„Spieler, Trainer und Eltern ziehen an einem Strang“

Balve..  Die Eltern mit ins Boot nehmen und den Kontakt zu ihnen wesentlich verbessern – das hatte sich Hans-Peter („Hape“) Drilling in seinem ersten Jahr als Jugendleiter der SG Balve/Garbeck vorgenommen. „Spieler, Trainer und Eltern ziehen an einem Strang“, bilanzierte Drilling nun. Er wurde später auf der Generalversammlung des Gesamtvereins nicht nur „für sein außergewöhnliches Engagement“ gelobt, sondern auch einstimmig in seinem Amt wiedergewählt.

Stolz berichtete „Hape“ auch darüber, dass seit langer Zeit wieder die A-, B- und C-Junioren nach der Findungsrunde allesamt in der Kreisliga A spielen würden, sowie über einen „Rekordumsatz“ von fast 30 000 Euro. „Das ist mehr als beachtlich.“

Während in den unteren Altersklassen die Trainingsbeteiligung hoch sei, wie die jeweiligen Übungsleiter und Betreuer berichteten, sei der Einsatz bei der A-Jugend „zäh“. „Die Euphorie ist leider verflogen“, hieß es, weil teilweise nur sechs von 26 Aktiven das Training wahrnehmen würden.

130 Jungen und 20 Mädchen

Insgesamt sieht sich die Jugend als Stütze der SG Balve/Garbeck, die mit 150 Aktiven nur aus Balve und Garbeck, davon 130 Jungen und 20 Mädchen, gut aufgestellt ist. Zählt man die Kicker aus Affeln und Mellen noch hinzu, sind es sogar mehr als 250 Sportler. „Ich appelliere an alle Aktiven, aktiv zu bleiben“, sagte „Hape“ Drilling abschließend und zeichnete fünf Spielerinnen und Spieler aus den eigenen Reihen aus, „die sich als Trainer engagieren und etabliert haben“: Sarah Scholz, Jasmin Budde, Mika Lehmann, Fabian Quenzer und Franziska Prior.