Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Diebstahl

500 Kilogramm Kupferkabel am alten Güterbahnhof in Bochum geklaut

11.07.2012 | 13:53 Uhr
500 Kilogramm Kupferkabel am alten Güterbahnhof in Bochum geklaut
Ein durchtrenntes Kupferkabel am alten Güterbahnhof in Bochum. Foto: Polizei

Bochum/Recklinghausen.   Ein 34-Jähriger aus Recklinghausen soll eine halbe Tonne Kupferkabel am alten Güterbahnhof in Bochum geklaut haben. Nach einem Zeugenhinweis wurde er am Dienstag vorübergehend festgenommen.

Ein 34-jähriger Mann aus Recklinghausen steht im Verdacht, insgesamt 500 Kilogramm Kupferkabel vom alten Güterbahnhof in Bochum geklaut zu haben. Beamte der Bundespolizei nahmen ihn am Dienstag Nachmittag fest. Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurden die Kabel in einem Schuppen des Mannes aufgefunden. Er muss sich nun wegen schweren Diebstahls verantworten.

Auf den Mann aufmerksam wurde die Bundespolizei durch einen Zeugen, der zwei Männer auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs in Bochum beobachtet hatte. Dabei konnte er auch erkennen wie die Männer Kabelrollen in ein Fahrzeug luden. Der Zeuge alarmierte die Polizei und gab das Kennzeichen weiter.

Kupferrollen im Schuppen

So ermittelte die Bundespolizei die Wohnanschrift des Tatverdächtigen in Recklinghausen. Dort traf eine Streife auf den 34 jährigen Halter des Fahrzeuges. Die Beamten entdeckten im Auto und in einem zum Haus gehörenden Schuppen mehrere Kupferrollen. Weitere Person wurde nicht angetroffen.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs frische Schnittspuren vorhanden waren. Diese wurden gesichert und werden nun kriminaltechnisch untersucht. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung des Tatverdächtigen wurde er vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen schweren Diebstahls eingeleitet.



Kommentare
11.07.2012
18:51
Bei Mord hört die Freundschaft auf
von Tritt_Brettfahrer | #1

Na ja, bei 500 kg kann man wohl mit Recht von schwerem Diebstahl sprechen.

Aus dem Ressort
Bochumer Verein eröffnet in Indien „Chance auf Leben“
Indien-Hilfe
Seit elf Jahren engagiert sich der Bochumer Verein „Chance auf Leben“ für Mädchen und junge Frauen in Indien. Vorsitzende Rita Römert-Steinau ist soeben von einer Reise zurückgekehrt, bei der sie fünf weitere Brunnen eingeweiht hat.
Klangwerker arbeitet auch mit Promis
Musik
Thomas Müskens hat sich in Linden neben seiner Wohnung ein Tonstudio eingerichtet. Der Klangwerker nimmt CD, Hörbücher und Theaterproduktionen auf. Mit dem Schauspieler Dietmar Bär nahm er ein Hörbuch auf, dabei raschelte das Hemd.
Andreas Ostendorf ist neuer Prorektor der Ruhr-Universität
Ruhr-Universität
Der Senat der Ruhr-Uni hat die Wahl der Prorektoren durch den Hochschulrat bestätigt. Prof. Uta Wilkens und Prof. Wilhelm Löwenstein bleiben im Amt, neuer Prorektor für Forschung und damit Nachfolger von Prof. Jörg Winter ist Prof. Andreas Ostendorf. Ihre neue Amtszeit beginnt am 1. Dezember.
Arztkosten für Flüchtlinge in Bochum steigen
Flüchtlinge
Die Kosten für medizinische Betreuung von Flüchtlingen wird sich Ende 2014 binnen drei Jahren mehr als verdoppelt haben. Sie beträgt dann 2,5 Millionen Euro. Ursache dafür sind die höheren Flüchtlingszahlen, teure Einzelfallbehandlungen und post-traumatische Schäden.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Fotos und Videos
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum
Messe Handmade
Video
Video