Air Products verlässt Bochum und kehrt nach Hattingen zurück

Zurück nach Hattingen kehrt die Deutschland-Verwaltung von Air Products.
Zurück nach Hattingen kehrt die Deutschland-Verwaltung von Air Products.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Deutschland-Zentrale des Herstellers von Industriegasen war seit 2010/11 auf dem früheren Nokia-Gelände an der Rensingstraße ansässig.

Bochum..  Vier Jahre nach dem Wechsel von Hattingen nach Bochum kehrt Air Products der Stadt wieder den Rücken und kehrt zurück an seinen früheren Firmensitz an der Hüttenstraße 50 in Welper. Die Deutschland-Zentrale des Herstellers von Industriegasen war seit 2010/11 auf dem früheren Nokia-Gelände an der Rensingstraße ansässig. Ende März wird sie ihren Sitz wieder verlegen und als Mieter in ihrem mittlerweile verkauften, früheren Firmensitz residieren.

Geschäftsführer Martin Pauli bestätigte eine entsprechende Anfrage der WAZ. „Was 2010 am Standort nicht mehr gepasst hat, ist jetzt eine optimale Lösung für uns“, sagt der Chef von Air Products Deutschland.

Vor gut vier Jahren hatte das Unternehmen, das in den USA geführt wird und in 40 Ländern rund 22 000 Mitarbeiter beschäftigt, Hattingen den Rücken gekehrt. Die Argumente damals: Das Gebäude sei sanierungsbedürftig und zu klein, weil weitere 100 Beschäftigte aus der Sparte Medical Homecare hinzukämen. 150 Firmenangehörige zogen nach Bochum, 30 blieben in der Produktions-Außenstelle in Hattingen-Welper.

Vom neuen Standort aus hat Air Products Deutschland das Geschäft mit Gasen für den häuslichen medizinischen Gebrauch vorangetrieben. Dann aber wurde die Sparte an Linde verkauft. „Und so sind wir jetzt wieder 95 Beschäftigte, die in Welper einen Firmensitz vorfinden, der unsere Anforderungen voll erfüllt und inzwischen vom neuen Eigentümer ja auch komplett saniert wird“, sagt Martin Pauli (51). Die alte Verbundenheit zu Hattingen, die Rückkehr zum Produktions-Standort in den Ruhr-auen und die Nähe zu den Hattinger Lieferanten hätten mit zur Entscheidung beigetragen.