Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Urteil

Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen

08.08.2011 | 14:17 Uhr
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
Ein Eisenflechter ist wegen Nötigung zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt worden. Foto: Sergej Lepke

Bochum. Ein 43-Jähriger Eisenflechter hat aus Wut über die Verspätung der Bahn am Bochumer Hauptbahnhof einen Streit mit einem anderen Fahrgast angefangen und diesen mit einem Messer bedroht. Nun wurde der Täter zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt.

Der 43-Jährige hatte auf Gleis 3 des Bochumer Hauptbahnhofs einen anderen Fahrgast (37) mit einem aus dem Hosenbund gezückten Messer in der Hand zur Seite gedrängt. Wegen Nötigung wurde er am Montag vom Schöffengericht zu 90 Tagessätzen verurteilt.

„Für 100 Euro arbeite ich den ganzen Tag wie ein Schwein“

Der Angeklagte ist zwölfmal vorbestraft, vor allem wegen Diebstahls , aber auch wegen Bedrohung, Körperverletzung und Beleidigung. Auch am 1. August 2010 hatte er sich nicht im Griff. Sein Zug hatte so viel Verspätung, dass er ersatzweise in einen Intercity steigen wollte. Der Schaffner ließ ihn aber nicht rein, weil er kein Zusatzticket hatte. Aus Wut pfefferte er eine Getränkeflasche gegen den ICE . Die Spritzer beschmutzen die Kleidung eines anderen Fahrgastes. Dieser wollte 100 Euro Schadenersatz. So viel wollte der Zornige aber nicht bezahlen. „Für 100 Euro arbeite ich den ganzen Tag wie ein Schwein“, erklärte er jetzt auf der Anklagebank.

Es kam damals auf dem Bahnsteig zum heftigen Streit. Als der Eisenflechter in einen nachfolgenden ICE einsteigen wollte, versperrte ihm das Opfer den Weg in der Tür. Der Täter drohte: „Lass mich durch: Das ist besser für dich und mich.“ Dann klappte er ein Messer auf und ging auf den 37-Jährigen los. Dieser konnte aber ausweichen und blieb unverletzt. Die Polizei nahm den Täter damals schnell fest.

Bernd Kiesewetter


Kommentare
09.08.2011
07:44
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
von Wes_Doobner | #3

Wieso kommt so ein offensichtlich gemeingefährlicher Psychopath mit einer Geldstrafe davon, obwohl er schon zwölffach teils einschlägig (Körperverletzung) vorbestraft ist?
Den Schadenersatz muss er ja wohl hoffentlich auch zahlen. Schmerzensgeld wäre auch noch angebracht.

09.08.2011
07:44
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
von Evald | #2

Ich halte diese Strafe nicht für überzogen.
Was allerdings im Titel Bahnkunde aussagen soll, weiss ich nicht so richtig. Eine Verbindung zum Wutbürger ist wohl nicht beabsichtigt?
Der Täter ist evtl. auch Mitglied eines Fußballvereins, kauft bei irgendeinen Discounter ein und und trinkt ein Dortmunder Bier.
Diese möglichen Hinweise fehlen in der Schlagzeile. Ein Kunde jedenfalls verhält sich in der Regel anders.

08.08.2011
20:14
Bahnkunde muss nach Wutanfall am Bochumer Hauptbahnhof Strafe zahlen
von Bernd-Bruns | #1

Lernprozesse, wenn sie den im vorliegenden Fall überhaupt noch Aussicht auf Erfolg haben, sind halt nicht billig.

Aus dem Ressort
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Nach Toilettenbesuch fehlt der Schmuckkoffer
Trickbetrug
Mit dem falschen Hinweis dringend auf die Toilette zu müssen, haben zwei Tricktäterinnen am Mittwoch (16. April) an der Lothringer Straße in Bochum, einen gefüllten Schmuckkoffer gestohlen.
Autotuner machen am Car-Freitag mächtig Lärm in Wattenscheid
Car-Freitag
Die Wattenscheider werden sich am eigentlich stillen Feiertag Karfreitag auf einigen Lärm einstellen müssen. Denn die Autotuning-Szene will sich mal wieder mit rund 2000 Fahrzeugen an der A 40-Abfahrt Dückerweg präsentieren. Die Polizei kündigt an, am „Car-Freitag“ massiv Präsenz zu zeigen.
Keine Bombe im Schlosspark in Bochum-Weitmar gefunden
Weltkriegsbombe
Im Schlosspark in Bochum-Weitmar suchte der Kampfmittelräumdienst am Donnerstag nach einer Fliegerbombe, die dort vermutet wurde. Doch bisher wurde nur das Leitwerk einer Fliegerbombe gefunden. Somit gibt es keine Bombenentschärfung. Nächste Woche soll weitergesucht werden.
Physik als Ferienspaß für Schüler
Projektwoche
Dass Osterferien sind, hindert diese jungen Menschen nicht am Lernen. Milena Schneider ist ihrer Mutter sogar dankbar, dass sie ihr die Möglichkeit geschaffen hat, in der schulfreien Zeit lernen zu können und sie angemeldet hat. „Sie weiß, dass ich mich für Naturwissenschaften interessiere.“
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?