Artisten kämpfen um den Bochumer Kleinkunstpreises 2015

Tanz, Akrobatik und Jonglage: Auch der Kinder- und Jugendzirkus Ratzfatz der Goethe-Schule zeigt auf der Bühne sein Können. 2000 und 2002 gewann die Truppe bereits jeweils den Publikumspreis.
Tanz, Akrobatik und Jonglage: Auch der Kinder- und Jugendzirkus Ratzfatz der Goethe-Schule zeigt auf der Bühne sein Können. 2000 und 2002 gewann die Truppe bereits jeweils den Publikumspreis.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Von Gesang bis Akrobatik: Im Kulturbahnhof Langendreer kämpfen junge Künstler, um den Einzug ins Finale des Bochumer Kleinkunstpreises 2015.

Bochum-Langendreer.. Beste Unterhaltung dank einer bunten Mischung aus Komik, Gesang, Zauberei, Tanz, Jonglage und Improvisationstheater – das verspricht der Kleinkunstabend im Kulturbahnhof Langendreer. Am 3. Juni treten dort sieben Künstler bzw. Gruppen gegeneinander an. Ziel ist der Einzug ins Finale des Nachwuchs-Wettbewerbs des Bochumer Kleinkunstpreises 2015 im Rahmen des OpenFlair.

Bereits zum 17. Mal vergibt die Sparkasse als Sponsor den Preis an vielversprechende Nachwuchstalente. „Wir sind der Meinung, dass Kleinkünstler gefördert werden müssen, denn sie haben es oft nicht leicht“, erklärt Organisatorin Martina Kullack die Motivation des Geldinstituts.

Aus rund 30 Bewerbungen wählte die Sparkasse in Kooperation mit der Veranstaltungsagentur retter.biz, die das OpenFlair betreut, die sieben besten Nachwuchskünstler aus. Am Ende des Vorentscheids im Kulturbahnhof qualifizieren sich drei von ihnen für das Finale im September. Eine fünfköpfige Jury entscheidet. „Natürlich ist es immer schwer, die Künstler miteinander zu vergleichen, weil sie so unterschiedlich sind“, so Kullack. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 555 Euro. Doch viel wichtiger ist die Plattform, die der Nachwuchswettbewerb den Künstlern bietet, auch schon beim Vorentschied.

Bei POTTpourri entscheidet das Publikum

Aus Bochum treten das studentische Improvisationstheater POTTpourri und der Schulzirkus Ratzfatz beim Vorentscheid an. Die Schülerinnen und Schüler des Goethe Gymnasiums verbinden in ihrer Show Tanz und Jonglage zu einer Liebesgeschichte.

Bei POTTpourri entscheidet das Publikum, was es sehen will: Ob lustig, traurig, dramatisch, spannend, oder actiongeladen – die Truppe hat alles drauf und konnte auch schon beim Impro-Wettstreit der Ruhr-Universität überzeugen.

Auch mit dabei ist Komikerin Nora Boeckler. Sie liebt skurrile Parodien, rasante Rollenwechsel und schräge Musikeinlagen. Sänger und Musiker Lennart Schilgen besticht mit seinem schrägen Blick auf die Welt und grundsolider Heiterkeit – begleitet von Gitarre, Klavier und bisweilen bedenklichem Mienenspiel. Monsieur Momo verzaubert mit visueller und nonverbaler Komik – ob beim Tango tanzen mit sich selbst oder bei einer poetischen Jonglage.

Claudio Gnann verbindet niveauvolle Zauberkunst mit humorvoller Unterhaltung. Und BRICCBAKK spielen Songs über die Liebe und das Leben, irgendwo zwischen melancholischem Chanson und beschwingt rockigem Blues.