Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Studentische Kultur

50 Semester Bochumer Kulturbüro

05.01.2011 | 17:40 Uhr
50 Semester Bochumer Kulturbüro
Szene aus der "Dreigroschenclownade" im Jahr 2006 . Das Kulturbüro Boskop feierte damit sein sein damals 20-jähriges Bestehen. Foto: boSkop

Bochum. In diesem Jahr feiert das heutige Akafö-Kulturbüro Boskop sein 25-jähriges Bestehen. Es startete 1986 als Modellprojekt der Ruhr-Universität Bochum, um Kultur auf den Campus zu bringen, und war zunächst auf vier Jahre begrenzt.

Auf fünfzig Semester studentischer Kultur kann in diesem Jahr Boskop zurückblicken, ein Vierteljahrhundert Kulturförderung auf breiter Basis. Ein Grund, zu feiern.

Alles begann 1986 mit einem Pilotprojekt. Als eine von drei Hochschulen startete die RUB eine explizite Kulturförderung, zunächst begrenzt bis ins Jahr 1990. Unter der Federführung von Kanzler Bernhard Wiebel und dem damaligen Akafö-Geschäftsführer Fritz Melchers begann das schwierige Unterfangen, an einer Trabanten-Universität mit ausgedünntem direkten Kulturumfeld und hohem Pendleranteil der Studierenden Kulturarbeit zu machen. Im ersten Programmheft wurden schon Workshops zu Drachenbau, kreativem Schreiben und zu Pantomime angeboten.

Werdet kulturell aktiv!

Ulrich Seifert, der das Kulturbüro im Studentenwohnheim Sumperkamp von 1986 an leitete, schrieb vor Jahren, dass Aktivisten anfangs mit dem Saxofon über den Campus gelaufen seien und die Studierenden aufgerufen hätten „Werdet kulturell aktiv!“

Nach Abschluss der Modellversuchsphase wurde boSKop dann als Kulturbüro des Akademischen Förderungswerkes installiert und ist deutschlandweit die erste Kulturabteilung eines Studentenwerkes. Die Anhebung des Sozialbeitrages um damals 1,50 DM finanzierte das Kulturangebot mit.

Bender und Malmsheimer haben hier begonnen

Inzwischen ist das Angebot weit ausdifferenziert zwischen Musik, Theater, Tanz und allen Spielarten kulturellen Lebens. BoSkop bietet nicht nur an, sondern spiegelt das kulturelle Leben an Bochumer Hochschulen wider. Vor allem dadurch, dass Studierende auch mal zu Dozenten werden, die das Kursprogramm, das die Basis der Arbeit bildet, leiten.

Heute anerkannte Künstler wie Hennes Bender, Hans-Peter Lengkeit oder Jochen Malmsheimer taten hier erste Schritte, und wenn am 23. März groß ins Musische Zentrum geladen wird, sind von jenen sicherlich einige zugegen. Trotz dieses großen Geburtstagsfestes wird aber auch am Ende diesen Wintersemesters - traditionell am letzten Freitag - die große „BoSkop-Show“ am 4. Februar im Hardenberghaus stattfinden. Auch die diesmal einfach eine Nummer größer.

Tom Thelen



Kommentare
06.01.2011
15:57
50 Semester Bochumer Kulturbüro
von Mr. Pink | #1

Bitte um Korrektur:
Hans-Peter Lengkeit heißt HEINZ-PETER LENGKEIT!

Aus dem Ressort
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Die zentrale Anlaufstelle zur Inklusion fehlt in Bochum
Inklusion
Thorsten Haag leitet das „Haus der Begegnung“. Dort trifft sich regelmäßig das Netzwerk Inklusion. Auch er hätte gerne eine Tür, hinter der alle Fragen zum Thema beantwort oder kanalisiert werden. „Die aber gibt es nicht“, sagt er. „Es wäre schön, wenn es sie geben würde.“
Flüchtlinge sollen in Bochum willkommen sein
Integration
170 Teilnehmer bei der 8. Integrationkonferenz im Rathaus. Das Land will Geld für sie in die Hand nehmen. 300 Lehrer sollen eingestellt, drei Millionen Euro verteilt werden. In Bochum werden 44 weitere Auffangklassen benötigt
Zahl der Arbeitslosen in Bochum sinkt spürbar
Arbeitsmarkt
17 750 Personen sind im November in Bochum ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote von jetzt 9,4 Prozent sank binnen drei Monaten um einen Prozentpunkt. Luidger Wolterhoff, Leiter der Agentur für Arbeit in Bochum, spricht von einem „überdurchschnittlichen Rückgang an Arbeitslosen“.
Großrazzia bei Rocker-Club Freeway Rider’s im Ruhrgebiet
Ermittlungen
Mit einer großangelegten Razzia hat die Polizei am Donnerstag zu einem weiteren Schlag gegen Rockerclubs in NRW ausgeholt. In mehreren Städten des Ruhrgebiets durchsuchten Spezialeinsatzkräfte in den frühen Morgenstunden zahlreiche Wohnungen von Mitgliedern des Rockerclubs Freeway Rider´s MC.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum