Schönes Zeichen einer besonderen Freundschaft

Ein Mammut geht auf Reisen.
Ein Mammut geht auf Reisen.
Foto: WP

Beckum..  Über die Reviertreue eiszeitlicher Mammuts ist wenig bekannt. Als sicher darf jedoch gelten, dass keiner der vor vielen tausend Jahren ausgestorbenen zotteligen Riesen je eine ähnlich weite Reise hinter sich gebracht hat, wie die Mammut-Skulptur, die sich am Donnerstag auf den Weg ins französische Roussay macht. Mehr als 1000 Kilometer liegen vor dem Gastgeschenk der Beckumer an ihre Freunde im Department Maine-et-Loire.

Am Mittwoch wurde der grau lackierte Sympathieträger in einen Anhänger verladen und von seinen Sponsoren feierlich verabschiedet. Anders als die meisten seiner Artgenossen, die in und um Balve als Werbeträger am Wegesrand stehen, wird das graue Mammut mit den beiden Wappen von Roussay und Beckum seine Heimat in der Ferne haben.

Das Beckumer Freundschafts-Mammut muss seine Reise nach Roussay nicht allein antreten. Die 1. Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Beckum-Roussay, Andrea Busche, und ihr Mann Frank, Heiner und Stefanie Oest sowie Lars Rößler und Katrin Vohle begleiten den Transport und stellen die Tour unter das Motto „Ein Mammut geht auf Reisen“. Denn ein so spezielles Gastgeschenk wird nicht einfach eingepackt und abtransportiert. Eine Fotoserie soll die Reise von Beckum nach Roussay dokumentieren – und die besondere deutsch-französische Freundschaft zwischen den beiden Orten belegen. Pausen für Erinnerungsfotos sind vor dem Kölner Dom, an der belgischen und der französischen Grenze, am Eiffelturm in Paris und in den Weinbergen des Loire-Tals geplant.

Weitere Attraktion im Gepäck

Am Freitag in aller Frühe folgen dann mehr als 100 Menschen aus Beckum zur Jubiläumsfeier nach Westfrankreich. Auch Balves Bürgermeister Hubertus Mühling wird dabei sein. Am Pfingstwochenende wird dort gefeiert. Mittendrin: die Gäste aus Beckum. Die haben neben ihrem kollossalen Gastgeschenk noch eine weitere Attraktion im Gepäck. Mit im Kühlanhänger, der das Mammut nach Roussay transportiert, befinden mit eine Zapfanlage und mehrere Fässer Sauerländers Bier. Das soll am Sonntag auf dem Markt in Roussay verkauft werden. „Die Franzosen stehen sehr auf typisch deutsche Produkte“, weiß Andrea Busche. „Und Sauerländer Bier schmeckt ihnen besonders gut.“

Wenn das Bier längst getrunken ist und die Beckumer schon wieder im heimischen Hönnetal sind, wird das Freundschaftsmammut an einem prominenten Platz in Roussay an den Besuch aus Deutschland erinnern. In dezenten Grautönen mit dunkleren Fellbüscheln und makellos elfenbeinfarbenen Stoßzähnen präsentiert sich das zottelige Vorzeittier von seiner besten Seite. Ein schönes Zeichen für eine besondere Freundschaft.