ADAC feilte in Bochum an neuem Kurs

Die 221 Stimmberechtigen der Hauptversammlung des ADAC, darunter 197 Delegierte der 18 Regionalclubs, kamen am Wochenende im Ruhrcongress zusammen. Den Delegierten ging es um die Neuausrichtung des Automobils-Clubs. Nach dem Skandal um den gefälschten „Gelben-Engel-Preis“ hat der ADAC deutlich Federn lassen müssen. Zugestimmt wurde am Samstag der Aufnahme von verbindlichen Verhaltensregeln und Richtlinien in die ADAC-Satzung. Schwerpunkt des Reformprogramms bleibt die klare Trennung der wirtschaftlichen Aktivitäten von gesamtgesellschaftlichen und originären Vereinsaufgaben. Dazu laufen bereits Vorbereitungen. ADAC-Präsident Dr. August Markl kündigte in diesem Zusammenhang die Umsetzung der neuen, dreiteiligen Organisationsstruktur aus Idealverein, gemeinnütziger Stiftung und nicht-börsennotierter Aktiengesellschaft für das Jahr 2016 an. Er verwies in seiner Rede unter anderem darauf hin, dass künftig „Sorgfalt vor Aktionismus, Qualität vor Zeit“ gehe.