Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Straßenverkehr

Autobahnbau mit Hindernissen

31.08.2012 | 16:40 Uhr
Autobahnbau mit Hindernissen
Bau- und Renovierungsarbeiten im Tunnel Oviedo-Ring Bochum. Im Bild die Arbeiten für die neue Verbindungsröhre der beiden Straßentunnel.Foto: Thomas Schild

Bochum. Schon grüßen auf der A 40 die Hinweisschilder auf das „Dreieck Bochum-West“ und bereiten die Autofahrer auf die Zukunft vor, die die schnelle Passage verspricht. Zügig voran geht es tatsächlich, jedenfalls, was den Ausbau des Kreuzes und die Ertüchtigung der alten Westtangente angeht. Doch, obwohl die DüBoDo-Gegner sich längst vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geschlagen geben mussten, droht neues Unheil: Der Zeitplan für die Opelspange, das Herz der Bochumer Lösung, könnte ins Schleudern kommen.

Daran nicht ganz unbeteiligt, so erfuhr die WAZ, ist das Rittergut Haus Laer, das rund 60.000 Quadratmeter Land an die Autobahn abtreten muss . Dem Vernehmen nach laufen die Verhandlungen über den Ankauf äußerst zäh. Zweimal soll man sich bereits getroffen haben, doch es ist kein Ende abzusehen. Straßen.NRW, die im Auftrag des Landes das Projekt planen, bestätigen nur, dass es Gespräche gebe, Einzelheiten werde man nicht mitteilen. Das wundert kaum, denn es geht um Geld, möglicherweise viel Geld. Denn eine sogenannte Besitzanweisung, besser bekannt unter dem bösen Begriff Enteignung, wollen sich alle Beteiligte ersparen.

Sicherheitsbestimmungen reichen lange nicht mehr aus

Denn Projektleiterin Annegret Schaber, die den Ausbau des Ringes für Straßen-NRW vorantreibt , sieht sich gut im Zeitplan. „Jetzt haben wir gerade damit angefangen, einen zweiten Verbindungsgang zwischen den beiden Röhren des Oviedotunnels zu bohren.“ Überhaupt, der Tunnel: Bauüberwacher Ulrich Versen erklärt beim Gang durch die derzeit gesperrte Oströhre die Probleme. Eingedrungene Feuchtigkeit hat ein Spinnennetz von Rissen, die schon mal mehrere Zentimeter breit sein können, entstehen lassen. Sie werden mit einem Spezialkunststoff verpresst. Probleme für die Stabilität machten diese jedoch keine, beruhigt er.

Ohnehin liegt dort nicht das Hauptproblem der seit 1984 unter Dauerverkehr stehenden 550 und 560 Meter langen Doppelröhre. Die Sicherheitsbestimmungen reichen lange nicht mehr aus. Teuerstes Einzelprojekt: Bergmännisch haben in dieser Woche zwei halbautomatische Pressluftmaschinen begonnen, sich durch das Gestein zu fräsen für den neuen Verbindungsgang. Der ist nötig, weil der Fluchtweg sonst zu lang ist. „Er darf bei diesem Tunnel nicht länger als 300 Meter sein“, so Versen. Der alte Verbindungsgang beherbergt künftig die komplette Technik.

Ausfahrten und Fahrbahnen müssen gesperrt werden

Die Straßenbauer haben den Ring zwischen Dreieck-West bis kurz vor der Brücke Universitätsstraße in mehrere Bauabschnitte eingeteilt. Im Zuge der Arbeiten müssen bis Anfang 2014 wechselseitig Ausfahrten und Fahrbahnen gesperrt werden. Nach etwa einem Jahr, wird auch die derzeit noch offene Tunnelröhre gesperrt, dann soll jedoch die andere wieder offen sein, damit der Autoverkehr fließen kann.

Apropos Universitätsstraße. Dort bohren Stadt und Straßen.NRW derzeit dicke Bretter. Auch hier geht es wohl um Millionen an Zusatzkosten. Insgesamt soll die Ertüchtigung rund 31 Millionen Euro kosten. Wenn, wie es sich abzeichnet, die Brücke der Universitätsstraße komplett neu gebaut werden muss, dürfte diese Zahl kaum zu halten sein. Als Baustart angedacht ist das Jahr 2014, so der Stand heute.

Dirk Potthoff, Projektleiter für den Abschnitt Querspange bis zur Anbindung an die Universitätsstraße, nennt vorsichtshalber nur ein fixes Datum: Kommenden Montag rollen die Bagger zur Schattbachstraße. Dann beginnen die Vorbereitungen für den Bau der neuen Autobahnbrücke. Dies ist nur die Ouvertüre: Als Baubeginn ist der November avisiert, 2012 versteht sich.

Michael Weeke



Kommentare
01.09.2012
23:01
Autobahnbau mit Hindernissen
von fossybo | #2

ist doch kein wunder. lokalredaktionen - was ist das? fachleute - häh? alles konsquent kaputtgespart, die website nur noch werbefläche. ein armutszeugnis für einen "medienkonzern".

01.09.2012
08:56
Autobahnbau mit Hindernissen
von PaulKersey | #1

Hallo Michi Weeke,

mal wieder keine Ahnung?

"Bergmännisch haben in dieser Woche zwei halbautomatische Pressluftmaschinen begonnen, sich durch das Gestein zu fräsen für den neuen Verbindungsgang."

Auf dem Bild sind klar 2 Mini- bzw. Midi-Bagger zu sehen. Diese haben jeweils Hydraulikhämmer angebaut und keine Presslufthämmer, oder sehen Sie Schläuche und den Kompressor?

Des Weiteren picken die den Beton und den Fels heraus und keinesfalls wird hier gefräst.

Also nach Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mals die Fr***e halten.

In der BILD sind die Artikel besser recherchiert, auch wenn die Hälfte erfunden und erlogen ist.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Bei den Bochumer Symphonikern schauen alle auf den Solisten
Musik
Mit dem Solo-Violinisten Raphael Christ in der Rolle des Orchesterleiters beginnt eine neue interessante Reihe der Bochumer Symphoniker: Sonntags heißt es fortan fünf Mal: „play and conduct“.
Die Horrorzentrale von Querenburg
Halloween
Familie Hartings verwandelt sich an Halloween in „die Schlotters“ und lädt zur Familienzusammenkunft ein. Grausige Gestalten wie Vampire, Zombies, Leichen, Geister und lebende Mumien bevölkern das Haus und bringen entsetzliche Speisen mit. Architektin im Dekofieber richtet Gruselparty detailverliebt...
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Ein Tag zu spät gemeldet: Knappschaft streicht Krankengeld
Kankenkasse
Ein 58-jähriger Bochumer hat die Knappschaft verklagt. Die Kasse hat ihm gekündigt und die weitere Zahlung des Krankengeldes gestoppt. Grund: Der Riemker hat seine AU-Bescheinigung einen Tag zu spät verlängern lassen.
Gemeinsam alt werden im Ehrenfeld
Senioren
Zwei Ehrenfelderinnen, Barbara Jessel und Dagmar Bartsch, beide 59 Jahre, wollen eine Nachbarschaftshilfe im Viertel gründen. Treffen ist am nächten Mittwoch im Seniorenbüro Mitte. Barbara Jessel: „Wir wollen das Quartier für Ältere nutzen.“
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video