Das aktuelle Wetter Bochum 9°C
Landgericht

Anklage nach großer Brandserie in Bochum

21.08.2012 | 17:45 Uhr
Anklage nach großer Brandserie in Bochum
Siebenmal in kurzer Zeit musste die Feuerwehr einen Brand in dem Haus (li.) an der Reichsstraße löschen.Foto: Karsten John

Bochum.   Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen eine ehemalige Bewohnerin (47) eines Mehrfamilienhauses an der Reichsstraße erhoben. Sie soll für die Brandserie in dem Haus an der Bochumer Reichsstraße verantwortlich sein, die von Mai bis Juni fast vier Wochen lang Anwohner, Polizei und Feuerwehr in Alarmbereitschaft versetzte.

Nach der großen Brandserie in einem Mehrfamilienhaus an der Reichsstraße mit sechs Verletzten hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine damalige Hausbewohnerin (47) erhoben. Das bestätigte am Dienstag das Landgericht auf WAZ-Anfrage. Ihr wird schwere Brandstiftung vorgeworfen. Der Frau drohen mehrere Jahre Gefängnis.

Die Brandserie in dem vierstöckigen Wohnhaus in Hamme hatte die Bewohner und die Feuerwehr wochenlang in Atem gehalten. Zwischen dem 11. Mai und 8. Juni war dort an verschiedenen Stellen Feuer ausgebrochen. „Eigentlich“, hatte ein Feuerwehrsprecher nach Brand Nr. 6 gesagt, „könnten wir den Hydranten und unsere Schläuche gleich vor Ort lassen.“ Wenige Tage später wurde die 47-jährige Bewohnerin verhaftet. In der U-Haft wartet sie jetzt auf ihren Prozess. Sie lebte zuletzt von Sozialleistungen. Vorbestraft ist sie nicht.

Staatsanwalt Dieter Justinsky hat jetzt nur zwei der sieben Brandfälle - die besonders schweren - in seine Anklage geschrieben. Zunächst das Feuer am 22. Mai: Damals hatte es auf dem Dachboden gebrannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen, bevor sie auf die Dachkonstruktion übergriffen. Der zweite Fall: Am 8. Juni war die Wohnung des Sohnes (26) der Beschuldigten völlig ausgebrannt. Ein Laken auf dem Bett soll angezündet worden sein.

„Aufgrund der Kamera-Auswertungen kann es niemand anders gewesen sein“

Noch am selben Abend war die 47-jährige Bewohnerin festgenommen worden. Nach dem sechsten der sieben Brände hatte die Kripo Kameras in dem Haus installiert. „Aufgrund der Kamera-Auswertungen kann es niemand anders gewesen sein“, sagte die Polizei.

Trotz der Festnahme wirft der Fall teilweise noch viele Fragen auf. Die Beschuldigte hatte damals nach Polizeiangaben zwar ein Geständnis abgelegt, dies aber teilweise widerrufen. Zu einem Tatmotiv ist bis heute nichts Genaues bekannt. Nur soviel: Sie soll sich über Müll im Haus geärgert haben. Im Prozess werden die Richter auch ein psychiatrisches und psychologisches Gutachten zur Schuldfähigkeit hinzuziehen.

Das Haus ist mittlerweile renoviert

Einmal hatte es die Frau hingenommen, dass ihr eigener Sohn festgenommen wurde. Er wurde aber kurze Zeit später wieder freigelassen . Während der Brandserie hatte die Frau einmal gegenüber der WAZ gesagt: „Er ist es wirklich nicht gewesen.“ Der Prozess vor der 1. Strafkammer wird wohl erst in vielen Wochen beginnen.

In dem Gebäude ist mittlerweile wieder Ruhe eingekehrt, sagte der Besitzer gestern auf Anfrage. Außerdem sei das Haus jetzt in einem besseren Zustand als vorher. Die Fassade sei gestrichen, das Treppenhaus renoviert, die Installation im Keller erneuert worden. Die Wohnung der Beschuldigten wurde gekündigt.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
Aus dem Ressort
WAZ-Gewinner treffen beim Zeltfestival den Grafen von Unheilig
Zeltfestival Ruhr
Am Freitag startet das Zeltfestival Ruhr. Die WAZ wartet mit einem tollen Gewinnspiel auf. Zwei Leser haben die Chancen, den Grafen von der Nummer-1-Gruppe Unheilig persönlich kennenzulernen. Zudem winken Freikarten u.a. für Milow und Jamie Cullum.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
WAZ-Leserinnen erinnern sich an den eigenen ersten Schultag
Schule
Der erste Tag als i-Männchen bleibt vielen unvergesslich. WAZ-Leserinnen erzählen, wie für sie der Ernst des Lebens begann. Manchmal war die Scham über die einzige Schultüte groß, manchmal gab es einen holprigen Start.
Dracula trifft Nosferatu im Kulturhaus Thelozzi
Kultur
Doch nicht nur Untote bespielen die Bühne des Bochumer Kulturhauses. An der Pestalozzistraße gibt es auch Experiment, Improvisation und viel für Kinder zu sehen. Ein Überblick über die Spielzeit des umtriebigen Hauses.
Straßenräuber droht mit Messer - Polizei Bochum sucht Zeugen
Überfall
Ein Straßenräuber hat an einer U-Bahnhaltestelle in Bochum zwei Männer überfallen. Einem hatte er zuvor das Portemonnaie gestohlen. Einer der beiden Männer erhielt von dem unbekannten Täter einen Faustschlag ins Gesicht. Als er dem Räuber folgte, wurde er außerdem noch mit einem Messer bedroht.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Starlight Express feiert
Bildgalerie
Starlight Express
I-Südstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Traditionsfest
Bildgalerie
Dorffest Harpen
Demo der Jesiden
Bildgalerie
Gegen islamischen Terror