Zum Segwaypoloturnier nach Rugby

Foto: sportpresse-reker.de, Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Balve..  Der Name löst auf den ersten Blick ein wenig Stirnrunzeln aus. Haben die Balver Segwaypolospieler den Sport gewechselt? Ist jetzt Rugby angesagt? „Nein“, lacht Pressewart Martin Skiba und klärt auf. „Wir spielen nicht Rugby. Wir spielen in Rugby – und natürlich weiterhin Segwaypolo.“

Mit ihren beiden Mannschaften „Mammuts“ und „Cavemen“ sind die Balver nach England in die Nähe von Birmingham gereist. In der Kleinstadt Rugby wird bis zum 19. April das erste internationale Segwaypolo-Turnier auf britischem Boden ausgerichtet. 16 Mannschaften haben sich für diese Premiere angemeldet. Auf die Balver Teams wartet starke Konkurrenz – unter anderem der amtierende Weltmeister, die Stockholm Saints aus Schweden.

Erstes Freiluftturnier in diesem Jahr

Die Mammuts und die Cavemen freuen sich riesig auf ihr erstes Freiluftturnier in diesem Jahr. Außerdem ist das UK-Segwaypolo-Tournament auch eine wichtige Standortbestimmung vor der Weltmeisterschaft, die drei Monate später in Köln stattfindet. Dort würden die Mammuts zu gerne an alte Erfolge anknüpfen und mal wieder einen internationalen Titel gewinnen.

Obwohl sie im Winter kein einziges Turnier gespielt haben, sind die Balver vor dem Auftritt in Mittelengland topfit. In den vergangenen Wochen wurden sogar Extra-Trainingseinheiten absolviert. Elf Aktive stehen an diesem Wochenende zur Verfügung „Das wird ein tolles Turnier in Rugby“, ist sich Martin Skiba sicher. „Die Engländer sind top motiviert. Obwohl dort eigentlich Polo auf Pferden total angesagt ist, interessieren sich die Leute auch sehr für Segwaypolo.“