Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Unfall

18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum

14.10.2012 | 09:49 Uhr
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
Ein 18-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag in Bochum bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die Polizei fand den jungen Mann leblos an der Unfallstelle.Foto: Ingo Otto/WAZ FotoPool (Archiv)

Bochum.  Ein 18 Jahre alter Mann ist in der Nacht zu Sonntag in Bochum bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ursache und Unfallhergang seien noch unklar, teilte die Polizei am Morgen mit. Ein Zeuge hatte das kaputte Auto auf dem Gehweg gemeldet. Der 18-Jährige war noch an der Unfallstelle gestorben.

Ein tödlicher Verkehrsunfall beschäftigt die Polizei in Bochum: In der Nacht zu Sonntag gegen 2:10 Uhr hatte ein Zeuge sich gemeldet: Auf der Königsallee in der Nähe der Markstraße lägen Fahrzeugteile auf der Fahrbahn, auf dem Gehweg stehe ein beschädigtes Auto. Die Polizei stellte "massive" Unfallschäden fest. Das Auto sei vermutlich gegen einen Baum gefahren und in zwei Teile zerrissen gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur dapd. Die Polizisten fanden einen jungen Mann "leblos an der Unfallstelle". Der herbeigerufene Notarzt konnte für diesen nichts mehr tun, sondern nur noch den Tod feststellen.

Den bisherigen Ermittlungen  zufolge, so die Polizei, handelte es sich bei dem Toten um den 18-jährigen Fahrer des Autos. Man habe keinerlei Hinweise auf weitere Fahrzeuginsassen, hieß es.

Unklar ist, warum der Fahranfänger verunglückte. Auf jenem Abschnitt der Königsallee gelte Tempo 70, zum Zeitpunkt des Unfalls sei die Straße regennass gewesen, berichtete die Polizei. Für die Unfallaufnahme wurde die Königsallee zwischen Markstraße und Im Haarmannsbusch komplett gesperrt. Die Ermittlungen laufen.



Kommentare
15.10.2012
16:59
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von jeaniac | #6

Ne Pizzabote nicht, aber beruflich, ja.
Wie man ja nun im neusten beitrag lesen konnte, war alkohol UND zu schnelles Tempo der Grund, das klassische Schema, in das dass opfer passte, zum bedauern der Zurückgebliebenen, die nun einen guten freund, ein Sohn etc. zu betrauern haben.

Tragisch, sicher, aber so hart wie es klingt...selber Schuld, wer sich besoffen ans Steuer setzt, obwohl Freunde sogar noch für ein Taxi sammeln, dem ist nicht mehr zu helfen, da fällt Mitleid mit dem Opfer schwer.

Aber bitte, das ist halt meine Meinung, muss ja nicht eure sein ;)

14.10.2012
19:25
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von tomatenkiller_neo | #5

#4 Schitt auf die Linie-Nr, es ist der "Schnellexpreß", der da heizt.
Und ich meine die übliche Strecke von Haarstraße Richtung Haarmannsbusch und
weiter Stadtmitte und nicht die Richtung Kost ...

Und Pizzabote könnte für unseren "Fachmann" Jeanie hinkommen ...

14.10.2012
12:13
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von KerryGold | #4

Die E37 ist wohl die SB37 die sie meinen ... und in der Regel fahren die dort eigentlich ganz normal, da ja an der Kreuzung zur Kost sowieso die dicke Baustelle samt Ampel kommt.

Mich wundert, dass dort die Autofahrer angeblich immer 90 - 100 fahren sollen, da dort des öfteren auch mal kontrolliert wird. Wobei ne stationäre Blitze an der Stelle vielleicht auch mal gut täte ...

14.10.2012
11:35
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von jeaniac | #3

Fachmann... also ich fahre den abschnitt am Tag mind. 6x, ehm jo ;)

1 Antwort
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von fummel | #3-1

Pizzataxi?

14.10.2012
10:58
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von tomatenkiller_neo | #2

Oh da sprach der Fachmann....

Die einzigen Raser sind die Busse von der E37 Linie, die ja auch Probleme mit der
Farbe bei den Ampeln haben.

1 Antwort
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von Papagei60 | #2-1

Dann sieh Dir mal die Bilder auf blaulichtreporter.de an. Sieht nicht nach 50 km/h aus. Mein Beileid an die Angehörigen.

14.10.2012
10:47
18-jähriger Fahranfänger stirbt bei Autounfall in Bochum
von jeaniac | #1

Königsallee.. da fährt sogut wie nie jemand 70, sondern 90,100, vorallem an dieser stelle normalerweise völlig unlogisch, wie man dort außer zu hohe Geschwindigkeit tödlich verunglücken kann.

Aber 18..Fahranfänger und Königallee, mehr brauch man garnicht wissen um sich so seine eigenen Erklärungen zu machen.

Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Der Ärger Am Leithenhaus geht weiter
Straßenbau
Seit Februar ist die Hauptstraße (B235) zwischen Marktplatz und S-Bahnhof im Zuge der 310-Arbeiten gesperrt. Die Umleitungsstrecke ist vielen zu lang. Sie nutzen unerlaubte Abkürzungen und müssen, wenn sie von der Polizei erwischt werden, Strafe zahlen.
Anziehen von Ausrüstung ist für Polizisten Arbeitszeit
Urteil
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat der Klage eines Bochumer Polizisten gegen das Land als Arbeitgeber stattgegeben: Das An- und Ablegen der Ausrüstung gehört zur Arbeitszeit der Beamten. Der Anwalt des Klägers sagte, das Land habe seit Jahren Zeiten erschlichen, die nicht honoriert werden.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Aral bleibt am Standort Bochum - die Belegschaft jubelt
Ölkonzern
Der Ölkonzern BP Europa verlängert seinen Mietvertrag für das Hauptquartier an der Wittener Straße in Bochum mit der Investmentgruppe Tamares bis 2022. Die Beschäftigten sind erleichtert. Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz sagt: „Das ist eine gute Nachricht für Bochum und die ganze Region.“
Umfrage
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) begrüßt grundsätzlich den Radschnellweg, der ab 2020 von Essen aus durch Bochum nach Dortmund führen soll, kritisiert aber die Streckenführung. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Abschnittsübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Sänger auf dem Bolzplatz
Bildgalerie
Day Of Song
Höhenfeuerwerk in Stiepel
Bildgalerie
Fliegenkirmes
Chinesischer Garten wieder geöffnet
Bildgalerie
Im Botanischen Garten