Anziehungskraft des Theaters ist ungebrochen

Im letzten Monat bescherten 40 405 zahlende Zuschauer dem Schauspielhaus die beste Dezember-Auslastung seit Beginn der Aufzeichnungen 1979.

1 Das sind Zahlen, die Sie stolz machen, oder?

Die Besucherstatistik reicht 35 Jahre zurück, noch nie wurde in einem Dezember die 40 000er-Marke geknackt. Das entspricht einer Auslastung von 84 %. Darauf kann das Haus sehr stolz sein!

2 Vermutlich lag die gute Quote an populären Inszenierungen wie „Michel“ oder „Bochum“?

Diese beiden Vorstellungen liefen mit 99,5 und 95 % Auslastung sehr gut, stimmt. Aber ebenso gute Werte hatten Schillers „Kabale und Liebe“ (99,6 %) und Hauptmanns „Einsame Menschen“ (99,5 %), beides sicher kein reines Unterhaltungstheater.

3 Das heißt, das Publikum kommt auch zu herausfordernden Aufführungen.

Es ist der Programm-Mix, der entscheidet. Gleichwohl gibt es offenbar am Schauspielhaus ein interessiertes Publikum, das sich auch auf schwierige Stoffe einlassen möchte. Das geschafft zu haben, trotz der starken Konkurrenz von Kino, Fernsehen & Co., zeigt die ungebrochene Anziehungskraft des Theaters.