Augusta ruft zum „Rudern gegen Krebs“ auf

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Landtagspräsidentin Carina Gödecke gibt als Schirmherrin am 16. August an der Ruhr in Hattingen den Startschuss zur Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“. Auch möglichst viele Bochumer Hobbysportler sollen sich in die Riemen legen, um mit ihrem Engagement die Lebensqualität von Krebspatienten zu verbessern.

„Mit bis zu 60 Booten und vielen Events an Land wird das ein Großereignis: ein Familienfest am und auf dem Wasser“, verspricht Organisator Mario Kleist. Veranstalter ist die Stiftung „Leben mit Krebs“, Ausrichter die Rudervereine RV Blankenstein und Hattinger RV. Als Koordinator sitzen die Augusta-Krankenanstalten mit im Boot. Mario Kleist ist Verwaltungsleiter des Evangelischen Krankenhauses Hattingen als Teil der Evangelischen Stiftung Augusta und hat seit 2014 jede Menge Stunden in das Projekt investiert.

Damit die Freizeitruderer bei ihren mindestens zwei Starts im Doppelvierer mit Steuermann eine gute Figur machen, ist in den Bootskosten auch ein Training enthalten, das die Rudervereine im Vorfeld anbieten. Zahlreiche Firmen, Vereine und Gruppen (natürlich auch viele Klinik-Boote) haben bereits gemeldet. „Wir können damit rechnen, dass wir bald ausverkauft sind und bis zu 60 Boote teilnehmen werden“, so Kleist. Sie alle zahlen für ihre Teilnahme 300 Euro. Ein Drittel ist Kostenbeteiligung, zwei Drittel sind eine Spende (mit Bescheinigung) zugunsten von Sportprojekte gegen Krebs. Motto: „Augusta bewegt!“

„Mit der Regatta verbinden wir das Ziel, sportliche Programme als festen Bestandteil der Krebstherapie einzurichten“, sagt Klaus Schrott, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Leben mit Krebs“. Seit 2005 veranstaltet die Stiftung ihre Regatta-Serie mit bislang 15 000 Teilnehmern an 19 verschiedenen Orten.