Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Steuerstrafprozess

Angeklagte noch vor Prozessbeginn auf dem Gerichtsflur festgenommen

30.07.2012 | 14:44 Uhr
Angeklagte noch vor Prozessbeginn auf dem Gerichtsflur festgenommen

Bochum.  Noch bevor ein Prozess um Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vor dem Bochumer Landgericht beginnen konnte, wurden zwei der sieben Angeklagten auf dem Gerichtsflur festgenommen. Sie sollen in weitere Betrugsgeschäfte verstrickt sein. Im eigentlichen Prozess geht es um Geschäfte mit Druckerpatronen. Zu den Geschädigten sollen auch zahlreiche Kommunen zählen.

Paukenschlag zum Prozess-Auftakt: Noch vor Beginn der Verhandlung in einem spektakulären Steuerstrafprozess um viele Millionen vor dem Bochumer Landgericht sind am Montag zwei von sieben Angeklagten festgenommen worden. Sie sollen in weitere Betrugsfälle verwickelt sein und wurden noch auf dem Gerichtsflur abgeführt. In dem eigentlichen Prozess geht es um Umsatzsteuerhinterziehung bei Geschäften mit Druckerpatronen und Computerzubehör. Der Schaden soll sich auf 46 Millionen Euro belaufen.

Wie ein Gerichtssprecher bestätigte, sollen die beiden 31 und 54 Jahre alten Brüder über die Steuer-Anklage hinaus in weitere Betrugsgeschäfte verstrickt sein.

Die Anklageschrift des aktuellen Prozesses, die wegen der Festnahmen erst am Donnerstag verlesen werden soll, spricht von einem Umsatzsteuerkarussell. Die sieben Männer aus Kaarst, Mönchengladbach, Unna, Bochum, Gelsenkirchen und Bocholt sollen für einen Steuerschaden von rund 46 Millionen Euro verantwortlich sein. Als Schaltzentrale ihrer kriminellen Machenschaften sollen zwei Firmen für PC-Bedarf in Recklinghausen gedient haben. Zu den Kunden der Angeklagten zählten offenbar auch mehrere Kommunen.

Städte und Gemeinden als Großkunden gewonnen

Die Angeklagten sollen offenbar seit Mai 2006 PC-Zubehör – vor allem Druckerpatronen – in Belgien gekauft haben, ohne die anfallende Umsatzsteuer an das Finanzamt zu zahlen. Sei täuschten vor, die Waren umgehend in andere EU-Länder weitergeleitet zu haben. Tatsächlich sollen die Patronen aber zum Großteil in Deutschland verkauft worden sein. So konnten die Angeklagten besonders günstige Konditionen anbieten und Gemeinden und Kommunen als Großkunden gewinnen. Diese sind gehalten, nach Möglichkeit den günstigsten Bewerber auszuwählen.

Die 12. Strafkammer des Bochumer Landgerichts hat für den Prozess 15 Verhandlungstage angesetzt.

aba



Kommentare
05.08.2012
08:57
Da bitte ich mal um Erklärung warum die Kommunen geschädigt wurden
von meigustu | #1

Die kommunale Anteil an der Umsatzsteuer beträgt ca. 50 % und dass auch nur wenn die Firma ihren Sitz in Bochum hat. Also selbst in diesem Fall hat Bochum gespart. Geschädigt wurde in jedem Fall der Bund.

Aus dem Ressort
Bochumerin flüchtete 1989 aus der DDR nach Westdeutschland
Mauerfall
Zwei Tage vor dem Fall der Mauer hatte Ursula Pinski genug von ihrer alten Heimat, die ihr längst fremd geworden war. Mit 40 Jahren flieht die Magdeburgerin in einer Nacht- und Nebel-Aktion aus der DDR. Im Ruhrgebiet ist sie angekommen. „Bochum“, sagt die 65-Jährige, „bedeutet für mich alles.“
Strafgelder füllen Kassen vieler Vereine in Bochum auf
Justiz
Der Fall von Bernie Ecclestone ist der bekannteste, aber eben nur einer von Tausenden: Gegen die Zahlung von 100 Millionen Dollar stellte das Landgericht München im Sommer das Bestechungsverfahren gegen den Formel-1-Boss ein. Praxis ist dieses Verfahren natürlich an allen deutschen Gerichten. Das so...
Lindener Kids messen sich bei Arschbomben-Meisterschaft
Arschbomben
Die DLRG setzt die Arschbombe zur Rettung im offenen Gewässer ein. Weniger ernst ist der Hintergrund im Südbad: Bei der Meisterschaft steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Ehrgeiz ist aber auch hier gefragt, immerhin gibt es etwas zu gewinnen. Umso erstaunlicher, dass nur wenige Kinder teilnehmen
Theater über die Lücke, die rund um Opel entsteht
Theater
Die Inszenierung „Die Kinder von Opel“ versammelt Lebensgeschichten rund um das Opel-Werk. Ein nicht eben leicht zu handhabender Theaterabend, der aber einlädt, erstaunliche Entdeckungen zu machen.
Selber machen ist weiter im Trend
Messe „Handmade“
Mehr als 130 Aussteller zeigen auf der Messe Handmade ihre Kreationen und Ideen zum Nähen, Basteln und Werkeln. Der aktuelle Trend liegt auf der Hand: Weihnachts- und Kinderstoffe sind besonders gefragt.
Fotos und Videos