährige hatte auf Gleis 3 des Bochumer Hauptbahnhofs einen anderen Fahrgast (37) mit einem aus dem Hosenbund gezückten Messer in der Hand zur Seite gedrängt. Wegen Nötigung wurde er am Montag vom Schöffengericht zu 90 Tagessätzen verurteilt.

„Für 100 Euro arbeite ich den ganzen Tag wie ein Schwein“

Der Angeklagte ist zwölfmal vorbestraft, vor allem wegen Diebstahls , aber auch wegen Bedrohung, Körperverletzung und Beleidigung. Auch am 1. August 2010 hatte er sich nicht im Griff. Sein Zug hatte so viel Verspätung, dass er ersatzweise in einen Intercity steigen wollte. Der Schaffner ließ ihn aber nicht rein, weil er kein Zusatzticket hatte. Aus Wut pfefferte er eine Getränkeflasche gegen den ICE . Die Spritzer beschmutzen die Kleidung eines anderen Fahrgastes. Dieser wollte 100 Euro Schadenersatz. So viel wollte der Zornige aber nicht bezahlen. „Für 100 Euro arbeite ich den ganzen Tag wie ein Schwein“, erklärte er jetzt auf der Anklagebank.

Es kam damals auf dem Bahnsteig zum heftigen Streit. Als der Eisenflechter in einen nachfolgenden ICE einsteigen wollte, versperrte ihm das Opfer den Weg in der Tür. Der Täter drohte: „Lass mich durch: Das ist besser für dich und mich.“ Dann klappte er ein Messer auf und ging auf den 37-Jährigen los. Dieser konnte aber ausweichen und blieb unverletzt. Die Polizei nahm den Täter damals schnell fest.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
09.08.2011
07:44
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
von Wes_Doobner | #3

Wieso kommt so ein offensichtlich gemeingefährlicher Psychopath mit einer Geldstrafe davon, obwohl er schon zwölffach teils einschlägig (Körperverletzung) vorbestraft ist?
Den Schadenersatz muss er ja wohl hoffentlich auch zahlen. Schmerzensgeld wäre auch noch angebracht.

09.08.2011
07:44
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
von Evald | #2

Ich halte diese Strafe nicht für überzogen.
Was allerdings im Titel Bahnkunde aussagen soll, weiss ich nicht so richtig. Eine Verbindung zum Wutbürger ist wohl nicht beabsichtigt?
Der Täter ist evtl. auch Mitglied eines Fußballvereins, kauft bei irgendeinen Discounter ein und und trinkt ein Dortmunder Bier.
Diese möglichen Hinweise fehlen in der Schlagzeile. Ein Kunde jedenfalls verhält sich in der Regel anders.

08.08.2011
20:14
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
von Bernd-Bruns | #1

Lernprozesse, wenn sie den im vorliegenden Fall überhaupt noch Aussicht auf Erfolg haben, sind halt nicht billig.

Aus dem Ressort
Disco Taksim ködert Erdogan-Wähler mit freiem Eintritt
Wahlen
Für jede Stimme an den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan versprach die Bochumer Disco „Club Taksim“ ein Jahr lang freien Eintritt. Während Politiker die Propaganda scharf verurteilen, sieht sich der Betreiber als Opfer. Ein Mitarbeiter einer Agentur aus Oberhausen sei Schuld.
Kinder lernen bei der Zoo-Olympiade im Tierpark von Talenten der Tiere
Sommerferien
„Zoo-Olympiade“ war Auftakt von drei Kinderfesten im Bochumer Tierpark. Aktion am Mittwochnachmittag bot Spaß und in Kooperation mit dem Stadtsportbund Bochum das Mini-Sportabzeichen. Das Tierpark-Team wollte die Lust der Kinder an Bewegung wecken. Schließlich sind auch Tiere oftmals Akrobaten. Es...
Kindergärten bleiben unterfinanziert
Kinderbetreuung
Die Neufassung des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz) sieht mehr Geld aus Düsseldorf vor. Freie Träger, die allein 155 von 172 Einrichtungen in der Stadt unterhalten, sehen aber weiter Defizite. In Zukunft soll das Gesetz einfacher und transparenter werden.
20 WAZ-Leser steigen in die müffelnde Bochumer Kanalisation hinab
WAZ öffnet Pforten
Die WAZ öffnet Pforten. Exklusiv werden unseren Lesern in den Sommerferien Türen geöffnet, die gemeinhin verschlossen sind, Einblicke gewährt, die Otto Normalverbraucher verwehrt bleiben, Erlebnisse vermittelt, die es nicht zu kaufen gibt.
Miese Kondition verhindert Flucht in geklauten Laufschuhen
Polizei
Wahrscheinlich, um an seiner Kondition arbeiten zu können, probierte ein 17-Jähriger aus Herne in einem Sportgeschäft in Bochum Laufschuhe an. Doch statt zu bezahlen, rannte er mit den Schuhen an den Füßen einfach davon. Es entwickelte sich eine rasante Verfolgungsjagd durch die Stadt - zu Fuß.
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien
Ritter toben in Riemke
Bildgalerie
Bochum
An der Maarbrücke
Bildgalerie
Straßenserie