Zwei neue Gesichter in der Stadtverwaltung Balve

Bürgermeister Hubertus Mühling und Ordnungsamtsleiterin Christiane Schärfke mit den neuen Kräften Marcus Kauke (links) und Cindy Korte (2. von rechts).
Bürgermeister Hubertus Mühling und Ordnungsamtsleiterin Christiane Schärfke mit den neuen Kräften Marcus Kauke (links) und Cindy Korte (2. von rechts).
Foto: Richard Elmerhaus

Balve.. Bürgermeister Hubertus Mühling ist die Überraschung zu 100 Prozent gelungen. Denn sein Wunsch, für die scheidende Ordnungsamtsleiterin und Juristin gleich zweifachen Ersatz einzustellen, ist in Erfüllung gegangen. Die Stadt Balve stellt nach den Sommerferien Marcus Kauke für den Bereich Soziales, Sicherheit und Ordnung ein – und Cindy Korte für die Rechtsstelle.

Da Christiane Schärfke sich ab 1. August in Monheim einer neuen Herausforderung stellt, hatte die Stadt Balve die Stelle im Mai öffentlich ausgeschrieben. 24 Damen und Herren meldeten ihr Interesse an, in der Stadtverwaltung Balve zu arbeiten, aber nur fünf von ihnen kamen in die engere Wahl.

Im Rahmen der Personalentscheidung setzte sich Marcus Kauke aus Hemer, derzeit noch Ordnungsamtsleiter in der Stadt Wülfrath, durch. Zudem reifte während der Gespräche bei Bürgermeister Hubertus Mühling der Entschluss, die Rechtsstelle mit einer Juristin zu besetzen. Da Cindy Korte aus Altena-Dahle ebenso wie Marcus Kauke einen glänzenden Eindruck hinterlassen hatte, schlug er dem Rat vor, eine neue Stelle zu schaffen und die mit der Juristin zu besetzen.

Ganz so glatt wie vom Bürgermeister erhofft, gingen die Neubesetzungen dann doch nicht über die politische Bühne. Denn die UWG, die der Einstellung von Marcus Kauke noch zugestimmt hatte, stellte sich bei der Juristin quer. Cindy Korte in den Dienst der Stadt Balve zu übernehmen, damit sie zusätzliche Aufgaben, wie neue Strategien im Fachbereich 4 (Dorfentwicklungs- und LEADER-Konzept) sowie Städtebauförderung löst, lehnte die UWG ab. Nach Meinung von Heinrich Stüeken benötigt die Stadt Balve nach dem Weggang von Christiane Schärfke keine neue Juristin. „Rechtsberatung können wir kostengünstiger, wenn wir uns einen Rechtsanwalt nehmen. Deshalb ist die UWG gegen die Ausweitung des Stellenplanes.“

Da sind CDU und SPD völlig anderer Meinung. SPD-Fraktions-Chef Cay Schmidt stellte sich bedingungslos hinter die Forderung des Bürgermeisters und übte Kritik an der UWG. „Schade, dass die UWG nicht wie die anderen Fraktionen die Chance genutzt hat, an den Vorstellungsgesprächen im Rathaus teilzunehmen.“

„Ich habe einiges gelernt“

Ihre Chance genutzt hat jedoch Christiane Schärfke. Sie wird künftig in Monheim eine Abteilung mit 104 Mitarbeitern leiten. Noch bis zum 31. Juli in Balve, dankten die Fraktionen der Juristin für die gute Zusammenarbeit mit prächtigen Blumensträußen. Darüber hinaus lobte Bürgermeister Hubertus Mühling seine 2. Allgemeine Vertreterin über den grünen Klee. „Ich schätze Ihre Arbeit und Loyalität. Sie haben sich in Balve eine hohe Reputation in Verwaltung, Politik und Gesellschaft erarbeitet“, sagte das Stadtoberhaupt zu Christiane Schärfke.

Die scheidende Ordnungsamtsleiterin betonte, dass ihr die Arbeit in Balve Spaß gemacht hat. „Ich habe einiges gelernt, auch im Umgang mit der Presse“, sagte sie mit einem charmanten Lächeln auf den Lippen. Und fügte dann hinzu: „Wir sind nicht so schlecht wie unser Ruf.“