Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Konzert

150 Helfer arbeiten für Grönemeyer

20.05.2012 | 17:09 Uhr
Wo sonst die VfL-Profis spielen, arbeiten jetzt Bühnenarbeiter wie Stefan Stadelmann.Foto: Gero Helm

Bochum.   Der Aufbau der Bühne für das Grönemeyer-Konzert am Dienstag ist in vollem Gange. 150 Helfer werden im Einsatz sein.

Fünf Tage Arbeit unter Hochdruck und am Ende sieht der Zuschauer „höchstens ein Drittel davon“. Stefan Stadelmann ist seit 17 Jahren Bühnenbaumeister. Der Aufbau der Grönemeyer -Bühne im Revierpower-Stadion ist für ihn Alltag. Und das, obwohl es einige Engpässe gibt.

„Ein bisschen improvisiert wird immer“, meint der 41-Jährige von Stageco Dortmund. Mit einem Kaffee in der Hand, Helm und Warnweste wirkt der gebürtige Erfurter frisch und ausgeruht, aber Grönemeyers Schiffsverkehr-Tour 2012 hat ja auch gerade erst begonnen. Zwei Bühnen werden abwechselnd an den Standorten aufgebaut, Licht und Technik gibt es nur einmal. „Wir haben immer einen Zehn-Stunden-Tag“, erklärt Stadelmann, „außer beim Abbauen, da machen wir meistens durch“. Nach dem Konzert am Dienstag soll die Bühne schon nach dreieinhalb Stunden wieder demontiert und abfahrbereit sein.

45 Sattelzüge voller Material müssen in nur fünf Tagen entladen werden

Dagegen ist beim Aufbau etwas mehr Zeit. Schon am Freitag wurden Container für Büros und Material angeliefert. „Das Problem bei diesem klassischen Stadion ist der Platz“, befindet Fabian Schulte-Terboven, der örtliche Produktionsleiter vom Veranstalter MLG Dortmund. Der 36-Jährige ist schon zum vierten Mal für Gesamtorganisation und Logistik für ein Grönemeyer-Konzert im Stadion zuständig. 45 Sattelzüge voller Material müssen in nur fünf Tagen entladen werden, „dafür ist rund um das Stadion kaum Platz“, erklärt er. Dann muss alles, Barrikaden, Bühne, Bodenplatten, durch das Marathontor - ein echtes Nadelöhr.

Video
Video: David Nienhaus

Rund 40 Arbeiter schuften von Freitag bis Montag, am Veranstaltungstag (Dienstag) werden es 150 sein. Am Ende muss alles für einen kurzen Moment genau am richtigen Platz sein, von Herd und Spüle für den Caterer bis zum W-LAN-Router für Künstler und Planer. Dann wird alles wieder abgebaut - in nur einer Nacht.

„Das Entscheidende ist die praktische Erfahrung“

Viel Stress ist das schon, aber für Stadelmann eine „Herzenssache“. „Wenn man gerne Musik hört und das drumherum liebt, dann passt das“, findet er. Früher hat er selber in einer Band gespielt, dann einen Job gesucht und als Bühnenbauer angefangen. „Erstmal ein Monat, hieß es damals“, erinnert er sich, „dann waren es auf einmal siebzehn Jahre.“ Vor zwei Jahren hat der Quereinsteiger dann seinen Meister gemacht. „Das Entscheidende ist die praktische Erfahrung“, meint er, „aber das Theoretische, was man heute in der Ausbildung beigebracht bekommt, ist auch wichtig.“

Gerade im Bereich Sicherheit habe sich in den letzten Jahren viel getan, „aber auch die Künstler wollen immer höher, weiter, schneller, besser“. Für das Konzert am Dienstag bekommt Grönemeyer neben der Hauptbühne auch einen Laufsteg, der zu zwei kleinen Bühnen mitten im Publikum führt. „Dabei müssen wir besonders darauf achten, dass die Bodenplatten sauber verlegt sind wegen seiner künstlichen Hüfte“, verrät Stadelmann. Mittlerweile erkennt der Veteran schon an den Bühnen, welcher Künstler auftritt.

Grönemeyer in Bochum 2011

Lutz Tomala



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Schicksale
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Neueröffnung im Kortländer-Kiez - Trinkhalle mit feinem Bier
Gastrnomie
Tom Gawlig eröffnet in einem ehemaligen kurdischen Café eine Kneipe mit minimalistischem Kiosk-Charakter. Mit handgemachten Bieren aus der Region, aus Franken und aus Belgien und kleinen traditionsreichen Speisen. Und einer Tischtennisplatte im Nebenzimmer. Die Szene wird es lieben.
Kennzeichen BO-?? 1848 für den VfL in Bochum ausverkauft
Fußball
Mit dem Ortszusatz „BO“ für Bochum und der Ziffernfolge „1848“ für das Gründungsjahr des VfL auf den Kennzeichen fahren derzeit 659 Autos durch Bochum. Damit ist die Kombination nach Angaben des Straßenverkehrsamts ausverkauft. In Bochum gehört sie eindeutig zu den begehrten.
Experten der Verbraucherzentrale kommen zu WAZ-Lesern
WAZ-Aktion
20.000 Bochumer suchen jährlich den Rat der Verbraucherschützer an der Oberen Beckstraße. „Das Interesse an Verbraucherthemen wächst stetig“, beobachtet die Leiterin Andrea Thume. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger wollen als Kunde nicht (mehr) für dumm verkauft, getäuscht, abgezockt werden. Der Weg...
Mitspielen und Tickets für Spiel des VfL Bochum gewinnen
Aktion
Die WAZ und der Paketversand Hermes verlosen zwei mal zwei Karten für das Heimspiel des VfL Bochum am Montagabend gegen den 1. FC Union Berlin. Unser „Glückstelefon“ ist am Samstag, 23., und am Sonntag, 24. August, geschaltet. Die Gewinner werden Montag telefonisch benachrichtigt.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Kray besiegt Wattenscheid
Bildgalerie
Fußball
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Auftakt Bürgerwoche Ost
Bildgalerie
Werne
Neue Ausstellung
Bildgalerie
Geschichte