Das aktuelle Wetter Balve 10°C
Mord

Tatverdächtiger soll Lebensgefährtin im Bett erwürgt haben

27.06.2012 | 15:46 Uhr
Tatverdächtiger soll Lebensgefährtin im Bett erwürgt haben
Tötungsdelikt in Langenholthausen: Nach ersten Ermittlungen der Polizei hegt der Haftrichter den Verdacht, dass der Tatverdächtige aus Worms seine Lebensgefährtin heimtückisch ermordet hat. Foto: Richard Elmerhaus

Langenholthausen.   Als sie ihm den Rücken zugedreht hatte, soll der 64-jährige Tatverdächtige aus Worms seine Lebensgefährtin in ihrer Wohnung im Bett erwürgt haben. Der Haftrichter jedenfalls geht bei der Tat in Balve-Langenholthausen von heimtückischem Mord aus.

Nach den ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Polizei aus Iserlohn und Hagen hegt der Haftrichter den Verdacht: Der 64-jährige Beschuldigte hat am Dienstagmorgen seine Lebensgefährtin in deren Wohnung in Langenholthausen heimtückisch ermordet.

Wie von einer Nachbarin vermutet, ging der Tat ein Streit über die gemeinsame Zukunft voraus. „Die beiden haben mehrfach darüber geredet, wer zukünftig wo wohnt. Denn wäre er zu ihr gezogen, hätte der arbeitslose Mann wahrscheinlich einen Teil seiner finanziellen Unterstützung durch den Staat verloren. Und genau das wollte seine Lebensgefährtin auf jeden Fall verhindern und hat deshalb ein Gespräch mit einem Vermieter geführt, um ihrem Lebensgefährten, der seit einigen Tagen wieder bei ihr in Langenholthausen im Mittelweg wohnte, zu helfen.“

Mit beiden Händen von hinten um den Hals gegriffen

Hier befanden sie sich auch am Dienstagmorgen, 26. Juni. Die Frau lag in ihrem Bett mit dem Rücken zu dem Beschuldigten. Beide hatten sich zuvor darüber unterhalten, wo der Beschuldigte in Zukunft wohnen könne, da es bei ihr nicht mehr möglich sei. Anschließend versuchte die Frau wieder einzuschlafen. Der 64-jährige Mann aus Worms griff dann mit beiden Händen von hinten um den Hals seiner Lebensgefährtin und würgte sie mehrere Minuten. Schließlich ergriff er noch ein Kissen vom Bett und drückte es ihr auf den Kopf, bis sie sich nicht mehr bewegte, so schilderte der Mann das Geschehen am Dienstagmorgen gegenüber den Ermittlern.

Zum Motiv gab der 64-jährige Tatverdächtige an, er habe nicht mehr bei der Frau wohnen bleiben können. Hierüber habe er sich mit der Getöteten, die er geliebt habe, unterhalten. Weil man keine Lösung fand, habe er den spontanen Entschluss gefasst, seine Lebensgefährtin zu töten.

Gerichtsverfahren beginnt wohl erst im Frühjahr 2013

Ob es wirklich so war, wie von dem mutmaßlichen Täter geschildert, werden die weiteren Ermittlungen zeitigen. Derzeit befindet er sich in Untersuchungshaft. Ob die Staatsanwalt Anklage wegen des Verdachts des heimtückischen Mordes erhebt, das ließ Oberstaatsanwalt Josef Hempelmann offen. „Wir stehen erst am Anfang unserer Ermittlungen. Ich gehe davon aus, dass das Verfahren im Frühjahr 2013 stattfindet.“

Richard Elmerhaus



Kommentare
Aus dem Ressort
Waldbesitzer müssen noch „Grünes Licht“ geben
Radweg
Ein Radweg zum Sorpesee steht bei den Bürgerinnen und Bürgern in Mellen weit oben auf der Wunschliste, um den Tourismus im Golddorf weiter anzukurbeln.
Raub geistigen Eigentums kostet 9000 Euro
Gericht
Alle Tiere dieser Welt hätten sich auf den beiden Verkehrskreiseln in Garbeck wieder finden können, nur nicht das Balver Mammut. Denn das Wahrzeichen mögen die Garbecker nicht wirklich.
Große Solidarität mit Königin Katharina Feldmann
WP-Schützenkönigin
570 Einwohner hat Eisborn, aber in den vergangenen Wochen ist das beschauliche Bergdorf über sich hinaus gewachsen. Hintergrund ist die Wahl zur WP-Schützenkönigin 2014.
Wasserschildkröte gefunden
Tiere
Da staunte das Ordnungsamt der Stadt Balve nicht schlecht: Eine Schildkröte ist gestern Vormittag auf dem Gehweg der Kreisstraße zwischen Balve und Garbeck in Höhe Sägewerk Lanfermann gefunden und beim Ordnungsamt der Stadt abgegeben worden. Bei dem genügsamen Tier handelt es sich um eine...
Kinder bauen aus Müll kleine Fantasie-Werkzeuge
Grundschule Beckum
An der Beckumer Grundschule haben die Eltern jederzeit die Möglichkeit, den Unterricht ihrer Kinder zu besuchen. „Aber von diesem Angebot macht niemand Gebrauch, weil sich die meisten einfach nicht trauen“, weiß Schulleiterin Petra Köhler. Aus diesem Grund hat die Grundschule im Vorjahr erstmals...
Umfrage
Sollen die Mammuts in Balve mit Videokameras überwacht werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, auf jeden Fall.
56%
Nein, das ist nicht nötig.
38%
Dazu habe ich keine Meinung.
6%
1550 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
11. Meisterliches Chorkonzert
Bildgalerie
Balver Höhle
Rekord beim Balver Wandertag
Bildgalerie
Wandern
Erntedankfest in Langenholthausen
Bildgalerie
Erntedank
Patronatsfest in Volkringhausen
Bildgalerie
Kirche