Nur strahlende Gesichter auf der K 12/14

Foto: Richard Elmerhaus

Garbeck/Küntrop..  Gestern Morgen gab es auf der Kreisstraße 12/14 nur strahlende Gesichter. Denn nach langer Bauzeit kann das Teilstück Garbeck/Küntrop wieder von den Verkehrsteilnehmern genutzt werden. Die Freigabe für den Verkehr nahmen Landrat Thomas Gemke sowie die Bürgermeister der Städte Neuenrade und Balve, Antonius Wiesenhöfer und Hubertus Mühling, vor. Sie trugen die letzte auf dem nagelneuen Asphalt platzierte Bake gemeinsam von der Straße.

Zuvor ging der Landrat auf den Ausbau des unfallträchtigen Streckenabschnitts ein. Dabei ließ er die Zuhörer, unter ihnen Garbecks Ortsvorsteher Christoph Haarmann, Hermann Schmoll und Hans-Joachim Kneer, wissen, dass der Märkische Kreis dem Land NRW für die finanzielle Unterstützung in Höhe von 60 Prozent danke, aber auch dem Tiefbauunternehmen Hilgenroth, das gute Arbeit geleistet habe.

Es stehen noch Restarbeiten an

Ganz sind die Arbeiten an der neuen Straße nicht abgeschlossen. Nach Auskunft von Carsten Spreemann (Landesbetrieb Straßen.NRW) sind noch einige Restarbeiten an den Seitenstreifen zu verrichten. Für diese Maßnahmen benötigt Straßen.NRW noch drei Wochen. Während dieser Zeit werden laut Carsten Spreemann hin und wieder Ampelanlagen den Verkehr regeln. „Anders geht es nicht. Aber eine Vollsperrung wird es nicht mehr geben“, bittet Straßen.NRW schon heute die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Geschwindigkeitsreduzierung

Verständnis sollten sie auch für die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 km/h aufbringen, wünscht sich Projektleiter Carsten Spreemann. „Die Geschwindigkeitsreduzierung ist erforderlich, weil es sich um eine neue Straßenoberfläche handelt. Erst wenn wir nach vier Wochen den Belag untersucht haben, wie er auf die Nutzung reagiert, wird darüber entscheiden, wie schnell auf der neuen Kreisstraße gefahren werden darf“, hieß es gestern vor dem Restaurant Ikarus, das jetzt wieder von Neuenrade und Balve angefahren werden kann.

Froh, dass die Strecke zwischen Garbeck und Neuenrade jetzt wieder befahrbar ist, ist auch Garbecks Ortsvorsteher Christoph Haarmann. Nachdem Landrat Thomas Gemke gesagt hatte: „Die lange Leidenszeit ist vorbei. Die Freigabe der Kreisstraße 12/14 sorgt auch für eine Entlastung des Ortsteils Langenholthausen, in dem es immer wieder zu Staus kommt“, brachte auch Christoph Haarmann seine Freude zum Ausdruck: „Wir Garbecker und Höveringhauser sind glücklich. Denn bedingt durch die lange Bauphase und die Ampeln in Langenholthausen waren unsere Berufspendler doch sehr stark betroffen.“