Bahn soll Pläne für „Rhein-Ruhr-Express“ überarbeiten

In einem gemeinsamen Änderungsantrag wollen SPD, CDU und Grüne Verbesserungen im Konzept für die von der Deutschen Bahn geplante neue Strecke „Rhein-Ruhr-Express“ (RRX) durchsetzen. Dem Antrag schloss sich im Hauptausschuss auch die UWG an. Obwohl die Arbeiten an der Strecke voraussichtlich erst im Jahr 2021 beginnen, muss die Stadt im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens frühzeitig Stellung nehmen. Im Bochumer Streckenabschnitt sind etwa in Langendreer, im Bereich der Wittener Straße und in Höntrop Kritikpunkte laut geworden. Im Änderungsantrag zur Stellungnahme an die Deutsche Bahn wird insbesondere Wert auf konkrete Aussagen zum Lärmschutz, zur Bergbausituation und zu den Stellplätzen in Höntrop, aber auch zur Bahnbrücke an der Wittener Straße gelegt. Dort soll laut Bahn eine zusätzliche Brücke entstehen, weil für den RRX ein Bahnsteig des Hauptbahnhofes verlängert werden muss.