Das aktuelle Wetter Balve 9°C
Mord

Tatverdächtiger soll Lebensgefährtin im Bett erwürgt haben

27.06.2012 | 15:46 Uhr
Tatverdächtiger soll Lebensgefährtin im Bett erwürgt haben
Tötungsdelikt in Langenholthausen: Nach ersten Ermittlungen der Polizei hegt der Haftrichter den Verdacht, dass der Tatverdächtige aus Worms seine Lebensgefährtin heimtückisch ermordet hat. Foto: Richard Elmerhaus

Langenholthausen.   Als sie ihm den Rücken zugedreht hatte, soll der 64-jährige Tatverdächtige aus Worms seine Lebensgefährtin in ihrer Wohnung im Bett erwürgt haben. Der Haftrichter jedenfalls geht bei der Tat in Balve-Langenholthausen von heimtückischem Mord aus.

Nach den ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Arnsberg und der Polizei aus Iserlohn und Hagen hegt der Haftrichter den Verdacht: Der 64-jährige Beschuldigte hat am Dienstagmorgen seine Lebensgefährtin in deren Wohnung in Langenholthausen heimtückisch ermordet.

Wie von einer Nachbarin vermutet, ging der Tat ein Streit über die gemeinsame Zukunft voraus. „Die beiden haben mehrfach darüber geredet, wer zukünftig wo wohnt. Denn wäre er zu ihr gezogen, hätte der arbeitslose Mann wahrscheinlich einen Teil seiner finanziellen Unterstützung durch den Staat verloren. Und genau das wollte seine Lebensgefährtin auf jeden Fall verhindern und hat deshalb ein Gespräch mit einem Vermieter geführt, um ihrem Lebensgefährten, der seit einigen Tagen wieder bei ihr in Langenholthausen im Mittelweg wohnte, zu helfen.“

Mit beiden Händen von hinten um den Hals gegriffen

Hier befanden sie sich auch am Dienstagmorgen, 26. Juni. Die Frau lag in ihrem Bett mit dem Rücken zu dem Beschuldigten. Beide hatten sich zuvor darüber unterhalten, wo der Beschuldigte in Zukunft wohnen könne, da es bei ihr nicht mehr möglich sei. Anschließend versuchte die Frau wieder einzuschlafen. Der 64-jährige Mann aus Worms griff dann mit beiden Händen von hinten um den Hals seiner Lebensgefährtin und würgte sie mehrere Minuten. Schließlich ergriff er noch ein Kissen vom Bett und drückte es ihr auf den Kopf, bis sie sich nicht mehr bewegte, so schilderte der Mann das Geschehen am Dienstagmorgen gegenüber den Ermittlern.

Zum Motiv gab der 64-jährige Tatverdächtige an, er habe nicht mehr bei der Frau wohnen bleiben können. Hierüber habe er sich mit der Getöteten, die er geliebt habe, unterhalten. Weil man keine Lösung fand, habe er den spontanen Entschluss gefasst, seine Lebensgefährtin zu töten.

Gerichtsverfahren beginnt wohl erst im Frühjahr 2013

Ob es wirklich so war, wie von dem mutmaßlichen Täter geschildert, werden die weiteren Ermittlungen zeitigen. Derzeit befindet er sich in Untersuchungshaft. Ob die Staatsanwalt Anklage wegen des Verdachts des heimtückischen Mordes erhebt, das ließ Oberstaatsanwalt Josef Hempelmann offen. „Wir stehen erst am Anfang unserer Ermittlungen. Ich gehe davon aus, dass das Verfahren im Frühjahr 2013 stattfindet.“

Richard Elmerhaus


Kommentare
Aus dem Ressort
Förderverein setzt 100 Euro Belohnung aus
Vandalismus
Schreck am Morgen. Garbecks Grundschulleiterin Dorothe Gastreich-Kneer entdeckte am Donnerstag, dass das große Klettergerüst auf dem Schulhof erheblich beschädigt wurde. Auch Hausmeister Uli Steinfort war geschockt, als er das große Geländer der Brücke auf dem Boden liegen sah. „Das Teil muss mit...
Papstkrimi in den Tiefen der Reckenhöhle
Lesung
In einem besonders stimmungsvollen Ambiente stellte die Volkringhauser Autorin Uta Baumeister ihr neues Buch vor. Während es ihren Romanhelden Papst Spekulatius in die weite Welt hinauszieht, lud die Autorin ihre Zuhörer in die Tiefen der Reckenhöhle ein und sorgte dort mit einer Mischung aus ihrem...
Eisborner Fußballer wünschen sich Regen
Sportplatz
Die Fußballer des SuS Eisborn fiebern schon jetzt der nächsten Saison entgegen. Dann lädt nicht nur ein neues, schmuckes Vereinsheim auf die Sportanlage oberhalb des Bergdorfes ein, auch der Fußballplatz bekommt eine neue Oberfläche.
„Balve ist meine Heimat geworden“
Kirche
Wer Licht in die Welt bringen will, wird Elektriker oder Priester. Martin Hufelschulte hat die Welt bereits ein Stück weit heller gemacht. 1993 begann er eine Ausbildung als Energie-Elektroniker bei der VEW, arbeitete anschließend zehn Jahre lang im Außendienst und schließlich bis zum Herbst 2009 in...
Mit 102 km/h durch Volkringhausen
Polizei
Stationäre Blitzkästen können rasende Motorradfahrer nicht erwischen. Bei Geschwindigkeitskontrollen mit der Radar-Messung ESO sieht das anders aus.
Umfrage
Sollen die Mammuts in Balve mit Videokameras überwacht werden?
 
Fotos und Videos
Tanzbar-Party in Langenholthausen
Bildgalerie
Schlagerparty
Palmprozession
Bildgalerie
Kirche
Feuerwehrübung bei Firma Rickmeier
Bildgalerie
Feuerwehr
Wunschkonzert in Garbeck
Bildgalerie
Konzert