Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Wirtschaft

007 lässt grüßen: Gerd Uhle wird 80

22.09.2012 | 07:01 Uhr
007 lässt grüßen: Gerd Uhle wird 80
Hannibal-Center-Gründer Gerd Uhle vor seinem Einkaufszentrum in Bochum-Riemke.Foto: INGO OTTO

Bochum.   In Bochum als Kind 1942 evakuiert nach Mecklenburg-Vorpommern, dann mit zwölfeinhalb auf der KGB-Schule in Moskau gelandet: Gerd Uhle, Gründer des Hannibal-Centers, kann viel erzählen aus seinem bewegten Leben. Am Sonntag wird er 80.

„Wenn ich 80 bin, arbeite ich nur noch sechs Tage in der Woche“, lacht Gerhard Uhle mit tiefer Stimme und, wie er da an seiner Kuba-Zigarre zieht, schaut er ein wenig drein wie Hollywoods Film-Haudegen Lee Marvin. Ab Montag also nur noch sechs Tage. Denn Sonntag wird Uhle, der Erbauer des Hannibal-Centers , 80 Jahre alt. Ob der KGB davon weiß?

Wie turbulent sich sein Leben entfalten würde, schwante dem kleinen Gerd von der Johannes-straße/Ecke Gartenkamp in Riemke schneller als ihm lieb war. Gerade mal zehn Jahre alt, wurde seine Familie evakuiert. Es verschlug sie nach Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern. Sein Vater Ludger war dort stationiert, ein Fregattenkapitän, betraut mit Sonar- und U-Boot-Forschung.

Vater war Sozialdemokrat

„Mein Vater war ein Kämpfer“, sagt Gerd Uhle voller Respekt. Der Vater: Ein Sozialdemokrat, der im zweiten Weltkrieg dem Kreis um Graf Stauffenberg nahe gestanden habe, der sich mit Pastoren zu konspirativen Sitzungen traf, auch zu „Saufabenden“. Sein Sohn erinnert sich: „ Als 1945 die Russen in Neustrelitz einmarschierten, kam mein Vater in englische Gefangenschaft. Da wurde er weiter in der Sonarforschung eingesetzt.“

Und er selbst? - „Wir haben nur einen Tieffliegerangriff mitgemacht“, sagt Gerd Uhle. „Dann war ich Leichenbestatter, von den Russen abkommandiert. Mit sechs anderen Jungs haben wir Wasserleichen in die Massengräber gebracht. Den Geruch habe ich noch heute in der Nase. Dann wurde ich Speisträger, das russische Ehrenmal wurde gebaut.“

Als sowjetischer Offizier in der DDR

Er musste nicht allzu lange Speis schleppen. „Mit zwölfeinhalb wurde ich nach Moskau zur Ausbildung geschickt.“ Später auf die KGB-Hochschule. Als er in der 50er Jahren in Berlin auftauchte, war Uhle sowjetischer Offizier. Mit dem Auftrag, u. a. die kasernierte Volkspolizei der DDR zu schulen: „Noch heute kann ich Lenin vorwärts und rückwärts auf russisch zitieren.“

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Von Kirchenkunst bis Industrieanstrich
Mittelstandserie
Die Mohr-Malerwerkstätten haben sich in 92 Jahren eine breite handwerklicheKompetenz erarbeitet. An vielen Stellen sind ihre Spuren sichtbar.
Kreuze purzeln aus Gebetbüchern heraus
Ausstellung
Bochumer Tage für neue Musik beginnen am Montag, 25. Mai, in der Melanchthonkirche. Sehenswerte Ausstellung der Künstlerin Ruth Biersbach.
Die älteste evangelische Kirche der Innenstadt
Historisch
Im Gegensatz zu anderen Gotteshäusern ist die von der lutherischen Gemeinde erbaute evangelische Pauluskirche nicht nach Osten und damit Jerusalem...
Radclub in Bochum kämpft für die Fahrradrevolution
Fahrrad
ADFC setzt sich für mehr Radwege ein. Vieles ist erreicht, noch mehr zu erreichen. Clubchef Kuliga sagt: Mentalität der Politik muss geändert werden.
Bewerber Nummer zehn für das OB-Amt in Bochum steht fest
Wahlen
Zehn Bewerber werden bei der Wahl des nächsten Oberbürgermeisters im September antreten. Arzt Markus Zarske will vor allem die Finanzen konsolidieren.
Fotos und Videos
Am Krähennocken
Bildgalerie
Straßen in Bochum
article
7121654
007 lässt grüßen: Gerd Uhle wird 80
007 lässt grüßen: Gerd Uhle wird 80
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/bochum/007-laesst-gruessen-gerd-uhle-wird-80-id7121654.html
2012-09-22 07:01
Bochum, Gerhard Uhle, Hannibal-Center, Hannibal-Zeche, Lee Marvin, Adveniat, KGB, Sowjet, Bischof
Bochum