Das aktuelle Wetter Bochum 15°C
Schöffengericht

11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft

24.05.2012 | 10:24 Uhr
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft

Bochum.   Ein spielsüchtiger Mann (48), der 11.400 Euro von seiner Lebensgefährtin gestohlen hatte, kann nicht bestraft werden. Grund: Die Frau nahm im Gerichtssaal den Strafantrag zurück. Das hätte sie schon vorher getan, wenn die Polizei ihr nicht eine falsche Auskunft gegeben hätte.

Obwohl ein 48-jähriger Mann aus dem Schrank seiner Lebensgefährtin (51) in Bochum insgesamt 11.400 Euro gestohlen hatte, wird er nicht bestraft. Er stand am Donnerstag vor dem Schöffengericht. Doch die Richter stellten das Verfahren nach nur einer halben Stunde ein. Grund: Er ist zwar in Herne gemeldet, lebte aber in häuslicher Gemeinschaft mit der Geschädigten in Bochum. Und die nahm ihren Strafantrag im Prozess wieder zurück. Bei einer solchen Konstellation kann das Gericht den Täter nicht mehr verurteilen. Die Prozesskosten trägt die Landeskasse.

Der Angeklagte ist spielsüchtig. Er nennt sich selbst einen „Quartalsspieler“: Immer wenn jemand aus seinem Umkreis sterbe, gehe er an Automaten in Spielhallen. „Ich gehe Wochen, Monate, Jahre daran vorbei und schmeiße keinen Cent rein“, sagte er. Nur nach einem Todesfall spiele er dann wie wild.

Im Dezember 2010 und im November 2011 war dies offenbar der Fall. Er stahl seiner Partnerin einmal 7400 Euro und einmal 4000 Euro. „Ich habe das Bargeld immer nach und nach aus dem Schrank geholt.“ Alles Geld verzockte er.

„Dann hat ihnen die Polizei eine falsche Auskunft gegeben“

Nach dem zweiten Diebstahl war er kurzzeitig abgetaucht. Die Frau erstattete einen Strafantrag, auch für den ersten Fall. Weil sie ihm dann aber verziehen hatte, wollte sie den Strafantrag zurücknehmen. Die Polizei habe ihr gesagt, erklärte sie vor Gericht, dass das jetzt nicht mehr gehe. „Dann hat Ihnen die Polizei eine falsche Auskunft gegeben“, sagte Richter Werner Pattard. Daraufhin nahm die Frau ihren Strafantrag noch im Gerichtssaal zurück. „Wenn ich gewusst hätte, dass das möglich ist, hätte ich ihn längst zurückgenommen.“

Täter und Opfer sind weiterhin ein Paar. Der Schaden wird wohl bleiben. Die Frau: „Er will versuchen, das Geld zurückzuzahlen, aber ich denke mal...“ Dann brach der Satz ab, denn ihr Partner, ein arbeitsloser Straßenbauer, lebt von Hartz IV. Der Richter ergänzte: „Weg ist weg.“

Der Angeklagte will jetzt eine Therapie gegen die Spielsucht machen. Der Richter ermahnte ihn eindringlich dazu. Für den Fall, dass er dies nicht täte, meinte der Richter zu der Zeugin: „Sie haben die Erlaubnis, ihn irgendwo hinzutreten.“ Er beeilte sich dann aber hinzuzufügen: „Natürlich nur im übertragenen Sinne.“ Die Frau: „Schade.“

Bernd Kiesewetter



Kommentare
24.05.2012
23:45
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft
von Xavinia | #3

Wie kann man denn so blöde sein???
Die Frau hat nichts Besseres verdient.

24.05.2012
21:19
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft
von Poirot | #2

Zitat: "Weil sie ihm dann aber verziehen hatte, wollte sie den Strafantrag zurücknehmen"

Manche Frauen habens auch einfach nicht besser verdient. Und der Spruch des Richters zeigt mal wieder, wie unsere Justiz so drauf ist.....

24.05.2012
18:38
11.400 Euro gestohlen - doch der Täter wird nicht bestraft
von MAYDAY | #1

In Zukunft sollte die Frau ihr Geld lieber bei der Bank lassen und dafür sorgen das der Mann keine Zugriffsberechtigung auf irgendwelche Konten erhält .

Aus dem Ressort
Kutten-Verbot - Musterprozess zum Bandidos-Emblem startet
Bandidos-Prozess
Vor dem Landgericht Bochum beginnt am Dienstag (21. Oktober) ein Musterprozess gegen zwei Mitglieder der Rockergruppe „Bandidos“. Es geht um die Frage, ob das Tragen des Vereinsemblems strafbar ist oder nicht. Die Staatsanwaltschaft Bochum meint: ja. Die Angeklagten wollen aber Freispruch.
Bochums Baurat Kratzsch fühlt sich von Politik ausgebremst
Politik
Das politische Bochum senkte nach acht Jahren den Daumen. Obwohl Stadtbaurat Dr. Ernst Kratzsch seine Bereitschaft zur Wiederwahl erklärt hatte, ließ die rot-grüne Koalition den SPD-Mann fallen. Montagnachmittag findet im Rathaus eine Feierstunde zum Abschied statt. WAZ-Redakteur Thomas Schmitt...
Bochumerin flüchtete 1989 aus der DDR nach Westdeutschland
Mauerfall
Zwei Tage vor dem Fall der Mauer hatte Ursula Pinski genug von ihrer alten Heimat, die ihr längst fremd geworden war. Mit 40 Jahren flieht die Magdeburgerin in einer Nacht- und Nebel-Aktion aus der DDR. Im Ruhrgebiet ist sie angekommen. „Bochum“, sagt die 65-Jährige, „bedeutet für mich alles.“
Strafgelder füllen Kassen vieler Vereine in Bochum auf
Justiz
Gemeinnützige Vereine und Organisationen profitieren von Gerichtsentscheidungen, bei denen gegen eine Strafzahlung das Verfahren eingestellt wird. Praxis ist das nicht nur bei bekannten Fällen wie dem von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, sondern an allen deutschen Gerichten - so auch in Bochum.
Lindener Kids messen sich bei Arschbomben-Meisterschaft
Arschbomben
Die DLRG setzt die Arschbombe zur Rettung im offenen Gewässer ein. Weniger ernst ist der Hintergrund im Südbad: Bei der Meisterschaft steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Ehrgeiz ist aber auch hier gefragt, immerhin gibt es etwas zu gewinnen. Umso erstaunlicher, dass nur wenige Kinder teilnehmen
Fotos und Videos