35. Orgeltage beginnen Ostermontag

Veranstalter und Organist Arno Hartmann gestaltet das Eröffnungskonzert der Bochumer Orgeltage am Ostermontag (6. April) um 19.30 Uhr in der Propsteikirche (Stadtmitte). Auf dem Programm stehen Werke u.a. von Frances Vilar, Charles Ives und Niels Gade.

Die Orgeltage finden zum 35. Mal statt und bieten bis zum 28. Juni eine ganze Reihe von Konzerten für Liebhaber der Orgelmusik, durchaus nicht nur in Bochum. Wie in den Vorjahren sind mit der Stiftskirche St. Johannes in Cappenberg und St. Lambertus Castrop-Rauxel auch wieder Spielstätten außerhalb des Bochumer Sprengels dabei. Es gastieren arrivierte Musiker wie Kay Johannsen (Stuttgart), Roman Perucki (Danzig) oder Daniel Zeretsky (St. Petersburg).

Das Festival versteht sich aber auch als Plattform für Nachwuchsorganisten. Hier darf man sich auf Niklas Piel freuen, der Bochumer Musiker (18) hat erst vor vier Jahren mit dem Orgelspiel begonnen, und ist doch schon ein Meister seines Fachs. Am 10. Mai um 17 Uhr stellt Piel unter dem Motto „Next Generation“ in der Erlöserkirche Hiltrop Kompositionen von Salomé, Bélier, Karg-Elert sowie seinem Lieblingskomponisten Johann Christian Heinrich Rinck (1770-1846) vor.

Zum Abschluss der Orgeltage gibt es ein besonderes Event: „Orgel & Literatur“ heißt es am 27. Mai in der St. Vinzentius-Kirche Harpen. Dann stellen Wolfang Horvath (Wien/Rezitation) und Arno Hartmann (Orgel) Auszüge aus Egar Rais Buch „Die Gottespartitur“ vor, begleitet von Orgelwerken von u.a. Burrey, Martini und J.S. Bach.