Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Mordfall

Arztgattin verrichtet in der JVA Hausarbeiten

01.06.2012 | 18:24 Uhr
Arztgattin verrichtet in der JVA Hausarbeiten
Die Angeklagte (links) auf dem Weg zur Urteilsverkündung, begleitet von einer Wachtmeisterin.Foto: Stefan Arend

Bochum.   Die wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Arzthelferin (32) kümmert sich im Gefängnis um die Wäsche, erledigt floristische Arbeiten und trägt Essen aus. Regelmäßig wird ihr kleiner Sohn, dessen Vater sie getötet hat, für jeweils 45 Minuten vorbeigebracht.

Die wegen Mordes an ihrem Liebhaber (36) zu lebenslanger Haft verurteilte Arzthelferin (32) arbeitet jetzt im Frauengefängnis Gelsenkirchen weiterhin als Hausarbeiterin. Wie ihr Rechtsanwalt Egbert Schenkel am Freitag auf Anfrage sagte, trage sie das Essen aus, kümmere sich um die Wäsche und erledige floristische Arbeiten wie die Pflege von Pflanzen und Blumen.

Rund dreimal pro Monat wird ihr Sohn (neun Monate alt) von ihrer Mutter in die Haftanstalt gebracht. Die Frau holt das Kind vom Ehemann der Gefangenen, ein niedergelassener Arzt, ab und bringt es nach dem Besuch zurück. 45 Minuten darf die Täterin ihr Kind sehen.

Arzt kümmert sich „absolut liebevoll“ um das kleine Kind

Obwohl der biologische Vater der getötete Börsenmakler ist, liegt das Sorgerecht vor allem bei dem Arzt. Er ist der „eheliche“ und damit der rechtliche Vater. Die Mutter seiner Mandantin, teilte Schenkel mit, habe ihm gesagt, „dass sich ihr Schwiegersohn absolut liebevoll um das Kind kümmere“. Eine Scheidung wurde bisher nicht eingereicht. Wohl aber könnte die Täterin bald ihr Sorgerecht verlieren, weil sie es wegen ihrer sehr vielen Jahre im Gefängnis praktisch nicht ausüben kann. Die Eltern des Opfers haben ihr Enkelkind bis heute nicht gesehen, obwohl sie es gerne würden. Sie haben nur ein Foto.

BGH prüft, ob es Rechtsfehler gibt

Schenkel hat (die WAZ berichtete) Revision eingelegt. Er will eine befristete Freiheitsstrafe. In den nächsten Monaten prüft der BGH, ob der Fall wegen möglicher Rechtsfehler neu verhandelt werden muss.

Sollte die Revision scheitern, würde die Täterin wohl mindestens zehn Jahre im geschlossenen Vollzug bleiben. Erst danach könnte es ab und zu stundenweise Freigang geben. Im Schnitt sitzen „Lebenslängliche “ bei guter Führung 17 bis 18 Jahre ein.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
06.06.2012
14:03
Arztgattin verrichtet in der JVA Hausarbeiten
von surafina | #7

boykott der Praxis geht gar nicht! Was kann der Arzt für die ganze Sache? Er hat doch nicht ihre Hand geführt! Was die Großeltern betrifft: woher weiß...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Anselm Weber sorgte mit Rücktritt für den Knalleffekt
Theaterrückblick
Die WAZ blickt in einer fünfteiligen Serie auf die Spielzeit 2014/15 im Schauspielhaus zurück. 4. Folge: Der Intendant
Starlight Express lädt zum Tag der offenen Tür nach Bochum
Musical
Beim Tag der offenen Tür im Musical Starlight Express werden die australischen „Tap Dogs“ für Stimmung sorgen. Los geht es am 11. August, ab 12 Uhr.
Sortierkraft der Post stahl Briefe – 3600 Euro Geldstrafe
Urteil
Eine ehemalige Sortierkraft der Post ist zu 3600 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil sie mindestens 64 Briefe unterschlagen hatte.
Bahn hat Störung nach Blitzschlag bei Essen behoben
Bahn-Störung
Bahnkunden hatten auch am Dienstag noch mit den Folgen eines Blitzschlages bei Essen zu kämpfen. Erst am frühen Nachmittag war der Schaden behoben.
Viele neue Köpfe gestalten die Stadt
Führungspersönlichkeiten
Vom Chefsessel im Rathaus bis zur Trainerbank beim VfL – es gibt neue Gesichter an einflussreichen Stellen in der Stadt.
Fotos und Videos
Privatbrauerei Fiege
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Weisse Bescheid - Was ist ein Bollesch?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Bochum Total - Fans an Tag 4
Bildgalerie
Festival
Bochum Total - Bands an Tag 4
Bildgalerie
Konzerte
article
6720286
Arztgattin verrichtet in der JVA Hausarbeiten
Arztgattin verrichtet in der JVA Hausarbeiten
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/arztgattin-verrichtet-in-der-jva-hausarbeiten-id6720286.html
2012-06-01 18:24
Frauengefängnis, Sorgerecht, Haft, Sohn, Opfer
Bochum