Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Hochschule

Akafö-Bauvorhaben gestoppt

05.01.2011 | 17:46 Uhr

Bochum. Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen hat einem Eilantrag dreier Nachbarn des Bauvorhabens des Akafö an der Laerholzstraße 80-84 stattgegeben. Das Gericht hält in dem Beschluss die Baugenehmigung seitens der Stadt für unzulässig.

Hier sollte das Landesspracheninstitut mit den Studierendenwohnanlagen verbunden werden mittels der „Max Kade Hall“. Zu dem auf insgesamt 600 000 Euro veranschlagten Neubau stiftete die Max Kabe Foundation aus New York 400 000 Euro.

Entstehen sollten hier 413 Seminarplätze in 14 Seminarräumen, eine Cafeteria für ca. 156 Gäste und 94 Stellplätze. Nach Auffassung der Kammer ist das genehmigte Vorhaben „in dem durch Bebauungsplan festgesetzten allgemeinen Wohngebiet unzulässig, da es nicht gebietsverträglich ist“. Weiter heißt es, der Betrieb sei in der genehmigten Größe und mit den genehmigten Nutzungszeiten mit der auch im allgemeinen Wohngebiet angestrebten Wohnruhe nicht verträglich und widerspreche den Grundzügen der Planung. Er sei „mit den Zielen des Bebauungsplans nicht zu vereinbaren“. Gegen diesen Beschluss wurde bereits eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Münster eingelegt. (AZ: 5 L 1112/10)

Tom Thelen



Kommentare
08.01.2011
20:19
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von Lude. | #16

Herr Merz, das mag ja sein, aber sie und ihre Kollegen haben offensichtlich gegen Recht und Gesetz verstoßen als sie diese Erweiterung angeleiert haben. Ein bisschen mehr Sorgfalt bei der Beaufsichtigung der Verwaltung könnte nicht schaden - oder musste etwa die Verwaltung auf Weisung der Politik den Versuch starten Unrecht durchzusetzen.

Ein freiwilliges Wikileaks in der Politik würde so manches böse Gerücht erst gar nicht entstehen lassen.

08.01.2011
17:40
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von S. Merz / Mitglied im Rat der Stadt Bochum | #15

@#12
nur zur Klarstellung: besagtes Wäldchen liegt nicht im Landschaftsschutzgebiet.Es handelt sich bei der Fläche um ein Gebiet, dass seit Mitte der 60er Jahre für eine Erweiterung der RUB vorgesehen ist. In der Zwischenzeit wurde der Natur hier jedoch kein Einhalt geboten, so dass ein sog. Sukzessionswald entstehen konnte.

07.01.2011
08:55
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von busundbahnimtran | #14

413 seminarplätze, 156 gäste dazu das normale personal und insgesamt 94 stellplätze ???

Na da werden sich die Anwohner der wohnstraße aber freuen, wenn sie ihre Fahrzeuge am
Hustadtring parken dürfen ....

Und daß Suendencock DRINGENDST Nachhilfe benötigt, ist an seiner Ottografi erkennbar.

07.01.2011
08:30
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von saubär | #13

@ 12 Klara Fall

Akakomisch finde ich das wie Sie richtig festgestellt haben das die Menschen erst etwas tun wenn sie direkt betroffen sind.
Solange das ein Wäldchen ist, das mich vordergründig nicht unmittelbar betrifft......., aber neben MEINER Scholle, da geht nur das was planungsrechtlich drin ist.
Wunder tut mich lediglich das die Bauordnungsbehörde nicht in der Lage war die planungsrechtliche Seite richtig einzuschätzen oder einschätzen zu wollen.
Da hier die Bauherrin das AKFÖ ist, lässt vermuten das Einfluss genommen wurde.

Und das ist sicher nicht in Ordnung.

06.01.2011
23:20
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von Klara Fall | #12

@ 11
Akademisches Förderungswerk!

Mich wundert es eher, warum hier das Gericht Einhalt gebietet. Aber auf der anderen Seite nichts tut, wenn für das neue Uni-Gebäude GD ein Wäldchen abgeholzt werden soll, dass eigentlich Landschaftsschutzgebiet ist.

06.01.2011
22:35
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von saubär | #11

@ 8 10

Akakomisches Förderungswerk, oder so.

Das ganze ist ein Armutszeugnis für die Planungs- und Genehmigungsbehörde, da muss ich @ 4 Zorro1 widersprechen.

06.01.2011
15:46
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von paul26 | #10

Zu #8 ist es auch

06.01.2011
10:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.01.2011
09:56
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von joschbo | #8

Was ist Akafö ? Hört sich schlimm an !

06.01.2011
08:57
Akafö-Bauvorhaben gestoppt
von Ade Nauer | #7

Und wenn die Uni nicht gefällt, Aral hat demnächst viele freie hochmoderne Flächen in bester Lage. Die fussläufige Entfernung zum Bahnhof wäre dabei gerade für das Landesspracheninstitut ein dickes Plus.

Also meinen Lieben mehr Mut zur Veränderung die Welt endet nicht im Nachbargarten. Und meine lieben Kommunalmanager etwas mehr Souveränität und Überblick wenn solche Wünsche an sie herangetragen werden. Es könnte ja sogar sein, das der Antragsteller so in seinem Saft vor sich hin schmort, daß er/sie dankbar ist, wenn eine unbefangene externe Sicht stärkende Optionen aufzeigt, auf die er/sie im Traum nicht gekommen wäre.

Aus dem Ressort
Weitere 600 000 Euro für das Musikzentrum Bochum
Schenkung
Die Stiftung Bochumer Symphonie stellt der Stadt Bochum für den Bau der Organisations- und Verwaltungsräume am Musikzentrum weitere 600 000 Euro zur Verfügung. Mit der Schenkung erhöht sich das finanzielle Engagement der Bürger-Stiftung auf rund 14,9 Millionen Euro.
Alte Arbeiterkolonie ist die Blume von Stahlhausen
Bochums Straßen
In der Lerschstraße stehen noch heute einige der am besten erhaltenen Häuser der alten Arbeiterkolonie. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Siedlung zerstört. Nur wenige Gebäude blieben im Originalzustand erhalten. Für sie gibt es heute eine Denkmalschutzsatzung.
Zutritt in Bochumer Wäldern teilweise wieder erlaubt
Sturmfolgen
Wer in den Wäldern in Bochum spazieren gehen will, kann dies jetzt wieder legal tun. Das Land NRW hat jetzt Waldwege in einigen Wäldern freigegeben, nachdem die Wälder insgesamt wegen der Sturmschäden von Pfingsten durch Tief "Ela" offiziell gesperrt waren.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Eine Stadtschreiberin für das Bochumer Westend
Stadtteilprojekt
Dorte Huneke ist die erste Stadtschreiberin im Westend. Die 1975 geborene Autorin und Übersetzerin lebt seit 2012 in Bochum, der Liebe wegen. Das Stadtschreiber-Projekt wird unterstützt vom Senioren-Treff Albert-Schmidt-Haus finanziert durch den Stadtumbau Bochum-Westend.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos