Polizistin referiert beim Elternabend im Familienzentrum

Garbeck..  Mitteilungen von Kindern über verdächtige Personen, die sie auf dem Weg zur oder von der Schule oder dem Kindergarten angesprochen haben, rufen besorgte Reaktionen von verunsicherten Eltern hervor, die Angst um ihre Kinder haben. Das bloße Ansprechen von Kindern stellt für sich gesehen noch keine Straftat dar. Selbst das Anbieten von Süßigkeiten, Geld oder Gegenständen muss nicht zwingend eine Vorbereitungshandlung zu einer Straftat sein. Ebenso wenig wie das Fragen nach Orten, Plätzen oder Straßen.

Was können Mütter und Väter tun, um ihre Kinder zu schützen, ohne ihnen Angst zu machen? Diese und weitere Fragen werden auf einer Präventionsveranstaltung beantwortet, die am Mittwoch, 27. Mai, um 19.30 Uhr im Familienzentrum Heilige Drei Könige in Garbeck stattfindet. Referentin ist Kriminalhauptkommissarin Petra Reinwald. Anmeldungen unter 02375 / 4799.