Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Schöffengericht

11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft

24.05.2012 | 10:24 Uhr
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft

Bochum.   Ein spielsüchtiger Mann (48), der 11.400 Euro von seiner Lebensgefährtin gestohlen hatte, kann nicht bestraft werden. Grund: Die Frau nahm im Gerichtssaal den Strafantrag zurück. Das hätte sie schon vorher getan, wenn die Polizei ihr nicht eine falsche Auskunft gegeben hätte.

Obwohl ein 48-jähriger Mann aus dem Schrank seiner Lebensgefährtin (51) in Bochum insgesamt 11.400 Euro gestohlen hatte, wird er nicht bestraft. Er stand am Donnerstag vor dem Schöffengericht. Doch die Richter stellten das Verfahren nach nur einer halben Stunde ein. Grund: Er ist zwar in Herne gemeldet, lebte aber in häuslicher Gemeinschaft mit der Geschädigten in Bochum. Und die nahm ihren Strafantrag im Prozess wieder zurück. Bei einer solchen Konstellation kann das Gericht den Täter nicht mehr verurteilen. Die Prozesskosten trägt die Landeskasse.

Der Angeklagte ist spielsüchtig. Er nennt sich selbst einen „Quartalsspieler“: Immer wenn jemand aus seinem Umkreis sterbe, gehe er an Automaten in Spielhallen. „Ich gehe Wochen, Monate, Jahre daran vorbei und schmeiße keinen Cent rein“, sagte er. Nur nach einem Todesfall spiele er dann wie wild.

Im Dezember 2010 und im November 2011 war dies offenbar der Fall. Er stahl seiner Partnerin einmal 7400 Euro und einmal 4000 Euro. „Ich habe das Bargeld immer nach und nach aus dem Schrank geholt.“ Alles Geld verzockte er.

„Dann hat ihnen die Polizei eine falsche Auskunft gegeben“

Nach dem zweiten Diebstahl war er kurzzeitig abgetaucht. Die Frau erstattete einen Strafantrag, auch für den ersten Fall. Weil sie ihm dann aber verziehen hatte, wollte sie den Strafantrag zurücknehmen. Die Polizei habe ihr gesagt, erklärte sie vor Gericht, dass das jetzt nicht mehr gehe. „Dann hat Ihnen die Polizei eine falsche Auskunft gegeben“, sagte Richter Werner Pattard. Daraufhin nahm die Frau ihren Strafantrag noch im Gerichtssaal zurück. „Wenn ich gewusst hätte, dass das möglich ist, hätte ich ihn längst zurückgenommen.“

Täter und Opfer sind weiterhin ein Paar. Der Schaden wird wohl bleiben. Die Frau: „Er will versuchen, das Geld zurückzuzahlen, aber ich denke mal...“ Dann brach der Satz ab, denn ihr Partner, ein arbeitsloser Straßenbauer, lebt von Hartz IV. Der Richter ergänzte: „Weg ist weg.“

Der Angeklagte will jetzt eine Therapie gegen die Spielsucht machen. Der Richter ermahnte ihn eindringlich dazu. Für den Fall, dass er dies nicht täte, meinte der Richter zu der Zeugin: „Sie haben die Erlaubnis, ihn irgendwo hinzutreten.“ Er beeilte sich dann aber hinzuzufügen: „Natürlich nur im übertragenen Sinne.“ Die Frau: „Schade.“

Bernd Kiesewetter



Kommentare
24.05.2012
23:45
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft
von Xavinia | #3

Wie kann man denn so blöde sein???
Die Frau hat nichts Besseres verdient.

24.05.2012
21:19
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft
von Poirot | #2

Zitat: "Weil sie ihm dann aber verziehen hatte, wollte sie den Strafantrag zurücknehmen"

Manche Frauen habens auch einfach nicht besser verdient. Und der Spruch des Richters zeigt mal wieder, wie unsere Justiz so drauf ist.....

24.05.2012
18:38
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft
von MAYDAY | #1

In Zukunft sollte die Frau ihr Geld lieber bei der Bank lassen und dafür sorgen das der Mann keine Zugriffsberechtigung auf irgendwelche Konten erhält .

Aus dem Ressort
"Körperwelten" kehren mit toten Tieren nach Bochum zurück
Ausstellung
Mit Plastinaten von Leichen lockte Gunther von Hagens im vergangenen Jahr über 380.000 Besucher in seine Bochumer Körperwelten-Ausstellung. Von November an ist dort eine neue Anatomie-Schau zu sehen: Bei den „Körperwelten der Tiere“ stehen Affen, Haie und Pferde im Fokus.
Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk
Städtepartnerschaft
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu – auch in Bochums Partnerstadt Donezk. Banken und Geschäfte sind geschlossen, in allen Stadtteilen wird geschossen. Trotzdem arbeiten die sechs Mitarbeiterinnen der Sozialstation im „Bochumer Haus“ weiter.
Ärzte informieren über Therapie und Behandlung bei Schmerzen
WAZ-Medizinforum
Die akute Behandlung und Langzeittherapie von Schmerz steht im Mittelpunkt des WAZ-Nachtforums Medizin am 11. September in Langendreer. Ein 42-jähriger Patient hat mit einem „Schmerz-Schrittmacher“ gute Erfahrungen gemacht.
Steag-Kauf ist perfekt – Bochum mit 66 Millionen Euro dabei
Energiewirtschaft
Vom 5. September an sind die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit den Versorgern aus fünf weiteren Ruhrgebietsstädten Alleininhaber des Energiekonzerns Steag. Für 570 Millionen Euro kauft das Konsortium KSBG die zweite, 49-prozentige Tranche. Nun wird ein strategischer Partner gesucht.
Projekt „Fury“ hilft jungen Erwachsenen ohne Arbeit
„Fury“
Das Gemeinschaftsprojekt vom Jugendamt, Jobcenter und Bobeq – einer Tochtergesellschaft der AWO – hilft Jugendlichen ohne Arbeit und führt sie langsam in die Arbeitswelt ein. Sie arbeiten auf einem Reiterhof und kümmern sich um Hof und Tier. Dabei sollen sie vor allem Sozialkompetenz erlernen.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Körperwelten der Tiere in Bochum
Bildgalerie
Ausstellung
"Bang Boom Bang"
Bildgalerie
Blue-Ray-Premiere