Optimum ist Muss für Jung und Alt

Als die Deutsche Reiterliche Vereinigung zu Beginn des Jahres 2015 vorzeitig entschied, die Deutschen Meisterschaften der Dressur- und Springreiter werden bis 2020 in Wocklum ausgetragen, war das ein Ritterschlag für den Reiterverein Balve und die Turniergemeinschaft, aber vor allem für Freiin Rosalie von Landsberg-Velen und Matthias Camminady. Diesem Duo ist es in Kooperation mit der Vorsitzenden des Reitervereins Balve, Barbara Gräfin von Brühl, und den über 200 freiwilligen Helfern gelungen, mit Balve Optimum International ein Turnier zu organisieren und durchzuführen, das von seiner Bedeutung in Deutschland nur noch Aachen den Vortritt lassen muss.


Erstaunlich, denn nachdem Dieter Graf von Landsberg-Velen, der über zig Jahre diesem herausragenden Turnier seinen Stempel aufgedrückt hat, im April 2012 verstarb, herrschte nicht nur große Trauer. Es gab auch Reitsportfreunde, für die war Balve Optimum ohne den Übervater nicht vorstellbar.


All jene, die sich in die Riege der Skeptiker eingereiht haben, müssen spätestens seit Sonntagabend zur Rolle rückwärts ansetzen, denn Balve Optimum begeisterte abermals mit seinem sportlichen und gesellschaftlichen Angebot Tausende von Besuchern, die auch 2016 wieder nach Wocklum kommen. Denn die Deutschen Meisterschaften der Spring- und Dressurreiter sind allem Anschein nach zu einem Muss für Jung und Alt geworden, und zwar dank des sehr kompetenten Veranstalters. Der wurde schon während des Turniers völlig zurecht von seinen Gästen mit sehr viel Lob überschüttet.