Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Studentische Kultur

50 Semester Bochumer Kulturbüro

05.01.2011 | 17:40 Uhr
50 Semester Bochumer Kulturbüro
Szene aus der "Dreigroschenclownade" im Jahr 2006 . Das Kulturbüro Boskop feierte damit sein sein damals 20-jähriges Bestehen. Foto: boSkop

Bochum. In diesem Jahr feiert das heutige Akafö-Kulturbüro Boskop sein 25-jähriges Bestehen. Es startete 1986 als Modellprojekt der Ruhr-Universität Bochum, um Kultur auf den Campus zu bringen, und war zunächst auf vier Jahre begrenzt.

Auf fünfzig Semester studentischer Kultur kann in diesem Jahr Boskop zurückblicken, ein Vierteljahrhundert Kulturförderung auf breiter Basis. Ein Grund, zu feiern.

Alles begann 1986 mit einem Pilotprojekt. Als eine von drei Hochschulen startete die RUB eine explizite Kulturförderung, zunächst begrenzt bis ins Jahr 1990. Unter der Federführung von Kanzler Bernhard Wiebel und dem damaligen Akafö-Geschäftsführer Fritz Melchers begann das schwierige Unterfangen, an einer Trabanten-Universität mit ausgedünntem direkten Kulturumfeld und hohem Pendleranteil der Studierenden Kulturarbeit zu machen. Im ersten Programmheft wurden schon Workshops zu Drachenbau, kreativem Schreiben und zu Pantomime angeboten.

Werdet kulturell aktiv!

Ulrich Seifert, der das Kulturbüro im Studentenwohnheim Sumperkamp von 1986 an leitete, schrieb vor Jahren, dass Aktivisten anfangs mit dem Saxofon über den Campus gelaufen seien und die Studierenden aufgerufen hätten „Werdet kulturell aktiv!“

Nach Abschluss der Modellversuchsphase wurde boSKop dann als Kulturbüro des Akademischen Förderungswerkes installiert und ist deutschlandweit die erste Kulturabteilung eines Studentenwerkes. Die Anhebung des Sozialbeitrages um damals 1,50 DM finanzierte das Kulturangebot mit.

Bender und Malmsheimer haben hier begonnen

Inzwischen ist das Angebot weit ausdifferenziert zwischen Musik, Theater, Tanz und allen Spielarten kulturellen Lebens. BoSkop bietet nicht nur an, sondern spiegelt das kulturelle Leben an Bochumer Hochschulen wider. Vor allem dadurch, dass Studierende auch mal zu Dozenten werden, die das Kursprogramm, das die Basis der Arbeit bildet, leiten.

Heute anerkannte Künstler wie Hennes Bender, Hans-Peter Lengkeit oder Jochen Malmsheimer taten hier erste Schritte, und wenn am 23. März groß ins Musische Zentrum geladen wird, sind von jenen sicherlich einige zugegen. Trotz dieses großen Geburtstagsfestes wird aber auch am Ende diesen Wintersemesters - traditionell am letzten Freitag - die große „BoSkop-Show“ am 4. Februar im Hardenberghaus stattfinden. Auch die diesmal einfach eine Nummer größer.

Tom Thelen



Kommentare
06.01.2011
15:57
50 Semester Bochumer Kulturbüro
von Mr. Pink | #1

Bitte um Korrektur:
Hans-Peter Lengkeit heißt HEINZ-PETER LENGKEIT!

Aus dem Ressort
Weitere 600 000 Euro für das Musikzentrum Bochum
Schenkung
Die Stiftung Bochumer Symphonie stellt der Stadt Bochum für den Bau der Organisations- und Verwaltungsräume am Musikzentrum weitere 600 000 Euro zur Verfügung. Mit der Schenkung erhöht sich das finanzielle Engagement der Bürger-Stiftung auf rund 14,9 Millionen Euro.
Alte Arbeiterkolonie ist die Blume von Stahlhausen
Bochums Straßen
In der Lerschstraße stehen noch heute einige der am besten erhaltenen Häuser der alten Arbeiterkolonie. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Siedlung zerstört. Nur wenige Gebäude blieben im Originalzustand erhalten. Für sie gibt es heute eine Denkmalschutzsatzung.
Zutritt in Bochumer Wäldern teilweise wieder erlaubt
Sturmfolgen
Wer in den Wäldern in Bochum spazieren gehen will, kann dies jetzt wieder legal tun. Das Land NRW hat jetzt Waldwege in einigen Wäldern freigegeben, nachdem die Wälder insgesamt wegen der Sturmschäden von Pfingsten durch Tief "Ela" offiziell gesperrt waren.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Eine Stadtschreiberin für das Bochumer Westend
Stadtteilprojekt
Dorte Huneke ist die erste Stadtschreiberin im Westend. Die 1975 geborene Autorin und Übersetzerin lebt seit 2012 in Bochum, der Liebe wegen. Das Stadtschreiber-Projekt wird unterstützt vom Senioren-Treff Albert-Schmidt-Haus finanziert durch den Stadtumbau Bochum-Westend.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Das sind Bochums i-Dötzchen 2014
Bildgalerie
Einschulung
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr