Aktive Mittagspause vor dem Krankenhaus

Rund 140 Beschäftigte aus der Pflege des Knappschaftskrankenhauses machten mit.
Rund 140 Beschäftigte aus der Pflege des Knappschaftskrankenhauses machten mit.
Foto: Knappschaftskrankenhaus
Was wir bereits wissen
Verdi hatte die Pflegekräfte zweier Bochumer Kliniken aufgerufen, sich für eine Aufwertung ihres Berufsstandes einzusetzen. Rund 200 Mitarbeiter folgten dem Aufruf.

Bochum.. Dass sich eine Mittagspause kreativ zur politischen Meinungsäußerung umwandeln lässt, zeigten Dienstag 200 Krankenschwestern und Krankenpfleger des Bergmannsheils und des Knappschaftskrankenhauses.

Verdi-Gewerkschaftssekretärin Agnes Westerheide freute sich über den großen Zuspruch zu dieser Aktion am internationalen Tag der Pflege. „Wir sind sehr zufrieden über die Beteiligung an diesen beiden Häusern.“

Hintergrund der beiden Aktionen sind Forderungen der Gewerkschaft nach mehr Personal und eine generelle Aufwertung der Pflegeberufe in Krankenhäusern und Altersheimen. „Eine Pflegefachkraft muss mindestens 3 000 Euro Grundvergütung im Monat erhalten“, konkretisierte Agnes Westerheide.

Bundesweite verbindliche Personalschlüssel

Es gehe um bundesweite verbindliche Personalschlüssel in Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen. Viele Beschäftigte würden mit hohem persönlichen Einsatz versuchen, den Personalmangel wett zu machen und müssten dafür oft mit ihrer eigenen Gesundheit bezahlen.

Zwar hätten viele Politiker das Problem erkannt. Allerdings habe der Entwurf der Bundesregierung tief enttäuscht. Gerade einmal eine Pflegestelle mehr pro Krankenhaus sei im Jahr 2016 vorgesehen.