Das aktuelle Wetter Bochum 8°C

Mordfall

Arztgattin verrichtet in der JVA Hausarbeiten

01.06.2012 | 18:24 Uhr

Die wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Arzthelferin (32) kümmert sich im Gefängnis um die Wäsche, erledigt floristische Arbeiten und trägt Essen aus. Regelmäßig wird ihr kleiner Sohn, dessen Vater sie getötet hat, für jeweils 45 Minuten vorbeigebracht.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Aus dem Ressort
Blinde ertasten Gunther von Hagens' Körperwelten der Tiere
Körperwelten
Sonderführung für blinde und sehbehinderte Menschen an der Hermannshöhe ermöglicht einmalige Erlebnisse und Erkenntnisse. Teilnehmer dürfen Ganzkörper-Plastinate von Bär, Elefant , Gorilla und Kuh ertasten. Besucher: „Sonst erfahre ich Dinge in Museen oft nur durch das Erzählen“.
61-Jährige berichtet von Glasscherbe im Fertiggericht
Verbraucher
Eine Bochumerin will sich beim Verspeisen eines Hühnerfrikassees aus dem Discounter den Gaumen verletzt haben. „Ich habe auf eine Glasscherbe gebissen“, sagt die 61-Jährige. Die Discounter-Zentrale sichert eine umfassende Überprüfung zu.
Ausschuss bespricht Verkehrssituation nach tödlichem Unfall
Tödlicher Unfall
Nach dem tödlichen Unfall an einer Straßenbahnhaltestelle vor zwei Wochen, beschäftigt das Thema Sicherheit im Straßenverkehr jetzt auch das politische Bochum. Ein zehnjähriger Junge war ums Leben gekommen, als er auf den Gleisen von einer Straßenbahn erfasst worden ist.
Ermittlungen nach tödlichem Schlag gegen Rocker eingestellt
Notwehrsituation
Nach einer Auseinandersetzung mit tödlichen Folgen hat die Staatsanwaltschaft Bochum das Verfahren gegen zwei Männer eingestellt. Sie waren mit einem Mitglied der Freeway Rider’s aneinander geraten, nach einem Faustschlag stürzte der Rocker unglücklich. Die Ermittler gehen von Notwehr aus.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.