150 Erzieherinnen streiken für bessere Entlohnung

Zum dritten Mal rief die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi in dieser Woche ihre Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Aus Bochum beteiligten sich 150 Personen an der zentralen Demo in Dortmund. Rund 17 kommunale Kitas in Bochum, aber auch andere Einrichtungen wie Kinder- und Jugendheime oder Beratungsstellen waren von dem Streik betroffen.

Verdi fordert eine Aufwertung der Beschäftigung in diesem Bereich durch eine bessere Eingruppierung der Arbeitnehmer. „Wir haben deutlich gemacht, dass wir auf ein Angebot von Seiten der Arbeitgeber warten. Sonst werden wir den Druck erhöhen“, so Verdi-Gewerkschaftssekretär David Staercke.

Die Linksfraktion im Bochumer Rat unterstützt den Warnstreik. „Die Kommunen müssen endlich ein Angebot vorlegen“, fordert Ratsmitglied Gültaze Aksevi.

Mit einer Anfrage im Rat will die Links-Partei die Beschäftigungsverhältnisse der Stadt in diesem Bereich klären lassen.