650 Philippiner pilgern nach Stiepel

Stiepel..  Die siebte philippinische Marienwallfahrt fand zwei Tage vor dem Klosterfest in Stiepel statt. 650 Besucher reisten mit Bussen aus ganz Deutschland für die Wallfahrt zum Zisterzienserkloster. Den Auftakt bildete eine Festmesse, die von dem aus Rom angereisten Monsignore Jerry Bitoon gehalten wurde.

Sehr katholisches Volk

Anschließend konnten sich die Gäste bei zahlreichen philippinischen Speisen im Pfarrheim stärken. Nach landestypischen Gerichten und Gesängen machten sich die Gläubigen auf zu einer Lichterprozession, bei der sie eine Madonnenstatue durch den angrenzenden Wald trugen. Über die Entwicklung der Wallfahrt freut sich Prior Pirim Holzschuh: „Das hat ganz klein angefangen mit 50 Leuten und einen enormen Zulauf bekommen“, sagt er. „Die Philippiner sind ein sehr katholisches Volk, dabei haben sie eine tiefe und gleichzeitig leichte Art der Religiosität. Lachen und Weinen liegen da nah beieinander. Sie bringen viel Fröhlichkeit mit.“

Pater Gabriel Chumacera betreute die Wallfahrt. Bei der Kollekte der Festmesse am Pfingstmontag sammelten die zahlreichen Gläubigen für seine Eltern, die auf den Philippinen leben.