Viel Lob für den Malkreis Safran

Foto: Uta Baumeister

Balve/Lüdenscheid..  Eine Ausstellung mit einer Vielfalt ausdrucksstarker Gemälde und Skulpturen des Balver Malkreises Safran hat Landrat Thomas Gemke im Foyer des Kreishauses in Lüdenscheid eröffnet. Bis zum 8. Mai sind die Werke von Truus Vogelaar-Schlotmann, Regina Schlotmann, Gerd Jörgens, Ingeborg Mainz, Anneliese Schmitz, Claudia Mühling, Hiltaud Severin und Anna Schwabe während der Öffnungszeiten der Kreisverwaltung zu sehen.

Der Malkreis Safran gründete sich 2006 mit zunächst zehn Frauen. Das Ziel der Malerinnen, Kunst in Balve attraktiv zu machen, hat die Gruppe längst erreicht. Mittlerweile trifft sich der Kreis regelmäßig zum Austausch im Gesundheits-Campus Sauerland, und mit dem Bildhauer, Fotograf und Autor Gerd Jörgens zählt seit 2014 auch ein Mann zum Kreis.

Safran decke eine sehr große Bandbreite künstlerischen Wirkens ab, sagte Thomas Gemke. „Viele Safran-Künstlerinnen haben autodidaktisch begonnen und sich später durch andere Künstlerinnen und Künstler inspirieren und ausbilden lassen. Nach ihrer eigenen Einschätzung ist die künstlerische Vielfalt im Kreativkreis bunt. Dem kann ich nicht widersprechen.” Davon konnten sich am Montag auch die Gäste überzeugen.

Urlaubsstimmungen in Acryl

Oft seien ihre mit Strukturpaste bearbeiteten Aquarelle Zufallsprodukte, berichtete Regina Schlotmann. „Die Bilder entwickeln sich. Oft entsteht durch die Paste Gegensätzliches”, so ihre Beschreibung der Arbeiten, die den Betrachter in den Bann ziehen.

Urlaubsstimmungen fing ihre Kollegin Inge Mainz ein, die ihre Bilder in Acryltechnik malt. Inge Mainz entführt damit nicht nur in ferne Länder. Eines ihrer ausgestellten Gemälde, das in warmen Farben ein Neugeborenes mit Facetten des Gesichts der Mutter über sich zeigt, lässt die Geborgenheit nachfühlen.

Zitate großer Persönlichkeiten inspirieren Anna Schwabe. So findet sich Samuel Becketts Zitat „Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern“ in einem mit Bleistift skizzierten Bild wieder. Ihre Erfahrungen als ehemaliges Mitglied des Stadtrats formte sie in eine Papiercollage und mehr als 200 gestrickte Quadrate faszinieren als Wollcollage.

Gerd Jörgens zeigt Betonskulpturen wie den Fanatiker, den Denker und „Der Blick nach Innen“. Aus Sandstein formte er die Skulptur „Eckig & Kantig“. Der Künstler formt seine Skulpturen aus Spezialbeton mit der Hand. Sand dient ihm dabei als Bindemittel.

Farbenfrohes Amsterdam

Farbenfroh sind die Bilder der gebürtigen Niederländerin Truus Vogelaar-Schlotmann, die in der Ausstellung auch ein Bild ihrer Geburtsstadt Amsterdam zeigt. „Ich habe das Bild so gemalt, wie ich Amsterdam als Kind gesehen habe”, erklärte sie. Ein großes Anliegen ist ihr die Natur. Verschiedene Sportarten lässt Claudia Mühling in ihren Werken lebendig werden. Diese in Mischtechnik mit Marmormehl gestalteten Arbeiten zeigen unter anderem einen staubaufwirbelnden Moto-Cross-Fahrer und einen Golfspieler.