16. Hochschulball freut sich auf 1500 Gäste

Wenn am Samstag, 18. April, der Hochschulball in der Mensa der Ruhr-Uni steigt, dann ist das mehr als ein rein akademisches Ereignis. Zumal in den letzten Jahren hat sich dieser Ball, sieht man vielleicht vom „Handwerkerball“ in der Stadtparkgastronomie ab, zu dem gesellschaftlichen Event in Bochum gemausert. Sehen und Gesehenwerden ist das Motto. Aber natürlich geht es mehr als „nur“ um das.

Der Hochschulball verbindet Unterhaltung mit Netzwerken, Kommunikation mit Kulinarik: Sieben (!) Bochumer Hochschulen, 1500 Gäste, mehr als 60 Künstlerinnen und Künstler und unzählige Helfer sind am Start, um den inzwischen 16. Hochschulball gelingen zu lassen. Zum zehnten Mal findet die Festivität in der Mensa der RUB statt. Was 2006 noch als Experiment beäugt wurde, ist längst der Clou gerade dieses Balls: Bei welch’ ähnlich festlich-formellem Anlass stehen die geneigten Ballgäste schon Schlange, um ans Essen zu gelangen?

Denn zur Gala am Samstag zählt natürlich das große Buffet, das die Mitarbeiter des ausrichtenden Akafö in der Mensaküche zusammenstellen und an den jeweiligen Ausgabestationen der „Studentenkantine“ feilbieten. Das Akademische Förderungswerk richtet den Ball aus und sorgt auch für das Kulturprogramm sowie das Mitternachtsfeuerwerk auf der Terrasse hoch über dem Ruhrtal. Als Künstler/innen sind im Jubiläumsjahr (50 Jahre RUB und Akafö), u.a. Motsi Mabuse & Evgenij Voznyuk, Monsieur Chapeau aus Berlin, Andi Steil (Quatsch Comedy Club) und die 80er Partyband Fritz Brause („Shilly Shally“) gebucht.

Der Ball ist seit Jahren auf Monate im Voraus ausverkauft.